Cinedom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Logo des Cinedoms
Der Cinedom tagsüber
Das Innere des Cinedoms

Der Cinedom ist ein Multiplex-Kino im Kölner Mediapark, das im Dezember 1991 mit großer Medienpräsenz als erstes Gebäude des Komplexes eröffnet wurde. Es bietet 3748 Sitzplätze in 14 Sälen, die jeweils mit bis zu 64 Lautsprechern ausgestattet sind, und ist damit das fünftgrößte deutsche Kino seiner Art.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die technischen Daten der einzelnen Säle des Cinedom:[1] Insgesamt acht Säle sind mit Dolby 3D ausgestattet.

Kino 4 wurde im Herbst 2015 als erstes deutsches Kino auf die Laserprojektion umgestellt: Barco DLP4k-60L [2]. Des Weiteren wurde Dolby Atmos nachgerüstet.[3]

Kino Plätze Leinwandgröße Soundsysteme Lautsprecher Filmformate
1 298 6,9 m × 15,9 m = 109 m² Dolby Surround 7.1 32 Stück 4K / 3D
2 204 6,1 m × 13,8 m = 84,2 m² Dolby Surround 7.1 20 Stück 2K / 3D
3 172 6,1 m × 13,8 m = 84,2 m² Dolby Surround 7.1 20 Stück 4K / 3D
4 705 9,8 m × 22,7 m = 222,5 m² Dolby Atmos, Dolby Surround 7.1 64 Stück 4K Laser / 3D
5 298 6,9 m × 15,9 m = 109 m² Dolby Surround 7.1 32 Stück 4K / 3D
6 204 6,1 m × 13,8 m = 84,2 m² Dolby Surround 7.1 20 Stück 2K / 3D
7 172 6,1 m × 13,8 m = 84,2 m² Dolby Surround 7.1 20 Stück 2K
8 113 4,5 m × 10 m = 45 m² Dolby Surround 7.1 20 Stück 4K / 3D
9 497 8,5 m × 19,7 m = 167,5 m² Dolby Atmos, Dolby Surround 7.1 64 Stück 4K Dual / 3D
10 298 6,9 m × 15,9 m = 109 m² Dolby Surround 7.1 32 Stück 4K
11 204 6,1 m × 13,8 m = 84,2 m² Dolby Surround 7.1 20 Stück 2K
12 172 6,1 m × 13,8 m = 84,2 m² Dolby Surround 7.1 20 Stück 2K
13 113 4,5 m × 10 m = 45 m² Dolby Surround 7.1 20 Stück 2K
BlackBox 298 4,5 m × 10 m = 45 m² Dolby Atmos, Dolby Surround 7.1 48 Stück 2K

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Cinedom bei Nacht mit dem typischen Logo

Das 30 Meter hohe Gebäude hat an seiner Schauseite zum Platz hin eine große Glasfassade, die bei Nacht einen Einblick in das Innere des Cinedoms gewährt. Der Komplex verfügt über drei Etagen mit jeweils einem Snack-Verkauf, Toiletten und den Kinosälen. Die Fußböden sind im gesamten Gebäude mit Teppich belegt. Die Wände an den Saal-Eingängen sind mit großen Motiven von Filmstars und -figuren geschmückt. Es gibt verschiedene Gastgewerbe im Cinedom, wie Filialen von Vapiano, Hans im Glück und eine Ben & Jerry’s-Verkaufstheke.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmproduzent Bernd Eichinger hatte 1988 das Grundstück über die Projektgesellschaft Constantin Kino Cinedom GmbH erworben und war auch bei der Grundsteinlegung am 2. Dezember 1988 anwesend. Kernstück des am 20. Dezember 1991 übergebenen Gebäudes ist die sich zum zentralen Platz öffnende, voll verglaste Rotunde, die in über 30 Meter Höhe von einer Kuppel überdeckt wird. In Glasfaseroptik wird mit 3200 Dioden der nördliche Sternenhimmel auf dem Inneren der Kuppel nachgezeichnet. Gleichzeitig öffnet sich durch zwei der zwölf Kuppelsegmente der Blick auf den Kölner Himmel. Die Bruttogeschossfläche beträgt 26.500 m². Der mit einer Tuffsteinfassade versehene Komplex kostete 100 Millionen DM.[4]

Bedingt durch die Insolvenz des Hauptgesellschafters Kirch-Gruppe verkaufte im Mai 2006 deren Insolvenzverwalter den Anteil von 53,5 % am Stammkapital der Kinobetreibergesellschaft an den Mitgesellschafter Bernd Eichinger sowie den Cinedom-Geschäftsführer Thomas Peter Friedl, die damit alleinige Eigentümer wurden. Neben dem Anteil an der Betreibergesellschaft wurden auch die Anteile an der Immobilie verkauft.

Anfang 2012 schlossen die Cinedom Kinobetriebe GmbH eine Kooperation mit der Cinemaxx AG; seitdem übernimmt diese die Bereiche Filmeinkauf und Disposition und die Off-screen-Vermarktung, darunter auch die Bereitstellung des Reservierungssystems und -hotline.[5]

Im Cinedom haben neben anderen Tom Cruise, Harrison Ford, Britney Spears, Angelina Jolie, Michael Douglas, Brad Pitt, Hugh Grant, Liam Neeson, Patrick Stewart und Jackie Chan ihre Filme auf Premieren vorgestellt.[6]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Umgebung befinden sich zwei Bahnhöfe, zum einen die KVB-Haltestelle Christophstraße/Mediapark und der Bahnhof Hansaring. Zudem befindet sich unter dem Kino unmittelbar in der Nähe des Eingangs eine Tiefgarage. Mit dem Auto ist das Gelände über das Kreuz Köln-Nord und die A 57 zu erreichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cinedom Köln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saalübersicht Cinedom Abschnitt Plätze Cinedom Köln
  2. Produktseite von BARCO Rubrik Digitale Projektoren DLP4K-60L
  3. Kino mit neuester Bild- und Tontechnik Cinedom Köln
  4. Genuss und Gewinn. In: Der Spiegel. Nr. 52, 1991, S. 197 (online).
  5. DGAP-News: CinemaxX AG: CinemaxX und Cinedom Köln schliessen Kooperationsvertrag. 19. Januar 2012. Abgerufen am 6. Oktober 2015.
  6. MediaPark Köln.de (Memento des Originals vom 28. Juni 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mediapark.de Rubrik Cinedom

Koordinaten: 50° 56′ 52″ N, 6° 56′ 42″ O