Christopher (Sänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teile dieses Artikels scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Christopher

Christopher Lund Nissen (* 31. Januar 1992 in Frederiksberg), Künstlername Christopher, ist ein dänischer Sänger. Sein Debütalbum Colours wurde am 19. März 2012 beim Plattenverlag EMI veröffentlicht. Aufgewachsen ist Christopher auf Amager in Dänemark.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berühmt wurde er durch Verbindungen seines Vaters. Christopher sagt selbst, dass sein Vater jemanden kannte, der jemanden kannte und plötzlich saß er bei den Chefs der Plattenfirma EMI im Büro und sang seine halbfertigen Songs. Diese fanden seine weiche Popstimme gut und nahmen ihn Mitte 2012 unter Vertrag um mit ihm weiterzuarbeiten. Seine erste Single namens Against the Odds schrieb er zusammen mit Kay & Ndustry, Kasper Larsen, Ole Brodersen, Curtis Richa und Johan Wetterberg. Sie wurde produziert von Kay & Ndustry und GL Music's Lasse Lindorff und veröffentlicht im September 2011 wo sie Platz 23 in den dänischen Charts erreichte. Die Regie zum dazugehörigen Musikvideo führten Nicolas Tobias Følsgaard und Jonas Lodahl Andersen[1]. Seine zweite Single 2012 Nothing in Common stieg in den dänischen Charts bis auf Platz 5. Sein Debütalbum Colours schaffte es im März bis auf Platz 4 der Albumcharts.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist Christopher auf Amager zusammen mit seinen Eltern Gert und Liselotte, sowie seinem kleinen Bruder Oliver Nissen. Einige Zeit war er mit dem Model Mathilde Sofie liiert. Später war er mit der zehn Jahre älteren, dänischen Popmusikerin Medina, mit der er ein Haus in Kopenhagen hatte, liiert. Sie trennten sich im Januar 2014. Zurzeit ist er mit dem dänischen Model Cecilie Haugaard liiert. Außerdem hatte er eine kurze Affäre mit der dänischen Journalistin Sofie Jørgensen, die eine Fernsehsendung über ihn für das dänische Fernsehen produzierte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DK DK
2012 Colours DK4
(11 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 19. März 2012
2014 Told You So DK2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(60 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 13. März 2014
2016 Closer DK1
Platin
Platin

(25 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 15. April 2016
2019 Under the Surface DK5
Gold
Gold

(14 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2019

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DK DK
2011 Against the Odds
Colours
DK23
Gold (Streaming)
Gold (Streaming)

(4 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 2. September 2011
2012 Nothing in Common
Colours
DK5
Platin (Streaming)
Platin (Streaming)

(10 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2012
Colours
Colours
DK19
Gold (Streaming)
Gold (Streaming)

(3 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 21. September 2012
feat. Frida Amundsen
2013 We Should Be
Told You So
DK15
(1 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 19. April 2013
Told You So
Told You So
DK4
(31 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 20. September 2013
2014 Crazy
Told You So
DK2
Platin (Streaming)
Platin (Streaming)

(15 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2014
Mama
Told You So
DK9
Gold (Streaming)
Gold (Streaming)

(13 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2014
CPH Girls
Told You So
DK1
Doppelplatin + Gold (Streaming)
×2
Doppelplatin + Gold (Streaming)
Doppelplatin + Gold (Streaming)

(20 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2014
feat. Brandon Beal
2015 Tulips
Closer
DK4
Platin
Platin

(15 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 6. August 2015
2016 Limousine
Closer
DK11
Gold
Gold

(9 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2016
feat. Madcon
I Won’t Let You Down
Closer
DK1
Platin
Platin

(15 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 1. April 2016
feat. Bekuh Boom
Take Me Back
Closer
DK16
Gold
Gold

(6 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2016
mit Matoma
Heartbeat
Closer
DK26
Platin
Platin

(6 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 16. September 2016
Free Fall
Closer
DK13
Gold
Gold

(5 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 30. Dezember 2016
2017 Naked
Closer
DK35
(1 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 31. März 2017
2018 Bad
Under the Surface
DK10
Platin
Platin

(11 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 13. April 2018
Monogamy
Under the Surface
DK33
Gold
Gold

(6 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2018
Irony
Under the Surface
DK7
Platin
Platin

(8 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2018
2019 My Heart
Under the Surface
DK18
Gold
Gold

(9 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 14. März 2019
Real Life
Under the Surface
DK30
(6 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2019
2020 Ghost
DK17
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020DK
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2014 Waterfall
Told You So
DK13
(1 Wo.)DK
Charteinstieg: 28. März 2014
First Like
Told You So
DK34
Platin (Streaming)
Platin (Streaming)

(1 Wo.)DK
Charteinstieg: 14. November 2014
2015 Christopher
Closer
DK39
(1 Wo.)DK
Charteinstieg: 27. November 2015

Weitere Singles

  • 2012: Mine, Mine, Mine (DK: Gold (Streaming)Gold (Streaming) )
  • 2019: Let Us Love (mit Topic & Vigiland)
  • 2020: Leap of Faith

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DK DK DE DE
2012 Where Do We Go from Here
Svenstrup & Vendelboe
DK2
Gold + Doppelplatin (Streaming)
Gold + Doppelplatin (Streaming)
×2
Gold + Doppelplatin (Streaming)

(13 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 12. November 2012
Svenstrup & Vendelboe feat. Christopher
2014 Twerk It Like Miley
Truth
DK1
Gold + Dreifachplatin (Streaming)
Gold + Dreifachplatin (Streaming)
×3
Gold + Dreifachplatin (Streaming)

(20 Wo.)DK
DE95
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2014
Brandon Beal feat. Christopher

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GL Music: Christopher - 'Against The Odds' Archivlink (Memento des Originals vom 1. Oktober 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.glmusic.dk
  2. a b c Chartquellen: DK Colours in DK Where Do We Go from Here in DK
  3. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: DK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]