Christoph Dabrowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christoph Dabrowski
Personalia
Geburtstag 1. Juli 1978
Geburtsort KatowicePolen
Größe 195 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1988–1993 1. FC Schöneberg
1993–1994 BFC Preussen
1994–1995 Hertha BSC
1995–1996 Werder Bremen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1996–2000 Werder Bremen Amateure 51 0(2)
1998–2001 Werder Bremen 49 0(3)
2001–2003 Arminia Bielefeld 57 0(5)
2003–2006 Hannover 96 78 0(3)
2006–2013 VfL Bochum 192 (23)
2009 VfL Bochum II 2 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1997–1999 Deutschland U-21 9 (0)
1998 Olympia-Auswahlmannschaft 4 (0)
1999 Deutschland A2 1 (0)
2002 Deutschland U-23 1 (0)
2002–2004 Team 2006 4 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2013–2014 Hannover 96 II (Co-Trainer)
2014–2015 Hannover 96 U17
2015–2016 Hannover 96 (Co-Trainer)
2016–2018 Hannover 96 U19
2018– Hannover 96 II
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Christoph Dabrowski, polnisch Krzysztof Dąbrowski, (* 1. Juli 1978 in Katowice, Polen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und derzeitiger -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabrowski wanderte mit seiner Mutter im Alter von sechs Jahren als Aussiedler nach West-Berlin aus.[1] Den Aussiedlerstatus hatten beide, da sein Großvater mütterlicherseits, Josef Turczyk, in der deutschen Wehrmacht aktiv gewesen war.[2] In Berlin begann der Mittelfeldspieler seine Karriere beim 1. FC Schöneberg. 1993 wechselte er zum BFC Preussen, danach in die A-Jugend von Hertha BSC, und zur Saison 1995/96 zu Werder Bremen. Mit Werder gewann er das Finale im DFB-Pokal 1998/99. Nach vier Jahren wechselte er zu Arminia Bielefeld, nach weiteren zwei Jahren zu Hannover 96.

Zur Saison 2006/07 unterschrieb er einen Dreijahresvertrag beim Bundesliga-Aufsteiger VfL Bochum. Mit dem VfL Bochum hielt sich Dabrowski zwei weitere Jahre in der Bundesliga, nach der Saison 2009/10 folgte der Abstieg in die Zweitklassigkeit. Am Ende der Spielzeit 2012/13 erreichte er mit dem VfL knapp den Klassenerhalt in der zweiten Liga. Als sein Vertrag in Bochum im Sommer 2013 abgelaufen war und er keinen neuen Verein gefunden hatte, beendete er seine Karriere.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabrowski besitzt die polnische und die deutsche Staatsangehörigkeit. Die FIFA entschied im November 2005 nach Anfrage des polnischen Fußballverbandes, dass Dabrowski nicht für die polnische Nationalmannschaft spielberechtigt ist.[2] Er hatte zu diesem Zeitpunkt bereits für die deutsche U-21-Nationalmannschaft und das „Team 2006“ gespielt.

Nach der Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2013 unterschrieb Dabrowski einen Vertrag als Co-Trainer der zweiten Mannschaft seines ehemaligen Vereins Hannover 96. Im Januar 2014 übernahm er den vakanten Posten des U-17-Trainers, blieb aber weiterhin Co-Trainer von Sören Osterland.[4] In der Saison 2015/16 war Christoph Dabrowski neben Jan-Moritz Lichte zweiter Co-Trainer im Trainerstab der Bundesliga-Mannschaft von Hannover 96.[5] Dabrowski absolvierte die Fußballlehrerausbildung an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef und erhielt am 20. März 2017 in Gravenbruch die UEFA Pro Lizenz.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabrowski war als einer von drei Vertretern der 2. Liga im Spielerrat der Spielergewerkschaft Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VdV).[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Atmosphäre löst bei mir Gänsehaut aus, fussball-woche.de.
  2. a b Stefan Hermanns: Noch hat Polen nicht gewonnen. In: Der Tagesspiegel. Verlag Der Tagesspiegel GmbH, 13. November 2005, abgerufen am 20. November 2014.
  3. VfL Bochum verabschiedet Christoph Dabrowski
  4. presseportal.de: Hannover 96-Presseservice: Christoph Dabrowski wird Trainer der U17@1@2Vorlage:Toter Link/www.presseportal.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 28. Januar 2014.
  5. kicker online: kicker online: Hannover löst Vertrag mit Korkut auf, 11. Juni 2015.
  6. cfl/SID: DFB vergibt Lizenzen an 25 neue Fußballlehrer. In: kicker online. Olympia Verlag GmbH, 20. März 2017, abgerufen am 20. März 2017.
  7. spielergewerkschaft.de: Spielerrat; abgerufen Juni 2011 (Memento des Originals vom 21. Juli 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.spielergewerkschaft.de