Chuck Kobasew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Chuck Kobasew Eishockeyspieler
Chuck Kobasew
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. April 1982
Geburtsort Osoyoos, British Columbia, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #12
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2001, 1. Runde, 14. Position
Calgary Flames
Spielerkarriere
2000–2001 Boston College
2001–2002 Kelowna Rockets
2002–2007 Calgary Flames
2007–2009 Boston Bruins
2009–2011 Minnesota Wild
2011–2013 Colorado Avalanche
2013–2014 Pittsburgh Penguins
seit 2014 SC Bern

Nicolas James „Chuck“ Kobasew (* 17. April 1982 in Osoyoos, British Columbia) ist ein kanadischer Eishockeyspieler. Seit Juli 2014 spielt er für den SC Bern in der National League A auf der Position des rechten Flügelstürmers.

Karriere[Bearbeiten]

Kobasew beim Bully.

Der 1,88 m große Flügelstürmer begann seine Karriere im Team des Boston College im Spielbetrieb der NCAA, bevor er während des NHL Entry Draft 2001 als 14. in der ersten Runde von den Calgary Flames ausgewählt (gedraftet) wurde. In der Finalserie der NCAA-Eishockeymeisterschaft 2001, der Frozen Four, wurde Kobasew zum Most Valuable Player gewählt.

Seine ersten NHL-Einsätze absolvierte der Rechtsschütze in der Saison 2002/03, den Lockout 2004/05 verbrachte er bei den Lowell Lock Monsters in der American Hockey League. In 79 Spielen erzielte Kobasew 75 Punkte und wurde während der Spielzeit neuer Kapitän der Lock Monsters. Außerdem wurde er ins kanadische Team des AHL All-Star Classic berufen. Im Januar 2006 erzielte Chuck Kobasew in der Partie seiner Calgary Flames gegen die Colorado Avalanche schließlich den ersten NHL-Hattrick seiner Karriere, ein Jahr später wurde er jedoch im Tausch gegen Brad Stuart und Wayne Primeau zu den Boston Bruins transferiert.

Am 1. Juli 2011 unterzeichnete Kobasew einen Kontrakt für zwei Jahre bei der Colorado Avalanche. Nachdem dieser Vertrag ausgelaufen war, wurde er von den Pittsburgh Penguins im Oktober 2013 als Free Agent für ein Jahr verpflichtet.[1]

Im Juli 2014 unterzeichnete er einen Zweijahresvertrag beim SC Bern aus der National League A.

International[Bearbeiten]

Für die kanadische Juniorennationalmannschaft bestritt Chuck Kobasew die U20-Weltmeisterschaft 2002, in sieben Partien erzielte er dabei fünf Tore und einen Assists.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2001 NCAA Championship All-Tournament-Team
  • 2001 NCAA Championship Tournament MVP
  • 2005 AHL All-Star Classic
  • 2005 AHL First All-Star-Team

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
2000–01 Boston College NCAA 43 27 22 49 38
2001–02 Kelowna Rockets WHL 55 41 21 62 114 15 10 5 15 22
2002–03 Saint John Flames AHL 48 21 12 33 61
2002–03 Calgary Flames NHL 23 4 2 6 8
2003–04 Calgary Flames NHL 70 6 11 17 51 26 0 1 1 24
2004–05 Lowell Lock Monsters AHL 79 38 37 75 110 11 6 3 9 27
2005–06 Calgary Flames NHL 77 20 11 31 64 7 1 0 1 0
2006–07 Calgary Flames NHL 40 4 13 17 37
Boston Bruins NHL 10 1 1 2 25
2007–08 Boston Bruins NHL 73 22 17 39 29
2008–09 Boston Bruins NHL 68 21 21 42 56 11 3 3 6 14
2009–10 Boston Bruins NHL 7 0 1 1 2
Minnesota Wild NHL 42 9 5 14 16
2010–11 Minnesota Wild NHL 63 9 7 16 19
2011–12 Colorado Avalanche NHL 58 7 7 14 51
2012–13 Colorado Avalanche NHL 37 5 4 9 21
AHL gesamt 127 59 49 108 171 11 6 3 9 27
NHL gesamt 568 108 100 208 379 44 4 4 8 38

International[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Resultat GP G A Pts PIM
2002 Kanada U20-WM Silber 7 5 1 6 2
Junioren gesamt 7 5 1 6 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chuck Kobasew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nhl.com: „Penguins Sign Forward Chuck Kobasew“ (englisch, 2. Oktober 2013, abgerufen am 29. November 2013)