Christoph Schwennicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Schwennicke (* 20. März 1966 in Bonn[1]) ist ein deutscher Journalist und seit 2012 Chefredakteur des politischen Magazins Cicero. Seit 2016 ist er zudem – gemeinsam mit Alexander Marguier – Gesellschafter des Res Publica Verlags sowie Herausgeber von Cicero und Monopol.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwennicke wuchs in Neu-Ulm auf.[2] Er besuchte die Deutsche Journalistenschule in München und studierte von 1987 bis 1992 Germanistik, Politikwissenschaft und Journalistik in Bamberg. Nach seinem Diplom war er bei mehreren Tageszeitungen und im Rundfunk[3] beschäftigt und ab 1993 als Redakteur, später Bonner Korrespondent, der Badischen Zeitung. 1996 wechselte er zur Süddeutschen Zeitung, wo er Korrespondent der Parlamentsredaktion in Bonn, dann in London wurde. Ab 2005 leitete er die Parlamentsredaktion in Berlin, bevor er im Oktober 2007 zum Nachrichtenmagazin Der Spiegel wechselte,[1] bei dem er ab 2010 stellvertretender Leiter des Hauptstadtbüros war. Ebenfalls 2010 erschien sein Buch Das Glück am Haken: Der ewige Traum vom dicken Fisch.[4][5]

Im Mai 2012 löste Schwennicke Michael Naumann als Chefredakteur der Monatszeitschrift Cicero ab.[6] Norbert Seitz beschrieb Schwennicke damals im Deutschlandfunk als Liberalen, der sich „jenseits der sattsam bekannten Lagermuster und alarmistischen Feindbilder“ bewegte. Schwennicke selbst sagte, Cicero solle „sein wie Joachim Gauck […] links, liberal und konservativ“.[7] Im Mai 2016 übernahmen Schwennicke und sein Stellvertreter Alexander Marguier die Titel Cicero sowie Monopol von der Schweizer Ringier-Gruppe.[8] Seither geben sie beide Magazine unter dem Dach der Res Publica Verlags GmbH heraus.[9] Seit der Flüchtlingskrise im Herbst 2015 beschrieben mehrere Journalisten einen Rechtsruck von Cicero.[10][8][11] Jakob Augstein warf Schwennicke im Februar 2016 auf Spiegel Online vor, „völkische Propaganda“ zu verbreiten.[12] Catalina Schröder konstatierte im April 2017 in der Fachzeitschrift Journalist, Schwennicke schaffe es, „einen Großteil seiner Texte und Interviews auf die seiner Meinung nach schwer misslungene Flüchtlingspolitik der Kanzlerin zu drehen“.[13] Er nimmt häufig an der sonntäglichen Fernseh- und Radiodebatte Presseclub teil.[14][15]

Schwennicke ist verheiratet und hat ein Kind.[3]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Christoph Schwennicke – Autor bei Droemer Knaur. Abgerufen am 18. August 2018.
  2. Journalist und „Cicero“-Chefredakteur Christoph Schwennicke. BR Fernsehen, Sendung Sonntags-Stammtisch, 21. Mai 2019.
  3. a b c Bernd Wilken - adminion: Reporter-Forum: AUTOREN. Abgerufen am 18. August 2018.
  4. Christoph Schwennicke: Das Glück am Haken. Der ewige Traum vom dicken Fisch. (perlentaucher.de [abgerufen am 18. August 2018]).
  5. Christoph Schwennicke (Memento vom 21. August 2011 im Internet Archive)
  6. DWDL.de GmbH: Schwennicke löst Naumann als "Cicero"-Chef ab - DWDL.de. In: DWDL.de. (dwdl.de [abgerufen am 18. August 2018]).
  7. Norbert Seitz: Neuer Chef beim „Cicero“. Avantgardistisch die Welt erklären. In: Deutschlandfunk, Sendung Andruck – Das Magazin für Politische Literatur, 18. Juni 2012.
  8. a b Stefan Winterbauer: Cicero nach der Trennung von Ringier: ermutigende Zahlen und hässliche Vorwürfe. In: Meedia, 28. September 2016.
  9. Antje Berghäuser: Die Gründerparty von Cicero und Monopol. In: Cicero, Juni 2016.
  10. Anne Fromm: Rechtsruck beim Magazin „Cicero“ – Ein neuer Ton. In: taz, 2. Juli 2016.
  11. Catalina Schröder: Welterklärer mit Rechtsdrall. In: Journalist, Nr. 4/2017, S. 52–55.
  12. Jakob Augstein: Welches Volk? In: Spiegel Online, 29. Februar 2016.
  13. Catalina Schröder: Welterklärer mit Rechtsdrall. In: Journalist, Nr. 4/2017, S. 55.
  14. Christoph Schwennicke in der Internet Movie Database (englisch)
  15. WDR: Presseclub. 18. August 2018, archiviert vom Original am 2. Januar 2012;.
  16. BESONDERS VERSTÄNDLICHE BERICHTERSTATTUNG (Memento vom 12. Mai 2011 im Internet Archive)
  17. Lead Academy: LeadAward 2019, Die Gewinner. Abgerufen am 24. Januar 2020.