Christoph Markschies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Johannes Markschies (* 3. Oktober 1962 in Berlin-Zehlendorf) ist ein deutscher evangelischer Theologe, mit dem Schwerpunkt Kirchengeschichte. Vom 1. Januar 2006[1] bis zum 18. Oktober 2010[2] war er Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin. Am 2. Dezember 2011 wurde er zum Vizepräsidenten der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gewählt.[3]

Christoph Markschies mit Friederike Fless auf dem Akademientag 2015 in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markschies' Vater war Professor für neuere deutsche Literatur an der FU Berlin, seine Mutter eine promovierte Lehrerin für Deutsch und Geschichte.[4] Seine Leistungskurse am Gymnasium in Berlin-Steglitz waren Geschichte und Griechisch.[5] Seine Heimatgemeinde war Berlin-Dahlem, hier hörte er Predigten von Helmut Gollwitzer und Kurt Scharf.[6] Nach dem Abitur 1980 und einer Rundreise durch Italien studierte Markschies seit dem Sommersemester 1981[7] Evangelische Theologie, klassische Philologie und Philosophie in Marburg, Jerusalem, München und Tübingen. In Tübingen war er Teilnehmer der Oberseminare Martin Hengels.[8] Nach dem ersten Theologischen Examen 1987 wurde er als Nachfolger von Hanns Christof Brennecke Assistent von Luise Abramowski.[9] 1991 veröffentlichte er seine Dissertation über Valentinus. 1994 habilitierte er sich und wurde 1995 Professor für Kirchengeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Im Herbst 2000 wechselte er an die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und hatte dort den Lehrstuhl für Historische Theologie inne. Im Jahr 2001 erhielt er den Leibniz-Preis. Seit 2004 hat er den Lehrstuhl für Ältere Kirchengeschichte (Patristik) an der Humboldt-Universität zu Berlin inne. 2010 erhielt Markschies für sein Gesamtwerk den Theologischen Preis der Salzburger Hochschulwochen.

Christoph Markschies’ Bruder ist der Kunsthistoriker Alexander Markschies.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Markschies ist ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und als Sekretär der geisteswissenschaftlichen Klasse zudem Mitglied des Vorstands der Akademie. Weiter gehört er den Akademien der Wissenschaften zu Erfurt und Heidelberg an und ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Er leitet die Akademieunternehmen „Die Griechischen Christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte“ und das „Turfan-Unternehmen“ des Langzeitvorhabenprogramms der Union deutscher Akademien, ist Senator der Leibniz-Gemeinschaft, Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Fritz Thyssen Stiftung und diverser weiterer Beiräte wissenschaftlicher Institutionen. Er war Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin und Mitglied seines wissenschaftlichen Beirates, zweimal Fellow des Institute for Advanced Study der Hebräischen Universität Jerusalem und lehrt seit 1996 regelmäßig auch dort. Als ordinierter Pfarrer predigt er regelmäßig in Berlin.

2005 schlug ihn eine Findungskommission zur Nachfolge des zurückgetretenen HU-Präsidenten Jürgen Mlynek als neuen Präsidenten vor. Das Kuratorium der Universität hat ihn daraufhin am 23. September 2005 als Nachfolger vorgeschlagen. Am 1. November 2005 wählte ihn das Konzil der Universität im ersten Wahlgang mit 47 der abgegebenen 54 Stimmen (vier ungültige Stimmen, drei Gegenstimmen) zum neuen Präsidenten. Seine Amtszeit begann am 1. Januar 2006, Markschies war zu dieser Zeit Deutschlands jüngster Universitätspräsident.

2007 verlieh die Theologische Fakultät der Universität Lucian Blaga Sibiu Markschies die Ehrendoktorwürde. 2011 erhielt Markschies überdies die Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät der Universität Oslo.[10]

Für Aufsehen sorgten Äußerungen Markschies’ im Zusammenhang mit dem Abschneiden der Humboldt-Universität im Exzellenzwettbewerb im Jahr 2007. Markschies verwies darauf, dass die HU als frühere Universität der DDR erst seit 17 Jahren zum „bundesrepublikanischen Wissenschaftssystem“ gehöre. Durch Vergleiche mit anderen Universitäten entwarf er ein Bild, wonach die HU erst seit 17 Jahren als Universität existiere, auch wenn derzeit das Jubiläum zum 200. Jahrestag der Universität vorbereitet wird und es eine 60-jährige Geschichte der Hochschule unter dem Namen Humboldts gibt. Vor allem Wissenschaftler und Angestellte, die bereits vor 1990 an der HU arbeiteten, fühlten sich gekränkt.[11]

Am 8. September 2009 kündigte Markschies an, für keine weitere Amtszeit als Präsident der Humboldt-Universität zur Verfügung zu stehen und dieses Amt zum Ende seiner Wahlperiode im Jahr 2010 aufzugeben.[12] Nach der Wahl von Jan-Hendrik Olbertz zum neuen Präsidenten gaben beide auf einer Pressekonferenz bekannt, dass Markschies sein Amt am 18. Oktober 2010 übergeben wird.[13]

Im Frühjahr 2010 wurde Markschies Vorsitzender der Kammer für Theologie der Evangelischen Kirche in Deutschland, seit Juni desselben Jahres ist er Beauftragter des Rates für den Johanniterorden.[14] Seit Januar 2012 ist er regelmäßiger Kolumnist des Monatsmagazins Chrismon plus. Dort verantwortet er die Kolumne Das Wort, in der es um die Auslegung ausgewählter Bibelstellen geht.[15]

Wichtige Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valentinus Gnosticus? Untersuchungen zur valentinianischen Gnosis, mit einem Kommentar zu den Fragmenten Valentins. WUNT 65. Mohr, Tübingen 1992, ISBN 3-16-145993-8
  • Arbeitsbuch Kirchengeschichte. UTB 1857. Mohr, Tübingen 1995, ISBN 3-16-146354-4 (Standard-Einführung für Theologiestudierende)
  • Zwischen den Welten wandern. Strukturen des antiken Christentums. 2. Auflage. Fischer TB 60101. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt a.M. 1997 2001, ISBN 3-596-60101-0 (neue Ausgabe unter dem Titel: Das antike Christentum: Frömmigkeit, Lebensformen, Institutionen, München, Beck 2006, ISBN 978-3-406-54108-7)
  • Die Gnosis. Beck’sche Reihe 2173: C. H. Beck Wissen, München 2001, ISBN 3-406-44773-2
  • (Hrsg.:) Zwischen Altertumswissenschaft und Theologie. Zur Relevanz der Patristik in Geschichte und Gegenwart. Studien der Patristischen Arbeitsgemeinschaft 6. Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1200-6
  • Ist Theologie eine Lebenswissenschaft? Einige Beobachtungen aus der Antike und ihre Konsequenzen für die Gegenwart. Olms, Hildesheim u. a. 2005, ISBN 3-487-13065-3
  • (mit Johannes Zachhuber als Hrsg.): Die Welt als Bild. Interdisziplinäre Beiträge zur Visualität von Weltbildern. Walter de Gruyter Verlag, Berlin / New York 2008, ISBN 978-3-11-020029-4
  • (zusammen mit Jens Schröter als Hersg): Antike christliche Apokryphen in deutscher Übersetzung; Herausgegeben von Christoph Markschies und Jens Schröter in Verbindung mit Andreas Heiser; 7. Auflage der von Edgar Hennecke begründeten und Wilhelm Schneemelcher fortgeführten Sammlung der neutestamentlichen Apokryphen. I. Band Evangelien und Verwandtes, Mohr Siebeck, Tübingen 2012. Zwei Teilbände.
  • Gottes Körper : jüdische, christliche und pagane Gottesvorstellungen in der Antike. C.H.Beck. München 2016. ISBN 3406668666.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christoph Markschies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Humboldt-Universität: „Der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin“. Website mit Stand vom 1. September 2010 laut am 5. Oktober 2010 zwischengespeicherter Seite bei der Suchmaschine bing.de http://cc.bingj.com/cache.aspx?q=%22Christoph+Markschies%22+site%3ahu-berlin.de&d=4739788603982029&mkt=de-DE&setlang=de-DE&w=5dddc1a9,7f0242e3 – abgerufen am 19. Oktober 2010. Darin „Lebenslauf: […] seit 01.01.2006 Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin“
  2. Humboldt-Universität: Universitätsleitung: „Der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin“ http://www.hu-berlin.de/ueberblick/leitung/praesident/, abgerufen am 19. Oktober 2010
  3. Pressemitteilungen der BBAW: Wahl der Vizepräsidenten 2011
  4. C. Markschies, Mein Zugang zur Kirchengeschichte, in: B. Jaspert (Hrsg.), Kirchengeschichte als Wissenschaft. Münster 2013. S. 115.
  5. C. Markschies, Mein Zugang zur Kirchengeschichte, in: B. Jaspert (Hrsg.), Kirchengeschichte als Wissenschaft. Münster 2013. S. 116.
  6. C. Markschies, Mein Zugang zur Kirchengeschichte, in: B. Jaspert (Hrsg.), Kirchengeschichte als Wissenschaft. Münster 2013. S. 117f.
  7. C. Markschies, Mein Zugang zur Kirchengeschichte, in: B. Jaspert (Hrsg.), Kirchengeschichte als Wissenschaft. Münster 2013. S. 119.
  8. C. Markschies, Mein Zugang zur Kirchengeschichte, in: B. Jaspert (Hrsg.), Kirchengeschichte als Wissenschaft. Münster 2013. S. 125.
  9. C. Markschies, Mein Zugang zur Kirchengeschichte, in: B. Jaspert (Hrsg.), Kirchengeschichte als Wissenschaft. Münster 2013. S. 126f.
  10. Deutsche Botschaft Oslo
  11. Tilmann Warnecke: Exzellenz-Initiative - Die HU fühlt sich „gedemütigt“. Der Tagesspiegel, 22. Oktober 2007, abgerufen am 18. Dezember 2010.
  12. Uwe Schlicht: Humboldt-Universität: Markschies geht. Der Tagesspiegel, 9. September 2009, abgerufen am 18. Dezember 2010.
  13. Jan-Hendrik Olbertz zum neuen Präsidenten der HU gewählt, Pressemitteilung der HU Berlin vom 20. April 2010, abgerufen am 15. Mai 2010.
  14. Markschies zum Beauftragten für den Johanniterorden berufen. EKD, 28. Juni 2010, abgerufen am 11. März 2011.
  15. Christoph Markschies auf der Website von Chrismon, abgerufen am 13. Januar 2015.