Christopher Lauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christopher Lauer (2010)

David Christopher Georg Lauer (* 19. Juni 1984 in Simmern/Hunsrück)[1] ist ein ehemaliger deutscher Politiker (SPD, zuvor Piratenpartei). Er war von Juli 2009 bis September 2014 Mitglied der Piratenpartei und ist seit September 2016 Mitglied der SPD. Von September 2011 bis Oktober 2016 war er Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Anfang Februar 2018 gab er seinen vorläufigen Rückzug aus der aktiven Politik bekannt.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christopher Lauer wuchs in Bonn auf. Während der Schulzeit am Pädagogium der Otto-Kühne-Schule im Bonner Bezirk Bad Godesberg nahm er an der Hochbegabtenförderung Fördern, Fordern, Forschen der Universität Bonn teil und studierte Physik. Nach dem Abitur folgten Zivildienst und ein regulär aufgenommenes Physikstudium, das er aber abbrach. 2005 zog er nach Berlin. Hier studiert Lauer seit 2006 Kultur und Technik mit Schwerpunkt Wissenschafts- und Technikgeschichte an der Technischen Universität Berlin. 2008 bis 2009 studierte er an der Zhejiang-Universität im chinesischen Hangzhou. Vom Frühjahr 2011 bis zur Abgeordnetenhauswahl 2011 im September war er in einem Unternehmen von Pavel Mayer angestellt.[3]

Neben seiner Abgeordnetentätigkeit war Lauer ab Januar 2015 für den Axel-Springer-Konzern als freiberuflicher Berater in Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit tätig.[4] Von April 2015[5][6] bis Ende 2015 war er Leiter Strategische Innovationen bei dem Medienkonzern. Der Vertrag wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgehoben.[7][8]

2017 übernahm Lauer eine Gastrolle in der Fernsehserie jerks.[9]

Parteilaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Rückkehr aus China trat er im Juli 2009 der Piratenpartei bei[10] und trieb nach dem Bundestagswahlkampf 2009 das von Mitgliedern des Berliner Landesverbandes entwickelte basisdemokratische Konzept der Liquid Democracy voran. Während seiner Zeit im Bundesvorstand von 2010 bis 2011 war er für die Implementierung der Liquid-Democracy-Software LiquidFeedback auf Bundesebene verantwortlich. Zusammen mit Marcel-André Casasola Merkle tauschte er sich regelmäßig im gemeinsamen Podcast Piratengespräche über die Parteientwicklung aus.[11]

Am 16. Mai 2010 wurde Lauer auf dem fünften Bundesparteitag der Piratenpartei Deutschland in Bingen am Rhein zum Beisitzer im Bundesvorstand gewählt, nachdem er bei der Wahl zum Vorsitzenden mit 38 % zu 52 % gegen Jens Seipenbusch unterlag. Bis Mai 2011 nahm er als solcher unter anderem die Aufgaben des politischen Geschäftsführers der Piraten wahr. Dieser Aufgabenbereich war in der Partei auf Bundesebene zwischen 2009 und 2011 keinem festen Parteiamt zugeordnet. Auf dem Bundesparteitag in Heidenheim an der Brenz im Mai 2011 unterlag er Sebastian Nerz bei der Wahl zum Vorsitzenden mit 39 % zu 61 %. Am 1. März 2014 wurde Lauer mit 57,9 % zum Vorsitzenden der Piratenpartei Berlin gewählt.[12]

Christopher Lauer auf dem SPD-Bundesparteitag, 2017

Am 18. September 2014 erklärte Lauer seinen Rücktritt vom Vorsitz des Landesverbandes Berlin und seinen Austritt aus der Piratenpartei. Seinen Rücktritt begründete er damit, dass er keine Mehrheit für seine bei seiner Wahl angekündigten Vorhaben zur Professionalisierung der Partei sehe.[13] Bereits vor Lauers Rücktritt hatte Parteichef Stefan Körner seine Absicht angekündigt, ihn seines Vorsitzes entheben zu lassen, unter anderem wegen „verbaler Degradierungen der Piratenpartei“ und der öffentlich von Lauer postulierten Absicht, den Landesverband aus der Bundespartei herauszulösen.[14]

Im September 2016 trat er der SPD bei.[15] Im Oktober 2017 sagte er in einem Interview, ihm sei zuvor von der damaligen SPD-Generalsekretärin Katarina Barley ein aussichtsreicher Listenplatz bei der Bundestagswahl in Aussicht gestellt worden.[16]

Abgeordnetentätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2011 erlangte er bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2011 über den zehnten Platz der Landesliste[17] der Piratenpartei Berlin ein Mandat.[18] Dieses nahm er als innen- und gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion wahr.[19] Bei der ersten Wahl zum Fraktionsvorsitzenden der Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus unterlag er knapp.[20] Am 22. Juni 2012 wurde er dann doch zusammen mit Andreas Baum zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Bei der darauffolgenden Wahl am 11. Juni 2013 trat Lauer nicht erneut an.[21][22] Seit dem 6. August 2013 war er Sprecher für Bürgerschaftliches Engagement der Piratenfraktion[23] sowie Mitglied des Ausschusses für Bürgerschaftliches Engagement im Berliner Abgeordnetenhaus.[24] Trotz seines Austritts aus der Piratenpartei im September 2014 war Lauer weiterhin Mitglied der Piratenfraktion. 2016 schied er aus dem Abgeordnetenhaus aus.

ADHS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauer erklärte im Januar 2012, dass er eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung im Erwachsenenalter (ADHS) hat. ADHS wurde bei ihm nach eigenen Angaben Mitte 2011 diagnostiziert. Lauer wolle mit seinem Schritt in die Öffentlichkeit „andere ADHSler dazu bewegen, mutig, selbstbewusst und offen mit diesem Zustand umzugehen“. Er steht offen dazu, dass er wegen ADHS ein Medikament mit dem Wirkstoff Methylphenidat einnimmt.[25][26] Dies thematisierte er unter anderem in der FAZ[27] und bei Talkshowauftritten bei Markus Lanz[28] sowie Stuckrad Late Night.[29]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewaltschutzambulanz an der Berliner Charité[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Errichtung der Gewaltschutzambulanz an der Charité – Universitätsmedizin Berlin geht auf eine Initiative Lauers zurück.[30][31][32] Lauer stellte mit der Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus den Antrag, an der Charité eine Gewaltschutzambulanz einzurichten, die es den Opfern von sexualisierter und häuslicher Gewalt ermöglichen sollte, die Spuren der Straftat vertraulich sichern zu können.[33] Der Antrag wurde in der Plenarsitzung vom 12. September 2013 eingebracht.[34] In der Plenarsitzung vom 3. Juli 2014 nahm das Abgeordnetenhaus eine Entschließung an, eine Gewaltschutzambulanz einzurichten.[35] Mittlerweile wird die Gewaltschutzambulanz an der Charité jährlich mit einer Million Euro aus dem Berliner Landeshaushalt finanziert.[36]

Ständige Mitgliederversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner Mitgliedschaft in der Piratenpartei galt Lauer als Befürworter der Ständigen Mitgliederversammlung (SMV) als zusätzliches Parteiorgan.

„Was man sich mal auf der Zunge zergehen lassen muss, ist das Bild, was wir abgeben. Wir fahren quer durch die Republik zu Bundesparteitagen, um unsere Computer einzustöpseln, um auf Twitter über den Bundesparteitag zu lesen und uns dann zu beschweren, dass das Internet nicht funktioniert.“

Lauer zur SMV[37]

Urheberrecht und Leistungsschutzrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. September 2012 veröffentlichte Lauer einen Entwurf zu einer konkreten Änderung des Urheberrechtsgesetzes. Dieser basierte auf einem Beschluss der Piratenpartei aus dem Dezember 2011.[38] Lauer wurde für die Art und Weise kritisiert, wie er den Entwurf einbrachte, da es gleichzeitig zur Veröffentlichung im LiquidFeedback-System der Partei Berichterstattung in Spiegel Online[39] und Welt Online[40] gab.[41][42] Im LiquidFeedback-System der Piratenpartei erhielt der Entwurf eine Mehrheit.[43]

Anlässlich der Google-News-Initiative gab Lauer im Mai 2015 in seiner Funktion als Leiter Strategische Innovationen des Axel-Springer-Verlags[44] dem Nachrichtenmagazin Spiegel ein Interview.[45] In diesem äußerte er sich in Bezug auf das Leistungsschutzrecht dahingehend, dass sich der Internetkonzern Google an geltendes deutsches Recht halten solle. Dies wurde von Teilen der Netzgemeinde als Kehrtwende zu seiner bisherigen Position wahrgenommen.[46]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher Lauer, Sascha Lobo: Aufstieg und Niedergang der Piratenpartei. Sobooks.de Digital Media GmbH, Hamburg 2014.[47]
  • Christopher Lauer (Hrsg.): Inneres. Bericht der Piratenfraktion zur Innenpolitik. Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus Berlin, Berlin 2015 (PDF).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Troll des Jahres der Mannheimer Konferenz Trollcon[48]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christopher Lauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benutzer:Commodore/ahw2011 – Piratenwiki. In: wiki.piratenpartei.de. Abgerufen am 20. September 2011.
  2. Christopher Lauer: Das vorläufige Ende meiner politischen Karriere. In: christopherlauer.de. 2. Februar 2018, abgerufen am 6. Februar 2018.
  3. Lisa McMinn: Die halbe Firma sitzt im Parlament. In: Die Welt, 21. September 2011, abgerufen am 23. Oktober 2012.
  4. Jan Thomsen: Ex-Pirat wird Berater für Axel Springer: Christopher Lauer erntet Häme für neuen Job. In: Berliner Zeitung, 7. Januar 2015.
  5. Ingo Rentz: Axel Springer: Ex-Pirat Lauer wird Leiter Strategische Innovationen. In: Horizont, 21. April 2015.
  6. Shitstorm-erprobter neuer Springer-Berater: Who the F… is Christoph Lauer? In: Meedia, 22. April 2015, abgerufen am 22. April 2015.
  7. Kurze Verlagskarriere: Ex-Pirat Lauer verlässt Springer-Konzern. In: Spiegel Online, 1. Januar 2016, abgerufen am 1. Januar 2016.
  8. Ex-Pirat Christopher Lauer hört bei Springer auf.@1@2Vorlage:Toter Link/www.rbb-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. rbb-online.de, 1. Januar 2016, abgerufen am 1. Januar 2016.
  9. Christian Ulmens neue Serie "Jerks" feiert heute Abend Premiere im Free-TV Stern 21.2.2017
  10. Lauers Seite im Piratenwiki
  11. Piratengespräche.
  12. Martin Kröger: Christopher Lauer will Berliner Piraten mit Krawall aus der Krise führen. In: Neues Deutschland, 3. März 2014, abgerufen am 1. Januar 2016.
  13. Austritt: Berliner Landeschef Lauer verlässt Piratenpartei. In: Spiegel Online. 18. September 2014, abgerufen am 18. September 2014.
  14. Vorwürfe nach Rücktritt von Berlins Piraten-Chef Lauer. In: Berliner Morgenpost. 19. September 2014, abgerufen am 20. September 2014.
  15. Ex-Piratenpolitiker Lauer wird SPD-Mitglied. Abgerufen am 17. September 2016.
  16. Christian Möller: Christopher Lauer. In: Durch die Gegend. Viertausendhertz, 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Februar 2018 (ca. ab Minute 40).
  17. Piraten losen Spitzenplatz für die Landesliste. Piratenpartei Deutschland Berlin, 20. März 2011, abgerufen am 21. April 2017.
  18. Alle Gewählten beim Landeswahlleiter Berlin.
  19. Webseite des Berliner Abgeordnetenhauses (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.parlament-berlin.de
  20. Sechs von 15 Piraten kandidieren für Vorsitz. In: morgenpost.de. 28. September 2011, abgerufen am 3. Januar 2012.
  21. Die Piraten beißen eines ihrer größten Talente weg. welt.de, 11. Juni 2013, abgerufen am 12. Juni 2013.
  22. Pirat Lauer wirft hin – Von hundert auf null. taz.de, 11. Juni 2013, abgerufen am 12. Juni 2013.
  23. Beschluss im Redmine-System der Piratenfraktion (Memento des Originals vom 7. Oktober 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/redmine.piratenfraktion-berlin.de
  24. Beschluss im Redmine-System der Piratenfraktion (Memento des Originals vom 16. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/redmine.piratenfraktion-berlin.de
  25. Ich habe ADHS – und das ist auch gut so, Christopher Lauers Blog
  26. Piraten in der Politik – 100 Tage einer Aufsteigerpartei, RBB/WDR 2012; ab ca. 0:15:55 (Memento vom 27. Januar 2012 im Internet Archive)
  27. Christopher Lauer: Ich habe ADHS oder Vom Leben in einer linearen Welt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Februar 2012.
  28. Video Markus Lanz (5. April 2012) in der ZDFmediathek, abgerufen am 5. April 2012 (offline)
  29. Video Stuckrad Late Night (29. März 2012) in der ZDFmediathek, abgerufen am 29. März 2012 (offline)
  30. Christopher Lauer: „Der Lauer war auch da“. In: Die Zeit. Nr. 32/2016 (zeit.de [abgerufen am 28. April 2018]).
  31. Werner van Bebber: Christopher Lauer: der Entschleunigte. In: Der Tagesspiegel. 23. Februar 2015, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 28. April 2018]).
  32. Inneres. Bericht der Piratenfraktion zur Innenpolitik. Christopher Lauer, S. 7, 73, abgerufen am 28. April 2018 (PDF).
  33. Antrag der Piratenfraktion zur Gewaltschutzambulanz. Abgerufen am 28. April 2018.
  34. Protokoll der AGH Sitzung vom 12.9.2013. Abgerufen am 28. April 2018.
  35. Entschließungsantrag. Abgerufen am 28. April 2018.
  36. Johanna Treblin: Eine Million Euro für die Gewaltschutzambulanz (neues deutschland). In: Neues Deutschland. 20. Februar 2018 (neues-deutschland.de [abgerufen am 28. April 2018]).
  37. „Wir bereiten diesem Treiben ein Ende“. In: Handelsblatt, 12. Mai 2013, abgerufen am 29. April 2018.
  38. Pressemitteilung der Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus vom 4. September 2012 (Memento des Originals vom 11. November 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.piratenfraktion-berlin.de
  39. Gesetzentwurf zum Copyright: Piraten legen Reförmchen vor. In: Spiegel Online, 4. September 2012.
  40. Berliner Piraten düpieren die Parteispitze. In: Welt Online, 4. September 2012.
  41. Sven Becker, Annett Meiritz, Merlind Theile: Der Showpirat. In: Der Spiegel. Nr. 37, 2012, S. 34 (online10. September 2012).
  42. Piraten als böse Stiefkinder. In: Spiegel Online, 12. Dezember 2012.
  43. LiquidFeedback-System der Piratenpartei Deutschland: Konkrete Änderungen am Urheberrechtsgesetz, die sich aus Beschlüssen von Offenbach ergeben (Memento vom 20. August 2014 im Internet Archive)
  44. Jan Thomsen: Leiter Strategische Innovationen: Ex-Pirat Christopher Lauer hat neuen Job bei Springer. In: Berliner Zeitung. 22. April 2015, abgerufen am 5. Mai 2015.
  45. Ih: Verlage: „Transparente Industriespionage“. In: Der Spiegel. Band 19, 2. Mai 2015 (spiegel.de [abgerufen am 28. April 2018]).
  46. Markus Beckedahl: Neuer Job, neue Meinung: Piraten MdA Christopher Lauer ist jetzt für Leistungsschutzrecht. In: Netzpolitik.org. 2. Mai 2015, abgerufen am 5. Mai 2015.
  47. Peter Zschunke: Lobo und Lauer zerpflücken die Geschichte der Piratenpartei. In: Heise online, 24. November 2014, abgerufen am 29. April 2018.
  48. Troll des Jahres