Christophorus 5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christophorus 5
OE-XEP

Der Christophorus 5 mit dem Kennzeichen OE-XED
Der Christophorus 5 mit dem Kennzeichen OE-XED

Luftrettungszentrum Daten
Betreiber: ÖAMTC
Hubschraubertyp: Eurocopter EC 135
Inbetriebnahme: 1987
Standort: Zams, Tirol
Einsatzbereitschaft: täglich von 7 Uhr bis ECET
Koordinaten: 47° 10′ 35,7″ N, 10° 36′ 45″ OKoordinaten: 47° 10′ 35,7″ N, 10° 36′ 45″ O
Höhe: 2513 ft

Christophorus 5 ist die Bezeichnung für den Standort eines Notarzthubschraubers des Christophorus Flugrettungsvereins unter dem Dach des Österreichischen Automobil-, Motorrad- und Touring Clubs.[1] Der Hubschrauber des Typs Eurocopter EC 135 trägt das Luftfahrzeugkennzeichen OE-XEP.[2]

Der Hubschrauberstützpunkt wurde 1987 als Christophorus 1a zur notärztlichen Abdeckung der großen Wintersportgebiete in Betrieb genommen. Nach erfolgreichem Testbetrieb war er ab dem folgenden Jahr unter dem Namen Christophorus 5 zunächst nur in den Wintermonaten im Einsatz. 1991 erfolgte die Erweiterung der Bereitschaft auf den Sommer, seit 1993 steht der Christophorus 5 ganzjährig im Einsatz. Bis 1997 war er auf dem Gelände der Pontlatz-Kaserne in Landeck stationiert, ehe man ihn zu dem neu gebauten Heliport in Zams umsiedelte.[1]

Zu einem Unglücksfall kam es am 19. August 1992. Der Christophorus 5 stürzte bei einem Einsatz in dem Bezirk Reutte ab, die Notärztin verlor dabei ihr Leben.[3]

Die Einsatzbereitschaft beginnt täglich um 7 Uhr und endet mit der bürgerlichen Abenddämmerung. Die Alarmierung erfolgt etwa 750 bis 850 Mal im Jahr durch die Leitstelle Tirol.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Christophorus-Standort Christophorus 5 auf der offiziellen Webpräsenz des ÖAMTC, abgerufen am 2. Mai 2019.
  2. Christophorus 5 auf rth.info, abgerufen am 2. Mai 2019.
  3. In den vergangenen zehn Jahren 20 Hubschrauberabstürze in Österreich. Der Standard, 20. März 2000, abgerufen am 2. Mai 2019.
  4. Christophorus 5 auf HeliRescue.at, abgerufen am 2. Mai 2019.