Christoph Schwennicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Schwennicke (* 20. März 1966 in Bonn[1]) ist ein deutscher Journalist und seit Mai 2012 Chefredakteur des politischen Magazins Cicero.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwennicke besuchte die Deutsche Journalistenschule in München und studierte von 1987 bis 1992 Germanistik, Politikwissenschaft und Journalistik in Bamberg. Nach seinem Diplom-Abschluss war er bei mehreren Tageszeitungen und im Rundfunk[3] beschäftigt und ab 1993 als Redakteur, später Bonner Korrespondent, der Badischen Zeitung. 1996 wechselte er zur Süddeutschen Zeitung, wo er Korrespondent der Parlamentsredaktion in Bonn, dann in London wurde. Ab 2005 leitete er die Parlamentsredaktion in Berlin, bevor er im Oktober 2007 zum Nachrichtenmagazin Der Spiegel wechselte,[1] bei dem er ab 2010 stellvertretender Leiter des Hauptstadtbüros war. Ebenfalls 2010 erschien sein Buch Das Glück am Haken: Der ewige Traum vom dicken Fisch.[4][5]

Er nimmt häufig an der sonntäglichen Fernseh- und Radiodebatte Presseclub teil.[6][7]

Schwennicke ist verheiratet und hat ein Kind.[3]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.droemer-knaur.de/autoren/Christoph+Schwennicke.165905.html
  2. http://www.dwdl.de/nachrichten/34753/schwennicke_lst_naumann_als_cicerochef_ab/
  3. a b c http://www.reporter-forum.de/index.php?id=22&tx_rfartikel_pi1%5BshowUid%5D=187&cHash=8824a5cd8622c2f4a974946efa613db3
  4. http://www.perlentaucher.de/buch/34903.html
  5. Christoph Schwennicke (Memento vom 21. August 2011 im Internet Archive)
  6. Christoph Schwennicke in der Internet Movie Database (englisch)
  7. http://www.wdr.de/tv/presseclub/2011/1030/beitrag.phtml
  8. BESONDERS VERSTÄNDLICHE BERICHTERSTATTUNG (Memento vom 12. Mai 2011 im Internet Archive)