Chrom(III)-kaliumsulfat-Dodecahydrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Chromion  Kaliumion  2Sulfation BlackDot.svg 1.svg2.svg Wasser
Allgemeines
Name Chrom(III)-kaliumsulfat-Dodecahydrat
Andere Namen
  • Chromalaun
  • Chromkaliumsulfat
  • Kaliumchrom(III)-sulfat-Dodecahydrat
Summenformel
  • KCr(SO4)2 · 12 H2O
  • KCr(SO4)2
CAS-Nummer
  • 7788-99-0 (Dodecahydrat)
  • 10141-00-1 (wasserfrei)
PubChem 24596
Kurzbeschreibung

geruchloses dunkelviolettes kristallines Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 499,25 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,83 g·cm−3 (20 °C)[1]

Schmelzpunkt

89 °C[1]

Löslichkeit

leicht in Wasser (250 g·l−1 bei 25 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319
P: 302+352​‐​305+351+338 [1]
Toxikologische Daten

> 3500 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Chrom(III)-kaliumsulfat-Dodecahydrat (auch Chromalaun, Chromkaliumsulfat oder Kaliumchrom(III)-sulfat-Dodecahydrat) ist eine kristalline Verbindung bestehend aus den Elementen Chrom, Kalium, Schwefel und Sauerstoff, beim Hydrat noch zusätzlich Wasserstoff. Die Verbindung gehört zur Gruppe der Alaune. Es ist auch ein wasserfreies Chrom(III)-kaliumsulfat bekannt.[2]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

reiner Kaliumchromalaun

Chromkaliumsulfat wird über die Reaktion von Kaliumdichromat und Schwefelsäure gewonnen. Als Reduktionsmittel dient Ethanol im Überschuss[3], das zu Acetaldehyd oxidiert wird.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chrom(III)-kaliumsulfat-Dodecahydrat wird zum Gerben von Leder eingesetzt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu Chromalaun in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 18. Februar 2017 (JavaScript erforderlich).
  2. D.V. West, Q. Huang, H.W. Zandbergen, T.M. McQueen, R.J. Cava: Structural disorder, octahedral coordination and two-dimensional ferromagnetism in anhydrous alums. in: Journal of Solid State Chemistry, 181 (10), 2008, S. 2768–2775, doi:10.1016/j.jssc.2008.07.006.
  3. Jander/Blasius: Anorganische Chemie ll Quantitative Analyse & Präparate. Hrsg.: Eberhard Schweda. 16. Auflage. Hirzel Verlag, Stuttgart, ISBN 978-3-7776-2133-3.