Christoph Jünke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Jünke (* 1964) ist ein deutscher marxistischer Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Jünke absolvierte ein Studium der Geschichte, Philosophie sowie Soziologie an der Universität zu Köln und der Ruhr-Universität Bochum. Viele Jahre war er als Journalist aktiv. Er wurde mit einer Arbeit über das Leben und Wirken von Leo Kofler promoviert. Auf der Basis seiner Dissertation hat Jünke im Jahr 2007 die erste umfassende Biografie zu Kofler veröffentlicht. Jünke ist an einem Forschungsprojekt über Viktor Agartz zum Thema Viktor Agartz und die deutsche Nachkriegspolitik beteiligt. Das Projekt ist an der Fernuniversität in Hagen angesiedelt.

Jünke ist Vorsitzender der Leo-Kofler-Gesellschaft.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor:

  • (mit Tobias ten Brink) Für eine antikapitalistische Linke in Europa: Texte zur Europäischen Antikapitalistischen Linken (EAL). Freundinnen und Freunde der EAL, Köln 2004.
  • Sozialistisches Strandgut: Leo Kofler – Leben und Werk (1907–1995). VSA-Verlag, Hamburg 2007, ISBN 978-3-89965-197-3.[2]
  • Der lange Schatten des Stalinismus: Sozialismus und Demokratie gestern und heute. ISP, Köln 2007, ISBN 978-3-89900-126-6.[3]
  • Streifzüge durch das rote 20. Jahrhundert. Hamburg: Laika-Verlag, 2014, ISBN 978-3-94423-300-0.
  • Leo Koflers Philosophie der Praxis. Hamburg: Laika-Verlag, 2015, ISBN 978-3-94423-333-8.

Als Herausgeber:

  • Leo Kofler, Zur Kritik Bürgerlicher Freiheit - Ausgewählte politisch-philosophische Texte eines marxistischen Einzelgängers, VSA Verlag 2000.
  • Am Beispiel Leo Koflers: Marxismus im 20. Jahrhundert. Westfälisches Dampfboot, Münster 2001, ISBN 3-89691-427-8.
  • Linkssozialismus in Deutschland: Jenseits von Sozialdemokratie und Kommunismus? VSA-Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-89965-413-4.
  • (mit Uwe Jakomeit und Andreas Zolper) Begegnungen mit Leo Kofler. PapyRossa-Verlag, Köln 2011, ISBN 978-3-89438-474-6.
  • Marxistische Stalinismuskritik im 20. Jahrhundert. Eine Anthologie. Neuer ISP-Verlag, Köln 2017, ISBN 978-3-89900-150-1.

Aufsätze und Artikel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Streit um Leo Kofler: Wie ein reaktionäres Duo versucht, die Kofler-Gesellschaft mit juristischen Mitteln zu zerstören
  2. http://www.vsa-verlag.de/uploads/media/VSA_Juenke_Kofler.pdf
  3. http://www.neuerispverlag.de/buchbesprechungen/juenke_grundr_210309.pdf