Ciara/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ciara – Diskografie
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Singles 26
Videoalben 1
Musikvideos 27

Dies ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Hip-Hop- und R&B-Sängerin Ciara. Den Plattenauszeichnungen zufolge, hat sie in ihrer Karriere mehr als 9.000.000 Tonträger verkauft. Der erfolgreichste Tonträger von Ciara ist das Debütalbum Goodies aus dem Jahr 2004 mit rund 5.000.000 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2004 Goodies 67
(13 Wo.)
52
(12 Wo.)
26
(20 Wo.)
3
(71 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2004
Verkäufe US: 2.748.000
Verkäufe Weltweit: 5.000.000[2]
2006 The Evolution 32
(5 Wo.)[3]
68
(1 Wo.)
15
(9 Wo.)
17
(5 Wo.)
1
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2006
Verkäufe US: 1.326.000
Verkäufe Weltweit: 3.000.000[4]
2009 Fantasy Ride 77
(1 Wo.)
58
(1 Wo.)
13
(7 Wo.)
9
(4 Wo.)
3
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2009
Verkäufe US: 195.000
Verkäufe Weltweit: 1.000.000[4]
2010 Basic Instinct 83
(1 Wo.)
44
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2010
Verkäufe US: 116.000
2013 Ciara 63
(1 Wo.)
42
(1 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2013
Verkäufe US: +100.000 [5]

Singles[Bearbeiten]

als Leadsängerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2004 Goodies
Goodies
10
(17 Wo.)
35
(12 Wo.)
10
(26 Wo.)
1
(10 Wo.)
1
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2004
(featuring Petey Pablo)
1, 2 Step
Goodies
7
(15 Wo.)
42
(14 Wo.)
5
(27 Wo.)
3
(11 Wo.)
2
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2004
(featuring Missy Elliott)
2005 Oh
Goodies
7
(12 Wo.)
44
(9 Wo.)
11
(18 Wo.)
4
(9 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2005
(featuring Ludacris)
And I
Goodies
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2005
2006 Get Up
Ciara: The Evolution
29
(9 Wo.)
59
(5 Wo.)
17
(13 Wo.)
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2006
(featuring Chamillionaire)
Promise
Ciara: The Evolution
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2006
2007 Like a Boy
Ciara: The Evolution
29
(14 Wo.)
47
(8 Wo.)
16
(23 Wo.)
16
(10 Wo.)
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2007
Can’t Leave ’em Alone
Ciara: The Evolution
44
(7 Wo.)
67
(5 Wo.)
40
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2007
(featuring 50 Cent)
2008 Go Girl
Fantasy Ride
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 2008
(featuring T-Pain)
2009 Never Ever
Fantasy Ride
66
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2009
(featuring Young Jeezy)
Love Sex Magic
Fantasy Ride
7
(10 Wo.)
17
(12 Wo.)
11
(17 Wo.)
5
(14 Wo.)
10
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2009
(featuring Justin Timberlake)
Work
Fantasy Ride
52
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2009
(featuring Missy Elliott)
2010 Ride
Basic Instinct
75
(1 Wo.)
42
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2010
(featuring Ludacris)
Spechless
Basic Instinct
Erstveröffentlichung: 7. September 2010
Gimmie Dat
Basic Instinct
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2010
2013 Body Party
Ciara
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2013
(Remix featuring B.o.B & Future)[6]
I’m Out
Ciara
26
(... Wo.)
54
(1 Wo.)
44
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2013
(featuring Nicki Minaj)[7]

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2009: Like a Surgeon [8]
  • 2010: U Got Me (Basic Instinct)[9]
  • 2012: Sweat (featuring 2 Chainz) [10]
  • 2012: Sorry [11]
  • 2012: Got Me Good [12]
  • 2013: Overdose[13]

als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkung
DE AT CH UK US
2005 Lose Control
The Cookbook
25
(16 Wo.)
70
(2 Wo.)
21
(17 Wo.)
7
(11 Wo.)
3
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2005
(Missy Elliott featuring Ciara
& Fatman Scoop)
Like You
Wanted
39
(9 Wo.)
72
(9 Wo.)
17
(5 Wo.)
3
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2005
(Bow Wow featuring Ciara)
2006 So What
Light Poles & Pine Trees
56
(2 Wo.)
10
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2006
(Field Mob featuring Ciara)
2007 Promise Ring
Tiffany Evans
Erstveröffentlichung: 2. April 2006
(Tiffany Evans featuring Ciara)
2008 Stepped on My J’z
Brass Knuckles
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2008
(Nelly featuring Ciara & Jermaine Dupri)
Just Stand Up! 73
(1 Wo.)
26
(3 Wo.)
11
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2008
(mit Stand Up to Cancer)
2009 Takin’ Back My Love
Greatest Hits
19
(7 Wo.)
34
(8 Wo.)
23
(14 Wo.)
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2009
(Enrique Iglesias featuring Ciara)

Videografie[Bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkung
2005 Ciara Goodies: The Videos and More Erstveröffentlichung: 12. Juli 2005

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2004 Goodies (feat. Petey Pablo) Benny Boom
1, 2 Step (feat. Missy Elliott) Benny Boom
2005 Oh (feat. Ludacris) Fat Cats
And I Fat Cats
2006 Get Up (feat. Chamillionaire) Joseph Kahn
Promise Diane Martel
2007 Like a Boy Diane Martel
Can’t Leave ’em Alone (feat. 50 Cent) Fat Cats
That’s Right (feat. Lil Jon) Fat Cats
2008 Go Girl (feat. T-Pain) Melina Matsoukas
2009 Never Ever (feat. Young Jeezy) Chris Robinson
Love Sex Magic (feat. Justin Timberlake) Diane Martel
Work (feat. Missy Elliott) Melina Matsoukas
2010 Ride (feat. Ludacris) Diane Martel
Basic Instinct (U Got Me) Phil the God
Speechless Collin Tilley
Gimmie Dat Melina Matsoukas
2012 Sorry Christopher Sims
Got Me Good Joseph Kahn
2013 Body Party Director X
I'm Out (feat. Nicki Minaj) Hannah Lux Davis

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [14]

  • Großbritannien
    • 2005: für die Single „Goodies“

Goldene Schallplatte [14]

  • USA
    • 2005: für die Single „Lose Control“
    • 2007: für die Single „Can’t Leave ’em Alone“
    • 2007: für die Single „Get Up“

Platin-Schallplatte [14]

  • USA
    • 2005: für die DVD „Ciara Goodies: The Videos and More“
    • 2006: für die Single „Goodies“ (+ 1 Gold)
    • 2006: für die Single „Oh“ (+ 1 Gold)
    • 2007: für das Album „The Evolution“
    • 2007: für die Single „Promise“
    • 2008: für die Single „Like a Boy“

2x Platin-Schallplatte [14]

  • USA
    • 2006: für die Single „1, 2 Step“

3x Platin-Schallplatte [14]

  • USA
    • 2006: für das Album „Goodies“
Land Silber Gold Platin
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 0 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 5 11
insgesamt 1 5 11

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK-SP UK-LP US (Version vom 17. März 2006 im Internet Archive)
  2. http://www.nytimes.com/2006/12/06/arts/music/06ciar.html?_r=1
  3. http://allhiphop.com/2013/07/16/jay-z-dominates-first-week-sales-ciara-distant-second/
  4. a b http://www.worldwidealbums.net/
  5. https://m.facebook.com/profile.php?id=608842819145827&refid=28&_ft_=qid.5917687718001190367%3Amf_story_key.7503052238287705989
  6. http://www.rap-up.com/2013/05/16/new-music-ciara-f-future-bob-body-party-remix/
  7. http://www.rap-up.com/2013/05/22/new-music-ciara-f-nicki-minaj-im-out/
  8. http://www.rap-up.com/2009/09/28/exclusive-ciara-readies-new-album/
  9. http://vimeo.com/10980630
  10. http://www.rap-up.com/2012/06/04/new-music-ciara-f-2-chainz-sweat/
  11. http://www.rap-up.com/2012/08/20/single-cover-ciara-sorry/
  12. http://www.rap-up.com/2012/10/22/single-cover-ciara-got-me-good/
  13. http://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=ciara+overdose&tag=googhydr08-21&index=digital-music&hvadid=22956612506&hvpos=1t1&hvexid=&hvnetw=s&hvrand=19269406871752268114&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=e&hvdev=c&ref=pd_sl_3snmlmjcr1_e
  14. a b c d e Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US