Christoph Brand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christoph Brand als Vorsitzender des RCDS (1986)

Christoph-Matthias Brand (* 22. April 1961) ist ein deutscher Jurist, Berater und Banker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brand studierte nach dem Abitur am Kaiser-Wilhelm Gymnasium Hannover Rechtswissenschaften in München und Göttingen, legte das erste juristische Staatsexamen ab und wurde 1992 mit der Dissertation „Souveränität für Deutschland: Grundlagen, Entstehungsgeschichte und Bedeutung des Zwei-plus-Vier-Vertrages vom 12. September 1990“ zum Dr. jur. promoviert.[1] Er war während seiner Studienzeit Bundesvorsitzender (1985–1987[2]) des Rings Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS), der Studentenorganisation der CDU. Außerdem wurde er Mitglied der Turnerschaft Gottingo-Normannia Göttingen[3]. Von 1992 bis 1994 absolvierte er einen MBA an der Harvard Business School.[4]

Brand arbeitet seit 1993 bei der Investmentbank Goldman Sachs.[1] Er ist seit 2010 einer von sechs Partnern in der deutschen Niederlassung in Frankfurt am Main.[1] Bereits seit 1994 ist er für den Bereich öffentlicher Sektor zuständig, überdies betreut er Industriekunden und Familienunternehmen.[5] Die Liste der Transaktionen, an denen er beteiligt war, reicht u. a. von der Börseneinführung der Deutschen Telekom über die Privatisierungsprogramme des Bundes für die Deutsche Telekom und die Deutsche Post bis hin zum Verkauf von Pariser-Club-Forderungen Deutschlands gegenüber Russland (2004). Auch die Übernahme des Anteils von 7,5 % an EADS von DaimlerChrysler durch private und öffentlich-rechtliche Investoren im Jahr 2007 und deren Ablösung im Jahr 2012 wurde von Brand betreut. Für die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA/SoFFin) flankierte Brand die Errichtung der Ersten Abwicklungsanstalt (EAA) und der Rekapitalisierung der WestLB (2009–2010).[1][2]

Brand ist mit 48 Gesprächen zwischen Oktober 2009 und Januar 2013 derjenige Banker, der die häufigsten persönlichen Kontakte zur Bundesregierung hatte.[6] Dies wurde bekannt, als Anfang 2013 zahlreiche Medien über die engen Kontakte zwischen Finanzwelt und der Bundesregierung berichteten.[7][8][9][10] So traf er in dieser Zeit im Kanzleramt auch regelmäßig auf seinen "Bundesbruder" Eckart von Klaeden.[3]

Brand ist als Gesellschafter stellvertretender Vorsitzender des Familienrates der Fa. Miele & Cie.[11] sowie Co-Vorsitzender des Zukunftsforums Finanzplatz Frankfurt. Er ist Mitglied des Kuratoriums des forum thomanum Leipzig e.V.[12], Vorsitzender des Kuratoriums der Frankfurter Domsingschule[13] sowie Mitglied des Präsidiums der Frankfurter Gesellschaft[14]. Seit Juni 2019 ist er als Schatzmeister Mitglied des Vorstands der Konrad-Adenauer-Stiftung.[15]

Brand ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Christoph Brand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Ganz weit im Hintergrund, in: Handelsblatt Nr. 37 vom 21. Februar 2013, S. 47.
  2. a b Angela Wefers: "Wir haben nie ein Geheimnis um meine Person gemacht, warum auch?", in: Börsen-Zeitung vom 21. Februar 2013, Nr. 36, S. 16.
  3. a b Philipp Alvares de Souza Soares/Sven Becker/Gerald Traufetter: Unter Bundesbrüdern. In: Der Spiegel. Nr. 47, 18. November 2013, S. 38.
  4. http://www.risiko-manager.com/index.php?id=162&tx_ttnews%5Bcat%5D=173&tx_ttnews%5Btt_news%5D=15951&tx_ttnews%5BbackPid%5D=775&cHash=4efcdeefc29369d84d914640315028fb
  5. Sven Afhüppe/Jan Hildebrand/Peter Köhler: Die Bank an ihrer Seite, in: Handelsblatt Nr. 36 vom 20. Februar 2013, S. 6.
  6. Archivlink (Memento des Originals vom 28. Februar 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sueddeutsche.de
  7. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/deutsche-finanzbranche-grossbanken-haben-engen-kontakt-zur-politik/7809388.html
  8. Benjamin Romberg: Einflüsterer Goldman Sachs. In: sueddeutsche.de. 20. Februar 2013, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  9. Lobbyismus: Bundesregierung legt Kontakte zur Finanzbranche offen. In: Spiegel Online. 20. Februar 2013, abgerufen am 10. Juni 2018.
  10. Goldman Sachs geht bei deutscher Regierung ein und aus. In: DiePresse.com. 21. Februar 2013, abgerufen am 26. Januar 2018.
  11. Banker haben Macht über Miele - manager magazin. In: manager magazin. (manager-magazin.de [abgerufen am 23. Februar 2017]).
  12. Kuratorium, www.forum-thomanum.de, abgerufen am 14. November 2016.
  13. Kuratorium, www.frankfurter-domsingschule.de, abgerufen am 19. November 2016.
  14. Schwesi Design: Gesellschaft | Frankfurter Gesellschaft. Abgerufen am 23. Februar 2017.
  15. Vorstand - Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. Abgerufen am 25. Januar 2020.