Chyna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chyna (2007)

Chyna[1][2] (* 27. Dezember 1969[3] in Rochester, New York als Joan Marie Laurer; † 20. April 2016 in Redondo Beach, Kalifornien[4][5]) war eine US-amerikanische Bodybuilderin, Wrestlerin, Schauspielerin und Pornodarstellerin.

Als Wrestlerin wurde Joan Laurer vor allem durch ihre Auftritte in der WWF von 1997 bis 2001 bekannt und als das „neunte Weltwunder“ vermarktet. Im November 2007 ließ sie ihren Namen offiziell in Chyna ändern. Sie errang während ihrer Karriere einmal den WWF-Damentitel sowie als einzige Frau dreimal die eigentlich Männern vorbehaltene WWE Intercontinental Championship.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wrestling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joan Marie Laurer trainierte in der Wrestling-Schule von Wladek „Killer“ Kowalski in Salem, Massachusetts. Sie debütierte 1995 und arbeitete für verschiedene Independent-Ligen als Just Joanie oder Joanie Lee. Als sie 1997 in einer Bar die WWF-Angestellten Triple H und Shawn Michaels traf, waren diese von ihrer äußeren Erscheinung beeindruckt und halfen ihr, in der World Wrestling Federation Fuß zu fassen. In ihrer ersten Rolle als Chyna, Bodyguard der Gruppierung D-Generation X, ließ man sie zunächst des Öfteren zu deren Gunsten in Matches eingreifen.

Am Tag nach dem Royal Rumble 1999 machte man sie zum Heel und später zum Teil der Gruppierungen Corporation und Corporate Ministry, wodurch sie mit den Topstars der Liga arbeiten konnte.

Ende des Jahres 1999 gab es einen erneuten Gesinnungswandel und eine Fehde mit Jeff Jarrett um die WWF Intercontinental Championship wurde begonnen. Beim PPV No Mercy am 17. Oktober 1999 nahm sie Jarrett in dessen letztem Match für die WWF den Titel ab und durfte somit als erste – und bislang einzige – Frau den Titel halten. Sie erhielt diesen später noch zwei weitere Male. 2000 erschien sie kurz an der Seite von Chris Jericho, bevor sie mit Eddie Guerrero arbeitete und dessen Storyline-Freundin wurde. Im Herbst 2000 trennte die Promotion das Gespann wieder.

Zur selben Zeit wurde Laurers Fotostrecke im Playboy ebenfalls vor der Kamera thematisiert, indem man eine Parodie des Parents Television Council darstellte. Danach nahm Laurer eine kurze Auszeit vom Wrestling. Ein paar Wochen später kehrte sie zurück und begann mit der Wrestlerin Ivory ein Fehdenprogramm um die WWF Women’s Championship. Beim Royal Rumble 2001 wurde eine Nackenverletzung von Chyna vorgetäuscht, um ihr eine Pause zu ermöglichen. Ihre stark beworbene Rückkehr gipfelte bei Wrestlemania XVII, wo sie den Titel mit einem Squash-Sieg holen durfte.

Die WWF plante, Chyna als Zugpferd ihrer Women’s Division aufzubauen, doch war sie weder mit der angebotenen Bezahlung zufrieden noch wollte sie nur noch gegen andere Frauen antreten. Nach dem Abbruch der Vertragsverhandlungen trat Chyna nicht mehr im TV auf und verließ die Promotion schließlich am 30. November 2001.[6] Seitdem war ihre Ringkarriere sehr begrenzt. Sie trat noch bei ein paar anderen Wrestling-Veranstaltungen an, u. a. in Japan bei New Japan Pro-Wrestling und ein paar Promi-Box-Turnieren.[7]

Am 3. Mai 2011 feierte Chyna, im Alter von 40 Jahren, für die Promotion Total Nonstop Action Wrestling bei TNA iMPACT! ihre Rückkehr zum Wrestling. Dabei bestritt sie zusammen mit Kurt Angle bei Sacrifice am 15. Mai 2011 ein siegreiches Match gegen ihren alten Rivalen Jeff Jarrett und dessen Frau Karen.[8][9][10][11] Nachdem bekannt wurde, dass sie erneut einen pornografischen Film gedreht hatte, beendete TNA die Zusammenarbeit.

Model und Darstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joanie Laurer machte Nacktfotos, unter anderem für den Playboy. 2002, nach ihrem Weggang von der WWF, trat sie auch in einem Soft-Porno namens Joanie Laurer: Nude Wrestling Superstar auf, der vom Playboy produziert und vertrieben wurde. Mit ihrem damaligen Partner Sean Waltman (in der WWF/WWE unter dem Ringnamen X-Pac aktiv) drehte sie ein Sexvideo mit dem Titel 1 Night in Chyna.[12] Am 22. Juni 2011 veröffentlichte Vivid den Pornofilm Backdoor to Chyna.[13] Im Mai 2012 veröffentlichte Vivid zudem noch Avengers XXX – A Porn Parody, eine Parodie von Marvel’s The Avengers, in der sie She-Hulk spielt.[14][15]

Des Weiteren nahm sie in der MTV-Dokumentation Celebrity Rehab an einem Drogenentzug teil.[16]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2001 erschien die von Laurer und Michael Angeli verfasste Autobiographie über deren Leben als starke, stets kämpfende Frau und Wrestlerin über Harper Entertainment. Das Buch brachte es in mehreren Amazon-Rubriken zum #1-Bestseller.[17]

Darüber hinaus war Chyna in insgesamt 5 Wrestling-Videospielen ein spielbarer Charakter:[18]

  • WWF Attitude, erschienen für Nintendo 64, PlayStation, Game Boy Color und Sega Dreamcast über Acclaim Sports
  • WWF Wrestlemania 2000, erschienen 1999 für Nintendo 64 und Game Boy Color über THQ
  • WWF SmackDown!, erschienen 2000 für PlayStation über THQ
  • WWF No Mercy, erschienen 2000 für Nintendo 64 über THQ
  • WWF SmackDown! 2: Know Your Role, erschienen 2000 für PlayStation und PC über THQ

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. April 2016 wurde Laurer leblos in ihrem Haus in Redondo Beach, Los Angeles County, Kalifornien aufgefunden, nachdem ein Freund die Polizei informiert hatte. Ihrem Manager zufolge war sie schon seit längerer Zeit mit Medikamenten gegen Angstzustände und Schlafstörungen behandelt worden.[19]

Am 28. April 2016 gab NBC Los Angeles bekannt, dass laut Laurers Manager Anthony Anzaldo das Hirn der Wrestlerin der Wissenschaft zur Verfügung gestellt werden soll. Ein Forscherteam um den forensischen Pathologen Dr. Bennet Omalu möchte die Wirkung der Chronisch-traumatischen Enzephalopathie auf das Hirn ergründen, eines Syndroms, an dem auch zum Beispiel der 2007 verstorbene Chris Benoit und andere Wrestler sowie Eishockey- und Footballspieler litten.[20]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • International Wrestling Federation
  • 1× IWF Women’s Champion

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ladies International Wrestling Association
  • 1x Rookie of the Year (1998)
  • Professional Girl Wrestling Association
  • 1x Rookie of the Year (1996)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996, 2000: Pacific Blue – Die Strandpolizei (Pacific Blue, Fernsehserie, Folge 5x20)
  • 1999: The Martin Short Show (Talkshow, Folge 1x44)
  • 1999: Beyond the Mat (Sport-Dokumentation)
  • 2000: Chyna Fitness: More Than Meets the Eye (Fitnessvideos)
  • 2000: MAD TV (Comedy-Sketchshow, Folge 6x05)
  • 2000: MTV Cribs (Reality-TV-Show)
  • 2000: Alien Attack – The Final Invasion (Fernsehfilm)
  • 2000: Hinterm Mond gleich links (3rd Rock from the Sun, Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 2001: On the Line (Fernsehfilm)
  • 2001: Celebrity Deathmatch (Comedy-Show, Episode 4x6)
  • 2001: Fear Factor (Game-Show)
  • 2001–2002: Tracker (Fernsehserie, Folgen 1x01, 1x22)
  • 2002: Relic Hunter – Die Schatzjägerin (Relic Hunter, Fernsehserie, Folge 3x15)
  • 2002: NJPW Samurai TV (Fernsehserie)
  • 2002: The Nick Cannon Show (Fernsehserie, Folge 1x13)
  • 2002: Frank McKlusky – Mann für besondere Fälle (Frank McKlusky, C.I.)
  • 2002: Sabrina – Total Verhext! (Sabrina, the Teenage Witch, Fernsehserie, Folge 6x21)
  • 2002: Whose Line Is It Anyway? (Comedyshow, Folge 5x8)
  • 2002: Celebrity Boxing 2 (Reality-TV-Show)
  • 2002: The Anna Nicole Show (Reality-TV-Show)
  • 2003: Hunter: Back in Force (Fernsehfilm)
  • 2003: Romp (Kurzfilm)
  • 2004: 1 Night in China (Porno-Film)
  • 2005: 101 Reasons Not to Be a Pro Wrestler (Sport-Dokumentation)
  • 2005: The Surreal Life (Realitv-TV-Show)
  • 2006: Just Another Romantic Wrestling Comedy
  • 2006: My Fair Brady (Realitv-TV-Show)
  • 2007: Illegal Aliens
  • 2007: Cougar Club
  • 2007: The Surreal Life: Fame Games (Realitv-TV-Show)
  • 2008: Celebrity Rehab with Dr. Drew (Realitv-TV-Show)
  • 2009: Another Night in China (Porno-Film)
  • 2011: Losing Control
  • 2011: Backdoor to Chyna (Porno-Film)
  • 2011: Howard Stern on Demand (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2012: A Night at the Silent Movie Theater
  • 2012: Chyna is Queen of the Ring (Porno-Film)
  • 2012: Avengers XXX – A Porn Parody (Porno-Film)
  • 2013: She-Hulk XXX: An Axel Braun Parody (Porno-Film)
  • 2013: White T

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chyna – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Copy of Name Change Document (Kopie des Dokumentes zur Namensänderung) (PDF; 269 kB) 7. November 2007. Abgerufen am 9. November 2007.
  2. Chyna Changes Name, Tells McMahon to “Bring It!”. TMZ.com. 7. November 2007. Abgerufen am 9. November 2007.
  3. http://www.nytimes.com/2016/04/22/arts/television/chyna-wrestler-dead.html?_r=0
  4. Nick Paglino für Wrestle Zone: Chyna’s Manager Confirms the Former WWE Star Has Passed Away at Age 45, More Details on Her Death. 20. April 2016. Abgerufen am 21. April 2016.
  5. Andreas Preuss, Wrestler, entertainer Chyna is dead at 45 auf CNN.com, 21. April 2016, abgerufen am 21. April 2016
  6. Jim Ross: Jim Ross’ Blog. 8. Juli 2007. Abgerufen am 8. Juli 2007.
  7. Chyna’s profile. Online World of Wrestling. Abgerufen am 9. August 2008.
  8. James Caldwell: TNA News: Impact spoilers from Tuesday’s Impact taping - big re-branding, debut, two returns, Sacrifice matches. In: Pro Wrestling Torch. 3. Mai 2011. Abgerufen am 4. Mai 2011.
  9. Mike Tedesco: Spoilers: TNA Impact taping for May 12. In: WrestleView. 4. Mai 2011. Abgerufen am 4. Mai 2011.
  10. James Caldwell: Caldwell’s TNA Impact report 5/12: Ongoing “virtual-time” coverage of big reveals, final PPV hype, battle royal main event. In: Pro Wrestling Torch. 12. Mai 2011. Abgerufen am 12. Mai 2011.
  11. James Caldwell: Caldwell’s TNA Sacrifice PPV results 5/15: Ongoing “virtual time” coverage of live PPV - Sting vs. RVD, four title matches, Chyna PPV return. In: Pro Wrestling Torch. 15. Mai 2011. Abgerufen am 15. Mai 2011.
  12. Lola Ogunnaike: Sex, Lawsuits and Celebrities Caught on Tape. New York Times. 19. März 2006. Abgerufen am 11. Februar 2007.
  13. Backdoor To Chyna. Vivid Video. Abgerufen am 30. Juli 2011.
  14. THE AVENGERS XXX (2012). In: Video Junkie. 20. Mai 2012. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  15. Vivid Announces Former Pro Wrestler Chyna to Star in ‘She Hulk XXX’. In: The Flick Cast. 23. Februar 2012. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  16. Celebrity Rehab with Dr. Drew – Intake, Staffel 1, Episode 1
  17. Chyna, Michael Angelis: "If They Only Knew Hardcover – January 30, 2001". In: Chyna - If They Only Knew. Harper Entertainment, 30. Januar 2001, abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  18. giantbomb.com: Chyna - A former female wrestler of the WWE famous for being DX's body guard and the first and only woman to hold the Intercontinental Championship. 14. August 2013, abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  19. Nick Paglino: "Chyna’s Manager Confirms the Former WWE Star Has Passed Away at Age 45, More Details on Her Death Read". http://wrestlezone.com, 20. April 2016, abgerufen am 21. April 2016 (englisch).
  20. Jonathan Lloyd: Chyna's Brain Donated to CTE Research. NBC Los Angeles, 28. April 2016, abgerufen am 1. Mai 2016 (englisch).
  21. Chyna’s first Intercontinental Championship reign. Abgerufen am 15. Januar 2013.
  22. Chyna’s second Intercontinental Championship reign / Co-reign with Chris Jericho. Abgerufen am 15. Januar 2013.
  23. Chyna’s third Intercontinental Championship reign. Abgerufen am 15. Januar 2013.
  24. Chyna’s first Women’s Championship reign. World Wrestling Entertainment. Abgerufen am 10. August 2008.