Chronik der Anna Magdalena Bach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelChronik der Anna Magdalena Bach
ProduktionslandDeutschland, Italien
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1968
Länge94 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieJean-Marie Straub
DrehbuchJean-Marie Straub
Danièle Huillet
ProduktionFranz Seitz junior
MusikJohann Sebastian Bach
KameraUgo Piccone
Saverio Diamanti
Giovanni Canfarelli
Besetzung

Chronik der Anna Magdalena Bach ist ein deutsch-italienischer Spielfilm des französischen Regisseurs Jean-Marie Straub aus dem Jahr 1968. Das Drehbuch verfasste der Regisseur zusammen mit seiner Partnerin Danièle Huillet. Es behandelt die wichtigsten Stationen in der Lebensgeschichte des Komponisten Johann Sebastian Bach, wie sie von der englischen Schriftstellerin Esther Meynell in Form fiktiver Tagebuchskizzen von Bachs zweiter Ehefrau erzählt wird.

Inhaltsangabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film besteht fast ausschließlich aus Aufnahmen von Solisten (Gesang, Klavier, Orgel), von Orchestern und Chören, die an historischen Orten aufgenommen wurden und Personen in historischen Kostümen zeigen. Dazwischen geschnitten sind Aufnahmen von Originalhandschriften und -partituren, von Briefen und anderen Dokumenten. Bach selbst und seine zweite Frau erscheinen im Bild, aber sie agieren kaum oder gar nicht. Eine eigentliche Handlung ist folglich nicht erkennbar. Entwicklungen und Zeitfluss sind lediglich aus der chronologischen Abfolge der Musikstücke, aus den ausführlichen schriftlichen oder akustischen Zitaten aus Dokumenten zu entnehmen. Die zumeist im Off gesprochenen Zitate sind in der Sprache abgefasst, derer sich Bach und seine Zeitgenossen bedienten.[1]

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der innerhalb von acht Wochen zwischen August und Oktober 1967 entstandene Film wurde am 3. Februar 1968 in Utrecht im Rahmen der Cinemanifestale uraufgeführt. Die deutsche Erstaufführung fand am 30. Juni 1968 in Berlin (West) statt. Im Bundesgebiet lief der Film seit dem 14. März 1969.

Die Musik stammt vom Protagonisten selbst und wird interpretiert vom Instrumental-Ensemble Concentus Musicus Wien unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt, der Schola Cantorum Basiliensis unter der Leitung von August Wenzinger und dem Knabenchor Hannover. Die Außenaufnahmen entstanden u. a. in Eutin (Schleswig-Holstein), Hamburg, Leipzig, Lübeck, Lüneburg, Nürnberg und Stade.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das Leben Johann Sebastian Bachs in einer unorthodoxen Darstellung durch Jean-Marie Straub. Der Film ist weder traditionelle Musikbiographie noch ein Kulturfilm über Bach. Er entdeckt vielmehr im Historischen das Bewegende eines arbeitsreichen Lebens und verweist, nicht zuletzt durch Struktur und Stil, auf dessen gegenwärtige Bedeutung. Ein im geistigen wie im formalen Konzept ungewöhnlicher Film.“

„Film über das Werk und die wichtigsten Lebensstationen von Johann Sebastian Bach. Straubs zweiter Film besteht aus vornehmlich statischen und völlig ausdruckslosen Aufnahmen, die ein für Bachfreunde sicherlich interessantes Tonband mehr als unzureichend illustrieren helfen.“

Evangelischer Film-Beobachter[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prädikat ‚Besonders Wertvoll‘ Filmbewertungsstelle Wiesbaden
  • Monatsbester Film der Evangelischen Filmgilde (April 1968)[3]
  • IFF London 1968: Bester Film des Jahres
  • IFF Prades: Großer Preis von Prades
  • Bambi für den besten deutschen Film 1968

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Marie Straub: Der Bachfilm. Zuerst erschienen in: Filmkritik, Heft 11/1966; wiederveröffentlicht in: Die Früchte des Zorns und der Zärtlichkeit - Werkschau Danièle Huillet / Jean-Marie Straub und ausgewählte Filme von John Ford, eine Publikation der Viennale, Direktion: Hans Hurch, Konzept und Textauswahl: Astrid Johanna Ofner, Viennale, Wien 2004, ISBN 3-901770-15-1. - Der Text ist entstanden nach einem Gespräch mit Enno Patalas, das fast ein Jahr vor Beginn der Dreharbeiten geführt wurde. Es ging zu diesem Zeitpunkt darum, „das Geld für die Produktion des Films zusammenzubekommen“ (Danièle Huillet).
  • Jean-Marie Straub: Chronik der Anna Magdalena Bach. Verlag Filmkritik, Frankfurt am Main, 1969. - Der Text ist das von Danièle Huillet nach dem Film revidierte Drehbuch, versehen mit Längenangaben zu den Einstellungen sowie zahlreichen Abbildungen. Redaktion: Helmut Färber.
  • Herbert Linder: Es tut dieser Cantor nicht allein nichts ... und Kinder, aufgepasst !, in: Süddeutsche Zeitung vom 18. März 1969 bzw. Filmkritik, Heft 10/1968; beide Texte wiederveröffentlicht in: Rolf Aurich, Wolfgang Jacobsen (Hrsg.): Herbert Linder - Filmkritiker, Edition Text + Kritik, München 2013, ISBN 978-3-86916-268-3.

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Bachfilm. Éditions Montparnasse, 2013. DVD 1: Chronik der Anna Magdalena Bach in fünf verschiedenen Sprachfassungen, u. a. der deutschsprachigen Originalfassung. DVD 2: 1) Mehrsprachiger Dokumentarfilm Signalement de Jean-Marie Straub von Henk de By (1968), 2) Gespräch mit Christiane Lang-Drewanz (2012), 3) Gespräch mit Nikolaus Harnoncourt (2012); sowie bisher unveröffentlichte Dokumente und Fotos von den Dreharbeiten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Langkritik im Evangelischen Film-Beobachter, Evangelischer Presseverband München, 20. Jahrgang 1968, Kritik Nr. 52/1968, S. 52
  2. rororo-Taschenbuch Nr. 3174 (1988), S. 546
  3. Evangelischer Filmbeobachter, 1968, S. 205