Christopher Schrader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher Schrader (* 1962) ist ein deutscher Wissenschaftsjournalist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schrader studierte Physik in Hamburg und New York City und schloss mit Diplom ab. Er war Redakteur beim Schweizer Nachrichtenmagazin Facts und bei GEO Wissen sowie Textchef für das (inzwischen eingestellte) Magazin SZ-Wissen. Heute ist er Wissenschaftsredakteur bei der Süddeutschen Zeitung. Schrader lebt mit seiner Frau und drei Kindern in München.

Er schrieb das Buch Darwins Werk und Gottes Beitrag (2007). Darin setzt er die Argumente der als christlich-fundamentalistisch eingeordneten Bewegung des Kreationismus und dem Konzept des Intelligent Design in Kontrast mit wissenschaftlichen Argumenten. Durch Lobbygruppen aus den Vereinigten Staaten von Amerika getragen, stellten Anhänger des Kreationismus gemäß Schrader die Evolution systematisch als lückenhaft dar, um den Alleinanspruch ihrer Religionsauffassung belegen zu können.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 wurde Schrader mit dem Preis für Technikjournalismus PUNKT ausgezeichnet.

Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Darwins Werk und Gottes Beitrag. Evolutionstheorie und Intelligent Design. Kreuz, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-7831-2825-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]