Christoph Voll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christoph Voll: Selbst, Radierung

Christoph Voll (* 27. Juli 1897 in München; † 16. Juni 1939 in Karlsruhe) war ein deutscher Bildhauer und Graphiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Jüngling", Stadtgarten Karlsruhe
"Eva", Stadtgarten Karlsruhe

Christoph Voll wurde bei Selmar Werner in Dresden zum Bildhauer ausgebildet und wurde 1920 Mitglied der Dresdner Sezession Gruppe 1919. 1924 stellte er mit der Novembergruppe bei der Großen Berliner Kunstausstellung aus und zog nach Saarbrücken, wo er Leiter an der neu gegründeten Staatliche Schule für Kunst und Handwerk und 1925 zum Professor ernannt wurde. 1928 wechselte er nach Karlsruhe an die Badische Landeskunstschule, wo unter anderen der Maler Artur Graf zu seinen Schülern zählte.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden seine Werke als „Entartete Kunst“ eingestuft. Trotzdem wurde Voll 1933 zunächst nicht aus dem Lehrdienst entlassen, sondern sein Vertrag um 2 Jahre verlängert. Nach Angriffen von Schülern und Kollegen kam es 1935 zu einer genaueren „Untersuchung“, die eine „Vereinbarung“ erbrachte, die besagte, dass er „vom Dienst entpflichtet“ wurde, aber weiterhin das Atelier und die Lehrwerkstatt nutzen durfte, vor allem zum Erfüllen von Staatsaufträgen. Aufgrund weiterer Proteste wurde sein Vertrag auf Weisung des Reichspropagandaministeriums im März 1937 nicht verlängert. Im Juli 1937 wurden seine Werke in der Ausstellung „Entartete Kunst“ diffamiert, und 43 seiner Werke wurden konfisziert.[1]

Sein Name findet sich noch im Mitgliederverzeichnis des Deutschen Künstlerbundes von 1936 – als einer der ausstellenden Künstler der letzten DKB-Ausstellung im Hamburger Kunstverein, die bereits nach zehn Tagen von der Reichskunstkammer zwangsgeschlossen wurde.[2]

Voll verstarb 1939 einundvierzigjährig, sein Grab befindet sich auf einem Dorffriedhof im dänischen Oskby bei Blaavand.

2005 erwarb das Germanische Nationalmuseum aus Privatbesitz fünf Skulpturen des Künstlers (Arbeiter mit Kind (1922), Arbeiterfrau mit Kind (um 1923), Der blinde Bettler (1923), Schwangere Frau (1923) sowie Der Kritiker – Porträt des Literaturkritikers Arthur Binz (um 1925/1926)).[3] 2012 wurden die Aquarelle Mönch (1921) und Sprengmeister Hantsch (1922) in München wieder entdeckt.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Voll, Christoph. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 34: Urliens–Vzal. E. A. Seemann, Leipzig 1940, S. 524.
  • Voll, Christoph. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 5: V–Z. Nachträge: A–G. E. A. Seemann, Leipzig 1961, S. 50.
  • Hubertus Adam: Christoph Voll. In: Christian Tümpel (Hrsg.): Deutsche Bildhauer (1900–1945). Entartet? Zwolle 1992, S. 243 f.
  • Anne-Marie Kassay-Friedländer: Der Bildhauer Christoph Voll. 1897–1939. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 1994, ISBN 978-3-88462-938-3.
  • Christoph Voll – Skulptur zwischen Expressionismus und Realismus. Ausst. Kat. Gerhard-Marcks-Haus, Bremen 2007.
  • Christoph Voll. In: Birgit Dalbajewa (Hrsg.): Neue Sachlichkeit in Dresden. Sandstein Verlag, Dresden 2011, ISBN 978-3-942422-57-4, S. 325.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Christoph Voll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-039326-5, S. 633.
  2. 1936 verbotene Bilder. Ausstellungskatalog zur 34. Jahresausstellung des DKB in Bonn. Deutscher Künstlerbund, Berlin 1986. (S. 98: fälschlich mit Prof. Christian Voll wiedergegeben - s. auch Diskussionsseite)
  3. Erwerbsliste Germanisches Nationalmuseum, 2005@1@2Vorlage:Toter Link/forschung.gnm.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. [1], [2] Lost Art Staatsanwaltschaft Augsburg