Christoph Zbinden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Zbinden (* 14. November 1974 in Thun) ist ein Schweizer Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach erstem Klavierunterricht war er in den Jahren 1988/89 Teilnehmer am Internationalen Musiklager Margess für Hochbegabte. Ab 1991 besuchte er das Berner Konservatorium für Musik + Theater. Bereits während seines Studiums gewann Zbinden nationale Wettbewerbe, u. a. den Concours de la Pierre d’Or in Neuchâtel (1993) und den Concours Piano 80 in Winterthur (1996), und debütierte mit dem Berner Symphonie Orchester. Von 1996 bis 1998 war er Stipendiat der Ernst Göhner Stiftung. In diese Zeit fallen Meisterkurse bei Bruno Canino (Bern), Klaus Hellwig (Berlin), Dimitri Bashkirow (Wien) und Kenneth van Barthold (Edinburgh). 1998 legte er sein Konzertexamen ab.

Anlässlich eines weiteren Meisterkurses bei Csaba Király (1999) trat er im Bartók-Museum in Budapest auf. Im selben Jahr war er Preisträger der Orpheus-Konzerte in Zürich. 2004 wurde er zur International Piano Masterclass nach Prag eingeladen.

Zbinden tritt als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter auf.