Cinema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Cinema.de)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cinema
Logo Cinema
Beschreibung Filmzeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag Hubert Burda Media (Deutschland)
Hauptsitz Hamburg
Erstausgabe 1975
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage 28.798 Exemplare
(IVW 2/2019)
Verbreitete Auflage 29.670 Exemplare
(IVW 2/2019)
Reichweite 0,40 Mio. Leser
(MA 2019 II)
Chefredakteur Philipp Schulze
Weblink cinema.de
ISSN (Print)

Cinema (in der Schreibweise des Verlags CINEMA) ist eine monatlich erscheinende deutsche Zeitschrift rund um das Thema Kino. Sie bezeichnete sich als „Europas größte Filmzeitschrift“. Später wurde das Motto abgewandelt in „Das Wichtigste aus der Welt des Films“. Erstmals erschien Cinema im Jahr 1975. Chefredakteur ist Philipp Schulze.

Cinema erscheint in der Verlagsgruppe Milchstrasse, die zur deutschen Hubert Burda Media gehört. Vom reinen Kinomagazin hat sich die Zeitschrift in den letzten Jahren immer weiter zu einem breit gefächerten Entertainmentmagazin entwickelt. So gibt es neben den weiterhin vorhandenen Filmkritiken, Starporträts, Set-Berichten und Vorberichten zu kommenden Kinofilmen auch vieles zum Thema Heimkino und Video-On-Demand. Als Zeitschrift für ein breites Publikum widmet sich das Blatt vor allem dem Mainstream-Kino.

Cinema verleiht seit 1979 den Publikumspreis Jupiter. Hierbei werden in jedem Jahr die Leser der Zeitschrift dazu aufgerufen, ihre Favoriten des abgelaufenen Kinojahres zu wählen.

Parallel veröffentlicht die Redaktion regelmäßige Sonderhefte zum Thema Serien sowie zwei Podcasts: Der „Cinema-Newsflash“ informiert über neue Film- und Serienprojekte aus Hollywood. In „Cinema Shortcuts“ besprechen Cinema-Chefredakteur Philipp Schulze und Lars Zeschke zweimal im Monat die wichtigsten Neuerscheinungen aus den Bereichen Kino, Streaming und Soundtracks.

Am 20. April 2018 erschien mit dem „SerienMagazin“ das erste gemeinsame Heft von Cinema und TV Spielfilm.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cinema hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 86,2 Prozent gesunken.[1] Sie beträgt gegenwärtig 28.798 Exemplare.[2] Das entspricht einem Rückgang von 202.976 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 66 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[3]
Entwicklung der Abonnentenzahlen[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  2. laut IVW, zweites Quartal 2019 (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  3. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)