Cindy Sampson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cindy Marie Sampson (* 27. Mai 1978 in Halifax) ist eine kanadische Schauspielerin.

Sampson war seit 1999 in mehr als 45 Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Seit 2016 ist sie in der weiblichen Hauptrolle der Serie Private Eyes zu sehen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Street Cents (Fernsehfilm)
  • 1999, 2001: Lexx – The Dark Zone (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 2001: Riches (Rolle: Molly McBride)
  • 2002: Sketch Troop (Fernsehfilm)
  • 2002: Mama Africa
  • 2002: A Guy and a Girl (Fernsehfilm)
  • 2002: Lift-Off
  • 2003: Sex and the Single Mom (Fernsehfilm)
  • 2003: Footsteps (Fernsehfilm)
  • 2004: The Straitjacket Lottery
  • 2004: The Riverman (Fernsehfilm)
  • 2005: Jesse Stone: Eiskalt (Fernsehfilm)
  • 2006: Live Once, Die Twice (Fernsehfilm)
  • 2006: Pretty Dead Flowers
  • 2006: Proof of Lies (Fernsehfilm)
  • 2006: Der letzte Kuss
  • 2006: October 1970 (Fernsehfilm)
  • 2006–2007: Rumours (Fernsehserie, 8 Episoden)
  • 2007: Mein Traum von Afrika (Fernsehfilm)
  • 2007: Blind Trust (Fernsehfilm)
  • 2007–2011: Supernatural (Fernsehserie, 11 Episoden)
  • 2008: Swamp Devil
  • 2008: Reaper – Ein teuflischer Job (Fernsehserie, Episodenrolle)
  • 2008: The Christmas Choir (Fernsehfilm)
  • 2009: My Claudia
  • 2009: Durham County – Im Rausch der Gewalt (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 2009: High Plains Invaders (Fernsehfilm)
  • 2010: The Shrine
  • 2011: Charlie Zone
  • 2012: Camion
  • 2013: The Factory
  • 2015: Rookie Blue (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 2015–2016: Rogue (Fernsehserie, 8 Episoden)
  • seit 2016: Private Eyes (Fernsehserie)[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. New Original Detective Drama Private Eyes Starring Jason Priestley Premieres Thursday. Corus® Entertainment Inc.. Abgerufen am 6. November 2018.
  2. Michael Pickard: Private Eyes: DQ talks to Jason Priestly and Cindy Sampson. 26. Mai 2016. Abgerufen am 6. November 2018.