Christoph Dieckmann (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Dieckmann (* 22. Januar 1956 in Rathenow, Brandenburg) ist ein deutscher Journalist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Dieckmann wurde 1956 in Rathenow als Sohn eines Pfarrers geboren. Er wuchs in Dingelstedt am Huy und Sangerhausen auf.[1] In Sangerhausen wurde ihm die Zulassung zum Abitur verweigert.[2] Zunächst begann er 1972 in Langenau in Sachsen eine Lehre zum Filmvorführer, wurde jedoch kurz vor der Abschlussprüfung aus disziplinarischen Gründen von der Schule verwiesen.[3] Mit einem Jahr Verzögerung bestand er 1975 die Facharbeiterprüfung und studierte dann Theologie am Theologischen Seminar in Leipzig und am Evangelischen Sprachenkonvikt in Ost-Berlin. Dieckmann lebt in Berlin-Niederschönhausen und ist in zweiter Ehe verheiratet.[4] Seine Tochter Sophie ist 1983 geboren, sein Sohn Cornelius 1995.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Theologiestudium (1975 bis 1981) war Dieckmann 1982/1983 Vikar der Evangelischen Studentengemeinde von Ost-Berlin und Berlin-Buch, arbeitete dann bis 1986 in der theologischen Studienabteilung des Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR und danach bis 1990 als kirchlicher Medienreferent beim Ökumenisch-Missionarischen Zentrum/Berliner Missionsgemeinschaft und als freiberuflicher Autor. Er schrieb zuerst für Kirchenzeitungen in der DDR, dann für die kulturpolitische Wochenzeitung in der DDR Sonntag (ab 1990 Freitag). Mit einem Stipendium des US-amerikanischen World Press Institute bereiste er 1990 für sechs Monate die USA.[5] Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Seit 1991 ist Dieckmann Mitarbeiter der Hamburger Wochenzeitschrift Die Zeit, bis 2005 Redakteur, seit 2005 Autor. Im Berliner Büro der Zeit war er für lange Zeit der einzige ostdeutsche Redakteur.[6]

Dieckmann schreibt vorwiegend Essays und Reportagen über das Leben in der späten DDR, die neuen Bundesländer, Rockmusik, aber auch über Sport (vor allem Fußball; ehemals monatlich bei dem Magazin für Fußballkultur 11 Freunde). Häufiges Objekt ist der FC Carl Zeiss Jena. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 Olle DDR.
  • 1991 My Generation. Cocker, Dylan, Lindenberg und die verlorene Zeit.
  • 1992 Oh! Great! Wonderful! - Anfänger in Amerika.
  • 1993 Die Zeit stand still, die Lebensuhren liefen. Geschichten aus der deutschen Murkelei.
  • 1994 Alles im Eimer, alles im Lot.
  • 1995 Time is on my side. Ein deutsches Heimatbuch.
  • 1998 Das wahre Leben im falschen. Geschichten von ostdeutscher Identität. (2002 als Hörbuch)
  • 1999 My Generation. Cocker, Dylan, Honecker und die bleibende Zeit.
  • 2000 Hinter den sieben Bergen. Geschichten aus der deutschen Murkelei.
  • 2001 Volk bleibt Volk. Deutsche Geschichten.
  • 2002 Die Liebe in den Zeiten des Landfilms. Eigens erlebte Geschichten.
  • 2004 Der Jena-Report.
  • 2005 Rückwärts immer. Deutsches Erinnern.
  • 2009 Mich wundert, daß ich fröhlich bin.
  • 2012 Freiheit, die ich meine. Unbeherrschte Geschichten.
  • 2013 Eine Liebe im Osten. Der Jena-Report und andere blaugoldweiße Fußballgeschichten.

Die meisten Bücher von Christoph Dieckmann sind im Ch. Links Verlag erschienen.

Sonstiges

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.berliner-zeitung.de/berlin/leben-nach-dem-mauerfall-ostalgie-ist-keine-ddr-verklaerung,10809148,28682942.html
  2. http://www.berliner-zeitung.de/berlin/leben-nach-dem-mauerfall-ostalgie-ist-keine-ddr-verklaerung,10809148,28682942.html
  3. Christoph Dieckmann: Paster. Eine Herkunft in Die Zeit stand still, die Lebensuhren liefen, Berlin 1993, ISBN 3-86153-057-0
  4. http://www.berliner-zeitung.de/berlin/leben-nach-dem-mauerfall-ostalgie-ist-keine-ddr-verklaerung,10809148,28682942.html
  5. http://www.berliner-zeitung.de/berlin/leben-nach-dem-mauerfall-ostalgie-ist-keine-ddr-verklaerung,10809148,28682942.html
  6. http://www.berliner-zeitung.de/berlin/leben-nach-dem-mauerfall-ostalgie-ist-keine-ddr-verklaerung,10809148,28682942.html
  7. http://www.worldpressinstitute.org/1990class.htm