Christopher Pethick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christopher John Pethick (* 22. Februar 1942) ist ein britischer Physiker, der sich mit quantenmechanischer Vielteilchentheorie befasst.

Pethick studierte an der Universität Oxford, wo er 1962 seinen Bachelor Abschluss machteund 1965 zum D. Phil. promoviert wurde. Er war danach als Post-Doktorand am Magdalen College der Universität Oxford und an der University of Illinois at Urbana-Champaign, wo er 1970 Professor wurde. Im selben Jahr wurde er Sloan Research Fellow. 1973 wurde er gleichzeitig Professor an der Nordita, dessen Direktor er von 1989 bis 1994 war. Heute ist er am Niels-Bohr-Institut in Kopenhagen (mit dem die Nordita eng verbunden war, bevor sie nach Stockholm umzog).

Pethick befasst sich theoretisch mit der Tieftemperatur-Quantenflüssigkeiten und -gasen wie flüssigem Helium oder Bose-Einstein-Kondensaten, mit Supraleitern sowie Verhalten von Kernmaterie bei hoher Dichte mit entsprechenden Anwendungen in der Astrophysik zum Beispiel bei Supernovae oder bei Neutronensternen (zum Beispiel deren Abkühlung).[1]

2008 erhielt er mit Gordon Baym und Tin-Lun Ho den Lars-Onsager-Preis[2] und 2011 den Hans-A.-Bethe-Preis[3]. 2013 wurde er zum auswärtigen Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences gewählt. Für 2015 wurde ihm die Feenberg-Medaille zugesprochen.[4] Seit 1977 ist Pethick Mitglied der Königlich Dänischen Akademie der Wissenschaften[5] und seit 2003 der Norwegischen Akademie für Sprache und Literatur. Seit 1985 ist er Fellow der American Physical Society[6]. 2016 wurde er zum Mitglied der American Philosophical Society gewählt.[7]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cooling of neutron stars, Reviews of Modern Physics, 1992, S. 1133
  2. Christopher Pethick wins Onsager Prize. In: nbi.ku.dk. 31. Oktober 2007, abgerufen am 30. Januar 2018 (englisch): „awarded in part [...] for work on the properties of ultra cold atomic gases. [...] Also mentioned in the citation is earlier work on the traditional quantum liquids, helium-3 and helium-4, for which many of the basic concepts used to understand quantum phenomena in ultra cold gases were developed.“
  3. Christopher Pethick receives the prestigious Hans Bethe Prize. In: nbi.ku.dk. 5. Oktober 2010, abgerufen am 30. Januar 2018 (englisch): „for his fundamental contributions to the understanding of nuclear matter at very high density, the structure of neutron stars, their cooling and the related neutrino processes and astrophysical phenomena“
  4. Christopher Pethick receives the Feenberg Award. In: nbi.ku.dk. 15. August 2015, abgerufen am 30. Januar 2018 (englisch): „...for his pioneering contributions and profound insights into many-body physics across diverse physical systems, ranging from ultracold atoms and quantum liquids to dense nuclear matter in neutron stars and stellar collapse.“
  5. Pethick, Christopher. In: royalacademy.dk. Abgerufen am 30. Januar 2018.
  6. APS Fellow Archiv.
  7. Member History: Christopher John Pethick. American Philosophical Society, abgerufen am 4. November 2018.