Cimetière de la Chartreuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eingangsportal zum Friedhof

Der Cimetière de la Chartreuse (deutsch „Friedhof der Kartause“) ist einer der ältesten und größten Friedhöfe der französischen Stadt Bordeaux.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friedhof wurde Ende des 18. Jahrhunderts im Garten des ehemaligen Kartäuserklosters angelegt. Das Gelände war früher ein Sumpfgebiet, das Erzbischof François de Sourdis 1610 mit Hilfe der Kartäuser für den Bau einer Kartause trockenlegen ließ, von der heute nur noch das Friedhofsportal übrig geblieben ist. Das Portal wurde am 8. April 1921 als Monument historique unter Denkmalschutz gestellt.[1]

1968 wurde das Gefallenendenkmal aus der algerischen Partnerstadt Bougie (heute Bejaia) überführt. Es besteht aus 24 Bronzetafeln und ist den Opfern der beiden Weltkriege gewidmet.

Gräber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 25,7 Hektar[2] große Friedhof bietet eine große Vielfalt an Grabmonumenten aus dem 19. Jahrhundert, darunter mehrere große Mausoleen und Grabpyramiden. Die Grabstätten einiger berühmter Persönlichkeiten finden sich hier:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cimetière de la Chartreuse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Nr. PA00083163 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).
  2. Das Grundstück 000 IX 1, das der Friedhofsfläche entspricht, wird im französischen Kataster mit einer Größe von 257.130 m² verzeichnet.

Koordinaten: 44° 50′ 8″ N, 0° 35′ 38″ W