Chytridiomycetes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chytridiomycetes
Rozella allomycis

Rozella allomycis

Systematik
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Opisthokonta
ohne Rang: Nucletmycea
Reich: Pilze (Fungi)
Abteilung: Töpfchenpilze (Chytridiomycota)
Klasse: Chytridiomycetes
Wissenschaftlicher Name
Chytridiomycetes
Caval.-Sm.

Die Chytridiomycetes sind eine Klasse von Pilzen.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Chytridiomyceten besitzen einen monozentrischen oder auch mycelienähnlichen polyzentrischen Thallus. Die ungeschlechtliche Vermehrung erfolgt durch Zoosporen, die eine einzelne nach hinten gerichtete Geißel besitzen. Die Zoosporen haben ein Kinetosom und eine nichtbegeißelte Zentriole. Die geschlechtliche Vermehrung erfolgt nicht durch Oogamie.

Ökologie und Lebensweise[Bearbeiten]

Arten der Chytridiomycetes kommen im Boden, Süßwasser und salzigen Meeresarmen von den Tropen bis zu den arktischen Regionen vor. In aquatischen Ökosystemen parasitieren sie vor allem Algen und Plankton. In terrestrischen Ökosystemen leben sie einerseits saprophytisch von Pollen, Chitin, Keratin oder Zellulose. Manche Arten sind auch obligate Pflanzenparasiten (z.B. Synchytrium endobioticum auf Kartoffeln) oder (Olpidium spp. auf Kürbisgewächsen). Die einzig bekannte Art, die auf Wirbeltieren parasitiert, ist der Chytridpilz (Batrachochytrium dendrobatidis), der Amphibien befällt.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Anton de Bary beschrieb die Chytridieae bereits 1884 als rangloses Taxon, Sparrow beschrieb sie 1958 neu, aber erst Thomas Chavalier-Smith beschrieb sie 1998 gültig als Emendation, doch sehr knapp und ohne diagnostisch für uniflagellate Pilze zu sein. Die Systematik der Chytridiomyceten ist noch sehr wenig erforscht trotz deutlicher Fortaschritte in den letzten Jahren.

Zurzeit (Stand März 2015) gehören folgende Ordnungen zu den Chytriodiomyceten:

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. T.Y. James, P.M. Letcher, J.E. Longcore, S.E. Mozley-Standridge, D. Porter, M.J. Powell, G.W. Griffith, R. Vilgalys A molecular phylogeny of the flagellated fungi (Chytridiomycota) and a proposal for a new phylum (Blastocladiomycota) Mycologia, 98 (2007 [‘2006’]), pp. 860–871
  2. Mozley-Standridge SE, Letcher PM, Longcore JE, Porter D, Simmons DR. 2009. Cladochytriales – a new order in Chytridiomycota. Mycological Research 113: 498 – 507. doi:10.1016/j.mycres.2008.12.004
  3. Karpov, S.A.; Kobseva, A.A.; Mamkaeva, M.A.; Mamkaeva, K.A.; Mikhailov, K.V.; Mirzaeva, G.S.; Aleoshin, V.V. 2014. Gromochytrium mamkaevae gen. & sp. nov. and two new orders: Gromochytriales and Mesochytriales (Chytridiomycetes). Persoonia - Molecular Phylogeny and Evolution of Fungi 32: 15-126. doi:10.3767/003158514X680234
  4. Simmons DR, James TY, Meyer AF, Longcore JE. 2009. Lobulomycetales, a new order in the Chytridiomycota. Mycological Research 113: 450 – 460. doi:10.1016/j.mycres.2008.11.019
  5. Longcore JE, Simmons DR. 2012. The Polychytriales ord. nov. contains chi - tinophilic members of the rhizophlyctoid alliance. Mycologia 104: 276 – 294. doi:10.3852/11-193
  6. Letcher PM, Powell MJ, Barr DJS, Churchill PF, Wakefield WS, Picard KT. 2008. Rhizophlyctidales – a new order in Chytridiomycota. Mycological Research 112: 1031–1048.doi:10.1016/j.mycres.2008.03.007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chytridiomycetes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien