Christoph Janacs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Janacs (* 4. Oktober 1955 in Linz) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Janacs studierte Germanistik und Theologie an den Universitäten Innsbruck und Salzburg. Er war als Lehrbeauftragter Universität Salzburg und als Leiter von Schreibwerkstätten tätig. 1992 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Janacs lebt heute in Niederalm bei Salzburg.

Christoph Janacs ist Verfasser von erzählender Prosa, Essays und vor allem Gedichten; außerdem übersetzt er aus dem Englischen und Spanischen.

Christoph Janacs ist Mitglied der IG Autorinnen Autoren und der Grazer Autorenversammlung. Einige seiner Werke wurden in der St. Georgs-Presse von Ottmar Premstaller in St. Georgen an der Gusen verlegt.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schweigen über Guernica, Roman, Salzburg 1989
  • Das Verschwinden des Blicks, Erzählungen, Salzburg 1991
  • Nichtung, Lyrik, Ottensheim/Donau 1992
  • Stazione Termini, Erzählungen, Salzburg 1992
  • Der abwesende Blick, Lyrik, Weitra 1996
  • Templo Mayor, Lyrik, St. Georgen an der Gusen 1998
  • Brunnennacht, Lyrik, St. Georgen an der Gusen 1999
  • Šumava, Lyrik, Baden bei Wien 2000
  • Tras la ceniza, Lyrik, México 2000
  • Aztekensommer, Roman, Linz [u. a.] 2001
  • Draußen die Nacht in uns, Lyrik, Wien 2002
  • Der Gesang des Coyoten, Erzählungen, Innsbruck 2002
  • Meteoriten, Aphorismen, St. Georgen an der Gusen 2004
  • Eulen, Prosagedicht, St. Georgen an der Gusen 2006
  • Unverwandt den Schatten, Lyrik, St. Georgen an der Gusen 2006
  • Schlüsselgeschichten, Erzählungen, Weitra 2007
  • die Ungewissheit der Barke, Lyrik, Gosau 2008
  • Der Blick des Leguans, Erzählungen, Weitra 2017
  • Haufenweise Totenköpfe, 10 Kurzgeschichten, 1 Hörspiel; Edition Tandem: Salzburg/Wien 2018

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tauchgänge, Gosau 2004
  • Unerbittliche Sanftmut, Gosau [u. a.] 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]