Chukkat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Weltenkuh, 1913, (Bild von Franz Marc)
Mose schlägt Wasser aus einem Felsen (Illustration, 1728)

Chukkat (hebr. חֻקַּת, „Satzung“) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text 4. Buch Mose/Numeri/Bemidbar 19,1–22,1.

Es handelt sich um die Sidra des 5. Schabbats im Monat Siwan oder des 1. oder 2. Schabbats im Monat Tammus – falls mit Balak verbunden, des 2. Schabbats im Monat Tammus.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • JHWH befiehlt Mose und Aaron, wie der Priester Eleasar eine rote Kuh (Para adumma) rituell opfern soll, gibt Regeln für das Reinigungswasser und weitere Regeln für Unreinheit.
  • Murren Israels wegen Wassermangels.
  • Mose schlägt Wasser aus einem Felsen.
  • Moses und Aarons Versündigung.
  • Edoms König verweigert die Erlaubnis zum Durchzug durch sein Land.
  • Einsetzung von Aarons Sohn Eleasar zu dessen Nachfolger durch Anlegung der Priesterkleider.
  • Mirjam und Aaron sterben.
  • Siegreicher Kampf mit den Kanaanitern.
  • Murren Israels über Mangel an Brot und Wasser.
  • Großes Sterben durch den Biss giftiger Schlangen.
  • Mose erhebt eine kupferne Schlange, deren Anblick von Schlangenbissen heilt.
  • Züge Israels bis an den Arnon.
  • Der Amoriterkönig Sichon, der den Durchzug durch sein Land nicht gestattet, wird besiegt; ebenso der feindlich entgegenziehende Og, König von Baschan, deren Länder Israel in Besitz nimmt.

Haftara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist im Regelfall Schoftim 11,1–33 (ansonsten vgl. in der englischsprachigen Wikipedia).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Sander, Artikel CHUKKAT, in: Jüdisches Lexikon, Berlin 1927, Bd. I, Sp. 1402 f.
  • Selig Pinchas Bamberger (Übersetzer), Raschis Pentateuchkommentar, Goldschmidt, Basel, vierte Auflage 2002, S. 461–473

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]