Christoph Juhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Juhn (* 4. Oktober 1987) ist Steuerberater und Hochschuldozent. Sein Beratungs- und Forschungsschwerpunkt liegt im Unternehmensteuerrecht.

Wissenschaftliche Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juhn studierte an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management in Köln zunächst Steuerrecht (Abschluss 2010, Bachelor of Arts in Steuerrecht) und spezialisierte sich anschließend in einem Masterstudiengang an der Universität zu Köln im Unternehmensteuerrecht (Abschluss 2011, Master of Laws im Unternehmensteuerrecht). Im Jahrgang 2012/2013 legte er im Alter von 25 Jahren das Steuerberaterexamen ab und war damit der jüngste Steuerberater der Steuerberaterkammer Köln.[1] Mit einer Gesamtnote von 2,8 zählte er zudem zu den fünf Prozent der besten Absolventen in der Bundesrepublik.[1]

Berufliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Studium heuerte Christoph Juhn zunächst in der Bonner Spezialkanzlei Flick Gocke Schaumburg an und wechselte anschließend als Mitarbeiter und später als jüngster Prokurist zur Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ebner Stolz.[2][3] Seit 2015 ist Christoph Juhn Steuerberater und Partner der JUHN Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft, einer Kanzlei mit Spezialisierung auf das Unternehmensteuerrecht.

Hochschultätigkeit und Seminare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Wintersemester 2013 wurde Juhn zum Lehrbeauftragten für Steuerrecht an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management berufen.[4] Er verantwortet an den Standorten Bonn und Aachen das Modul zum Steuergestaltung und Steuerplanung und lehrt zusätzlich internationales Steuerrecht, Umwandlungssteuerrecht und Körperschaftsteuerrecht.[5]

Steuerberater Juhn ist seit 2014 ständiger Fachreferent verschiedener Steuerberaterverbände. Darunter der Steuerberaterverband Köln[6], der Steuerberaterverband Westfalen Lippe[7] und der Steuerberaterverband Sachsen[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Till Mansmann: JUNGE STEUERBERATER: WENIG AN JAHREN – VIEL AN CHANCEN. NWB Karriereführer 2014, 1. August 2014, abgerufen am 2. August 2017.
  2. Unternehmensregister. Archiviert vom Original am 3. September 2017; abgerufen am 2. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.unternehmensregister.de
  3. Olaf Schlippe: Mitte 20 und schon Steuerberater. NWB Steuerberatermagazin, 1. April 2014, abgerufen am 2. August 2017.
  4. FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige Gesellschaft mbH: Steuerrecht für Unternehmen » März » 2017 » FOM Hochschule | Studium neben dem Beruf. Abgerufen am 2. August 2017 (deutsch).
  5. FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige Gesellschaft mbH: FOM-Studierende tauschen sich über Unternehmensteuerrecht aus » März » 2016 » FOM Hochschule | Studium neben dem Beruf. Abgerufen am 2. August 2017 (deutsch).
  6. Ausgewählte steuerliche Einzelfragen zur Rechtsformwahl. Abgerufen am 2. August 2017.
  7. StBS AG Shop. Archiviert vom Original am 2. August 2017; abgerufen am 2. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/shop.stbs.de
  8. Ausgewählte steuerliche Einzelfragen zur Rechtsformwahl. Abgerufen am 2. August 2017.