Christoph (Schleswig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph von Schleswig (* wohl 1150; † 1173) war der uneheliche Sohn des dänischen Königs Waldemar I. und dessen Geliebter Tove.

Zwischen 1167 und 1173 amtierte er als Herzog Südjütländs. Während dieser Zeit ist eine Schlacht überliefert, die er zusammen mit einem gewissen Aósalon in der Nähe von Preetz gegen die Grafschaft von Schauenburg und Holstein – vertreten durch den Ammonider Overboden Marcrad I. sowie den Holsteiner Bruno als Vormünder für den noch minderjährigen Grafen Adolf III. – bestritten hat. Sie ist im Kontext einer Schwächephase des Heiligen Römischen Reiches als erster Versuch Dänemarks zu verstehen, sein Territorium gen Süden auszudehnen. Das Gefecht endete unentschieden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Petersen, Georg Peter: Neue Schleswig-Holsteinische Provinzialberichte. Dritter Jahrgang, C. F. Mohr, Kiel, 1813, Seite 132.
VorgängerAmtNachfolger
Waldemar I.Herzog von Südjütland
1167–1173
Waldemar II.