Christopher Wren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir Christopher Wren

Sir Christopher Wren (* 20. Oktoberjul./ 30. Oktober 1632greg. in East-Knoyle in Wiltshire; † 25. Februar 1722jul./ 8. März 1723greg. in Hampton Court)[1] war ein britischer Astronom und Architekt. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Royal Society.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wren studierte Mathematik in Oxford und wurde 1657 Lehrer der Astronomie am Gresham College in London. Dort wurde er zum Mitbegründer der Royal Society, deren Präsident er von 1680 bis 1682 war. 1659 wurde er Lehrer an der Universität Oxford. Daneben beschäftigte ihn besonders die Baukunst.

1665 ging er nach Frankreich, um die unter Ludwig XIV. errichteten Bauwerke zu studieren, wodurch er zu einem strengen Klassizismus geführt wurde. Nach dem großen Brand von London (1666) wurde er zum Baumeister der Stadt und 1668 zum königlichen Generalarchitekten von England ernannt. Zusammen mit Robert Hooke entwickelte er die Pläne zum Wiederaufbau Londons. Als solcher hat er über 60 Kirchen und öffentliche Gebäude, darunter den neuen Teil des Hampton Court Palace, den Palast zu Winchester, den Kensington Palace, die Bibliothek des Trinity College zu Cambridge, gebaut. Sein Hauptwerk ist die von 1675 bis 1710 erbaute St Paul’s Cathedral in London.

Wrens ausgeführter Entwurf für St Paul’s Cathedral

Christopher Wren ist eine der hervorragendsten Erscheinungen in der englischen Architektur. Wie viele englische Baumeister der Zeit war er Autodidakt. Seine Bedeutung lag darin, dass er als einer der ersten Architekten bewusst in unterschiedlichen Stilen baute. Zwar bevorzugte er für viele Bauwerke einen nüchternen Klassizismus, doch finden sich auch andere Stilelemente bei ihm, sei es dem italienischen Barock, sei es der Gotik entlehnt. Dieser Hang zum Eklektizismus blieb in der Folgezeit in der englischen Architektur bestehen.

Sein langjähriger Mitarbeiter Nicholas Hawksmoor war im Anschluss an die Zusammenarbeit mit Wren Mitarbeiter von John Vanbrugh und leitete die Bauausführung unter anderem von Blenheim Palace und Castle Howard.

1661 hat Christopher Wren den ersten Regenmesser konstruiert. Im Bereich der Medizin führte Christopher Wrens universales Interesse zu Fortschritten: Eine der ersten systemischen Injektionen geht auf ihn zurück. Da Spritzenkanülen noch nicht erfunden waren, bediente er sich eines Oberschenkelknochens einer Nachtigall, den er schräg ansägte. Nicht alle seiner Ansichten und Erkenntnisse führten jedoch zu Fortschritten: 1656 injizierte er Wein in Venen von Hunden.[2] Zurückzuführen ist dieses Experiment nicht zuletzt auf die damals vorherrschende Lehre der Iatrochemie, nachdem jeder Stoff im menschlichen Körper eine Entsprechung im Makrokosmos habe, dessen Ungleichgewicht im Mikrokosmos Mensch ausgeglichen werden könne und müsse.

Dass man ihm ein Denkmal errichtete, lehnte Wren immer ab. Sein Werk sollte für ihn sprechen. So erinnert seine Grabplatte in der Krypta der St Paul’s Cathedral mit der Inschrift Lector, si monumentum requiris, circumspice („Betrachter, wenn Du ein Denkmal suchst, sieh dich um“) an den Architekten.

Am 18. Mai 1691 wurde Sir Christopher Wren Mitglied der Freimaurer. Die Aufnahmezeremonie fand bezeichnenderweise in der St Paul’s Cathedral statt. Dieses Ereignis wird auch in den berühmten Tagebüchern von John Evelyn erwähnt.

1986 wurde der Asteroid (3062) Wren nach ihm benannt.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wrens hinterlassene Schriften wurden von seinem Sohn herausgegeben.

Christopher Wrens Hauptwerk ist die von 1675 bis 1710 erbaute St Paul’s Cathedral in London. Auch das prächtige Sheldontheater in Oxford und das Pembroke College in Cambridge geht auf ihn zurück. Mit Robert Hooke entwarf er das Monument zur Erinnerung an den Großen Brand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hugo Altmann: Wren, Sir Christopher. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 32, Bautz, Nordhausen 2011, ISBN 978-3-88309-615-5, Sp. 1554–1580.
  • James A. Bennett: Christopher Wren. Astronomy, Architecture, and the Mathematical Sciences. In: Journal for the History of Astronomy, Bd. 6 (1975), S. 149–184, ISSN 0021-8286 (online).
  • James A. Bennett: The mathematical science of Christopher Wren. University Press, Cambridge 1982.
  • Tobias Churton: Freemasonry. The Reality. Lewis Masonic, Hersham 2007, ISBN 0-853182-75-2.
  • Kerry Downes u.a. (Hrsg.): Sir Christopher Wren. An exhibition at the Whitechapel Art Gallery, 9. July – 26. September 1982. WAG, London 1982, ISBN 0-86294-030-3.
  • Anthony Geraghty: The architectural drawings of Sir Christopher Wren. At All Souls College, Oxford; a complete catalogue. Ashgate Books, Aldershot, Hampshire 2007, ISBN 978-0-7546-4071-4.
  • Christian E. Hauer (Hrsg.): Christopher Wren and the many sides of genius. Proceedings of a Christopher Wren Symposium. Mellen, Lewiston 1997, ISBN 0-7734-8546-5.
  • Leo Hollis: London rising. The men who made modern London. Walker, New York 2008, ISBN 978-0-8027-1632-3.
  • Lisa Jardine: On a Grander Scale. The Outstanding Life of Sir Christopher Wren. HarperCollins, New York 2003, ISBN 0-06-019974-1.
  • John Summerson: Sir Christopher Wren (Makers of History). Collins Clear-Type Press, London 1953.
  • Margaret Whinney: Wren (World of Art). Thames & Hudson, New York 1998, ISBN 0-500-20112-9 (unveränderter Nachdr. d. Ausg. London 1971).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vor 1752 wurde in England der Julianische Kalender benutzt. Außerdem begann das Jahr am 25. Märzjul., also rund drei Monate nach dem Jahreswechsel im kontinentalen Europa. Geburts- und Sterbedatum finden sich in: Christopher Wren: Parentalia or Memoirs of the family of the Wrens, London 1750 (neue Auflage 1965). Kurz nach dem Tod fand sich folgende Notiz in der Zeitung The Post-Boy, Nr. 5243, Dienstag 26. Februar bis Donnerstag 28. Februar 1722jul.: »On Monday last, died Sir Christopher Wren, aged 92«. Seine Gedenktafel in St Paul’s Cathedral hat die Inschrift Obijt XXV Feb: An°: MDCCXXIII Æt: XCI. Man beachte, dass die Jahreszahl der Zeitung nach dem alten Stil ist, während die Jahreszahl auf der Gedenktafel nach dem neuen Stil ist.
  2. Dieter Jetter: Geschichte der Medizin. Einführung in die Entwicklung der Heilkunde aller Länder und Zeiten. Thieme Verlag, Stuttgart 1991, S. 233, ISBN 3-13-766201-X.
  3. Minor Planet Circ. 10846

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christopher Wren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien