Christopher und Heinz – Eine Liebe in Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelChristopher und Heinz – Eine Liebe in Berlin
OriginaltitelChristopher and His Kind
ProduktionslandGroßbritannien
OriginalspracheEnglisch
Deutsch
Erscheinungsjahr2011
Länge90 Minuten
Stab
RegieGeoffrey Sax
DrehbuchKevin Elyot
MusikDominik Scherrer
KameraKieran McGuigan
SchnittPaul Knight
Besetzung

Christopher und Heinz – Eine Liebe in Berlin (Originaltitel: Christopher and His Kind, auch: Christopher und Heinz) ist ein britisches Filmdrama von Geoffrey Sax, dessen Handlung auf dem Leben von Christopher Isherwood beruht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1930er Jahre reist der junge britische Schriftsteller Christopher Isherwood nach Berlin. Er beschließt, dort eine Zeitlang zu leben und verkehrt in den von Schwulen und Lesben frequentierten Nachtclubs. Er lernt eines Tages den jungen Straßenkehrer Heinz Neddermeyer kennen. Die beiden verlieben sich leidenschaftlich ineinander. Als jedoch der Einfluss der Nazis zunimmt und sich die Homosexuellen zunehmend Feindseligkeiten ausgesetzt sehen, beschließen Christopher und Heinz nach England zu fliehen. Dort stößt Heinz als Deutscher und zudem als Schwuler auf Misstrauen. Er wird unter dem Vorwurf der illegalen Einreise verhaftet und nach Deutschland abgeschoben. Erst nach dem Ende des Krieges sehen die beiden sich wieder, – doch die Zeit und die Geschehnisse haben ihre Spuren hinterlassen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verfilmung beruht auf Isherwoods Autobiografie von 1976, Christopher And His Kind (dt. Christopher und die Seinen, 1992). Die deutsche Erstausstrahlung erfolgte am 20. Februar 2011 auf dem Sender ARTE.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]