Christopher Mitchum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christopher Mitchum (2012)

Christopher Mitchum (* 16. Oktober 1943 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn der Hollywood-Legende Robert Mitchum schien Mitchums Weg vorgezeichnet. Seine Karriere begann auch schwungvoll mit Rollen in den John-Wayne-Filmen Chisum (1970) und Big Jake (1971) und dem Howard-Hawks-Klassiker Rio Lobo (1970). Dann folgte jedoch eine längere Durststrecke, in der er in recht gewalttätigen Action-B-Movies mitspielte, hauptsächlich in Spanien, Hongkong, Indonesien und Philippinen. 1989 übernahm er die Hauptrolle in der deutschen Verwechslungskomödie Gummibärchen küßt man nicht. 2014 kandidierte Mitchum für die Republikanische Partei bei den Kongresswahlen 2014 im 23. kalifornischen Bezirk, verlor jedoch knapp gegen die Amtsinhaberin Lois Capps von den Demokraten.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Big Foot – Das größte Monster aller Zeiten (Bigfoot)
  • 1970: Chisum (Chisum)
  • 1970: Rio Lobo (Rio Lobo)
  • 1971: Big Jake (Big Jake)
  • 1973: Der Clan der Killer (Un tipo con una faccia strana ti cerca per ucciderti)
  • 1974: Die unerbittlichen Drei (Master Samurai)
  • 1976: Der Letzte der harten Männer (The Last Hard Men)
  • 1980: Invasion aus dem All (The Day Time Ended)
  • 1983: Comander Firefox
  • 1984: The Executioner – Ich, der Vollstrecker (The Executioner, Part II)
  • 1986: Strike Force (Final Score)
  • 1988: Faceless (Les prédateurs de la nuit)
  • 1988: SFX Man
  • 1989: Gummibärchen küßt man nicht
  • 1995: Bio Creature – Rückkehr des Grauens (Biohazard: The Alien Force)
  • 1997: Sexkiller (Lethal Seduction)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]