Christoph Gutknecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gutknecht am Rande einer Buchvorstellung (Hamburg, März 2016)CGsw77.svg

Christoph Gutknecht (* 24. März 1939 in Hamburg) ist ein deutscher Anglist, Germanist, Linguist, Sachbuchautor und Synchronsprecher.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Germanistik, Anglistik, Philosophie und Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg, das Gutknecht mit dem Staatsexamen fürs Gymnasiallehramt beendete, promovierte er mit einem Thema des Altmittelhochdeutschen. Der Titel der 1966 vorgelegten Arbeitet lautet: Die mittelhochdeutsche Versnovelle „Von zwein koufmannen“ des Ruprecht von Würzburg.[1]

Im Jahr 1972 wurde er Wissenschaftlicher Rat an der Universität Hamburg; von 1976 bis 2001 war er dort dann Professor für Linguistik des Englischen. Seine Hauptforschungsgebiete waren die angewandte Linguistik sowie die Translatologie.[2]

Gutknecht ist seit den 1980er Jahren zudem als Off- und Voice-over-Sprecher bei Rundfunk-, Fernseh- und Filmproduktionen, Hörbüchern[3] sowie Computer-Rollenspielen tätig.

In der Kolumne zur Sprachgeschichte in der Jüdischen Allgemeinen erläutert Gutknecht regelmäßig aus dem Jiddischen entlehnte Begriffe und Wendungen.[4]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronisationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christoph Gutknecht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Normdatensatz in der Deutschen Nationalbibliothek, abgerufen am 1. März 2016.
  2. Homepage zu Christoph Gutknecht auf der Website der Universität Hamburg, abgerufen am 26. Januar 2017.
  3. Hörbücher gesprochen von Gutknecht (Überblick) bei audiamo.com, abgerufen am 14. März 2016.
  4. Sprachgeschichte-Kolumne in der Jüdischen Allgemeinen, abgerufen am 14. März 2016.