Christoph Driessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christoph Driessen bei einer Lesung in der Mayerschen Buchhandlung Köln im November 2015

Christoph Driessen (* 1967 in Oberhausen) ist ein deutsch-niederländischer Journalist und Historiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Driessen wurde in Oberhausen als Kind eines niederländischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren und wuchs in Deutschland auf.[1] Er studierte in Dortmund Journalistik und Geschichte und promovierte 1994 mit einer Arbeit über die Vereinigte Ostindische Compagnie. Von 1993 an war er 14 Jahre als Auslandskorrespondent in Den Haag, London und New York tätig. Seit 2006 leitet er das Kölner Büro der Deutschen Presse-Agentur dpa.[2]

Driessen fand vor allem Beachtung mit seinem Buch Geschichte der Niederlande – Von der Seemacht zum Trendland (2009).[3][4] Darin behandelt er die Geschichte der Niederlande vom Aufstand gegen die Spanier im 16. Jahrhundert über das Goldene Zeitalter bis hin zur deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg und dem heutigen EU-Staat mit freiem Haschisch-Verkauf und Integrationsdebatte. Mit seinem Buch Rembrandt und die Frauen legte Driessen erstmals Biografien der drei Frauen vor, mit denen der Maler Rembrandt zusammen war. Dabei rekonstruierte er detailliert, wie der Maler seine frühere Geliebte Geertje Dircx verstieß und ins Gefängnis stecken ließ.[5] 2018 veröffentlichte er die nach Verlagsangaben erste Gesamtdarstellung der belgischen Geschichte in deutscher Sprache.[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Von der Seemacht zum Trendland
  2. https://www.verlag-pustet.de/shop/item/9783791721736/geschichte-der-niederlande-von-christoph-driessen-gebundenes-buch
  3. „Spannend wie ein Abenteuerroman, unterhaltsam wie wissenschaftliches Kabarett“. Peter Sauer: Driessen beschreibt die Niederlande: Von der Großmacht zum Trendland.@1@2Vorlage:Toter Link/www.muensterschezeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Münstersche Zeitung, 5. November 2009.
  4. „anekdotenreich und mit viel Sinn für Humor“ Geo Epoche
  5. NRC Handelsblad
  6. https://brf.be/kultur/buch/1233685/