Chronik von Seert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Chronik von Seert (auch: Se`ert, Siirt oder in Deutschland Söört) ist eine wahrscheinlich um 1036 entstandene christlich-arabische Chronik.[1] Der Inhalt basiert auf verschiedenen syrischen Quellen, unter anderem auf einer Kirchengeschichte aus dem 7. Jahrhundert, verfasst von Daniel bar Maryam.[2] Der Name der Chronik beruht auf dem Fundort des Manuskripts, dem Ort Siirt in der Türkei. Der erhaltene Teil der Chronik beschreibt die Zeit von 251 bis 422 und von 484 bis 650 und ist aus nestorianischer Sicht verfasst.

Die Chronik enthält wichtige Informationen bezüglich der Situation der Christen im Sassanidenreich, der Christianisierung der Stadt Merw, gibt aber unter anderem auch Auskunft über die militärischen Operationen zur Zeit Schapurs I. und enthält einen Katalog der Schriften des Theodor von Mopsuestia.

Ausgaben/Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese in der Forschung oft angenommene Datierung ist jedoch umstritten, vgl. dazu Robert G. Hoyland, Seeing Islam as Others Saw It. A Survey and Evaluation of Christian,. Jewish and Zoroastrian Writings on Early Islam, Princeton 1997, S. 443ff.
  2. Zu Daniel siehe unter anderem William Wright, A Short History of Syriac Literature, London 1894 (ND 2005), S. 180.