Christoph Kobleder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph Kobleder

Christoph Kobleder (2016)

Spielerinformationen
Geburtstag 3. März 1990
Geburtsort HalleinÖsterreich
Größe 185 cm
Position Innenverteidigung
Vereine in der Jugend
1997–2000 FC Puch
2000–2007 SV Kuchl
2004–2005 SV Austria Salzburg (Kooperation)
2005–2008 FC Red Bull Salzburg (Kooperation)
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2009 USK Anif 30 0(5)
2009–2013 LASK Linz 17 0(1)
2010–2011 FC Lustenau 07 (Leihe) 33 0(3)
2013–2015 SC Austria Lustenau 68 (11)
2015 Wolfsberger AC 0 0(0)
2016– FC Wacker Innsbruck 21 0(0)
Nationalmannschaft
2008 Österreich U-19 1 0(0)
2009 Österreich U-20 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 2. Dezember 2016

Christoph Kobleder (* 3. März 1990 in Hallein) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Innenverteidigers. Er steht aktuell beim FC Wacker Innsbruck unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kobleder begann seine aktive Karriere als Fußballspieler kurz nach seinem siebenten Geburtstag im Nachwuchsbereich des FC Puch, der seinen Sitz in der Salzburger Gemeinde Puch bei Hallein hat. Nach drei Jahren wechselte er im Jahre 2000 ins nur wenige Kilometer entfernte Kuchl, wo er in den Jugendmannschaften des dort spielenden SV Kuchl zum Einsatz kam.

2004 wechselte er zum ersten Mal in den Jugendbereich eines der erfolgreichsten und traditionsreichsten Klubs des Landes, zum SV Austria Salzburg, bei dem er in der U-15-Mannschaft spielte. Nachdem er ein Jahr später wieder beim SV Kuchl gemeldet wurde und der SV Austria Salzburg vom Unternehmen Red Bull gekauft und der Verein unter dem Namen FC Red Bull Salzburg neukonstituiert wurde, wechselte Kobleder in dessen Jugendabteilung. So besuchte er von 2005 bis 2008, neben dem Jugend-Kooperationsverein aus Kuchl, die Akademie des FC Red Bull Salzburg. Dort kam er vorwiegend im U-17-Team, später auch im U-19-Fußballteam zum Einsatz. In der Saison 2007/08 kam der junge Verteidiger bei 24 absolvierten Meisterschaftsspielen in der von Toto gesponserten U-19-Jugendliga auf zwei Treffer.

Nach seinem Abschluss an der Akademie unterschrieb Kobleder am 11. Juli 2008 einen Vertrag beim USK Anif, dessen Kampfmannschaft ihren Spielbetrieb in der dritthöchsten österreichischen Regionalliga West hat. Beim Verein aus Anif im Bezirk Salzburg-Umgebung kam er in der Saison 2008/09 in jeder der 30 Meisterschaftspartien zum Einsatz. Am Ende der Saison konnte Kobleder fünf Treffer verzeichnen, wobei er am 18. April 2009 beim Spiel gegen den SC Schwaz ein Doppelpack verzeichnete, das wiederum gleichzeitig einen 2:1-Sieg für seinen Verein bedeutete.

Noch im selben Jahre wechselte Kobleder, dessen Ziel es immer war von der Akademie über die Red Bull Juniors bis in die Bundesligamannschaft des Vereins zu kommen, nach Oberösterreich zum Bundesligisten LASK Linz.[1]

Am 7. August 2009 gab er beim 4:0-Heimsieg des LASK über die Kapfenberger SV sein Profidebüt, als er in der 84. Spielminute für den Litauer Vidas Alunderis eingewechselt wurde. Rund dreieinhalb Monate später, am 25. November 2009, erzielte Kobleder bei der 4:1-Auswärtsniederlage gegen den SC Magna Wiener Neustadt in der 90. Spielminute den Anschlusstreffer für sein Team und somit den ersten Profitreffer in seiner noch kurzen Karriere; für Wr. Neustadt traf Sanel Kuljic vier Mal.

Im Sommer 2010 wechselte Kobleder leihweise zum FC Lustenau 07 in die Erste Liga.[2]

Nach dem verpassten Aufstieg wechselte Kobleder zum SC Austria Lustenau nach Vorarlberg. Nach einem Probetraining wurde er vom Wolfsberger AC unter Vertrag genommen, sein Vertrag wurde jedoch nach nur einem Pflichtspiel im Winter 2015 aufgelöst.[3]

Rund eine Woche nach Vertragsauflösung unterschrieb Kobleder einen bis 2018 gültigen Vertrag beim Zweitligisten FC Wacker Innsbruck.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kobleder kam bisher bereits in der österreichischen U-18-Auswahl zum Einsatz. Aufgrund seiner starken Leistungen wurde er im April 2008 vom damaligen Team-Trainer Peter Persidis ins österreichische U-19-Nationalteam berufen, für das er bereits einmal zum Einsatz kam.[5] Nach nur einem Spiel für das U-19-Team wurde Kobleder im Jahre 2009 unter Teamchef Hermann Stadler für ein Länderspieldoppelpack Anfang September ins österreichische U-20-Nationalteam berufen.[6] Seinen ersten Auftritt sollte er beim Spiel gegen die Deutsche U-20 haben, doch die Deutschen sagten kurzfristig ab, sodass eine Alternativlösung gesucht werden musste. Der FC Lustenau 07 stellte sich schließlich bereit in einem inoffiziellen Ländermatch gegen die österreichischen U-20-Junioren anzutreten. Im Spiel kam er in der 55. Spielminute für Stefan Schwab zum Einsatz und feierte damit sein, wenn auch inoffizielles, Teamdebüt.[7] Seit erstes reguläres Spiel für das U-20-Team absolvierte er am 8. September 2009 beim 1:1-Remis gegen die Schweizer U-20-Nationalmannschaft, als er in der 87. Spielminute für Jürgen Prutsch eingewechselt wurde.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christoph Kobleder – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung über Wechsel auf salzburg24.at, abgerufen am 8. August 2009
  2. Kobleder statt Hevera zum FC Lustenau, abgerufen am 15. Juli 2010
  3. Wird Bodul Rieds neuer "Knipser"?, nachrichten.at, am 2. Jänner 2016, abgerufen am 2. Jänner 2016
  4. Christoph Kobleder wechselt an den Inn. In: FC Wacker Innsbruck. 5. Januar 2016, abgerufen am 5. Januar 2016.
  5. JUNGBULLE KOBLEDER INS U19-TEAM EINBERUFEN, abgerufen am 8. August 2009
  6. Hermann Stadler nominiert Kader für U20-Länderspieldoppelpack, abgerufen am 10. November 2009
  7. U20-Team testet erfolgreich für die Schweiz, abgerufen am 10. November 2009
  8. 1:1 gegen Schweiz mit "Traumtor" aus 25 m, abgerufen am 10. November 2009