Circus of Fools

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Circus of Fools
Allgemeine Informationen
Herkunft Tübingen/Deutschland
Genre(s) Metal
Gründung 2012
Website www.circusoffools.de
Gründungsmitglieder
Gesang, Programmierung, Keyboard
Tim Strouken
Manuel Hassler (bis 2014)
Dominik Bolter
Aktuelle Besetzung
Gesang, Programmierung, Keyboard
Tim Strouken
Dominik Bolter
Julian Langer (seit 2013)
Viola, E-Viola, Programmierung
Coen Strouken (seit 2014)
Yannick Ninkov (seit 2013)
Nico Staller (seit 2014)
Carolin Saia (seit 2017)
Ehemalige Mitglieder
Charlotte Lauel (2015–2017)
Mara Nüllen (2014–2016)
Johannes Alsheimer (2014–2016)

Circus of Fools ist eine deutsche Metal-Band aus Tübingen, die 2012 gegründet wurde. Auffallend ist die Verwendung von Elementen aus dem Zirkus sowohl in der Live-Show als auch in der Musik. Die Band hat sich außerdem in Interviews als politisch Links positioniert.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Circus of Fools wurden im Herbst 2012 von Sänger Tim Strouken gegründet, Mitstreiter fand er in Drummer Manuel Hassler und Gitarrist Dominik Bolter über Anzeigen im Internet. In dieser Besetzung wurde im nächsten Jahr die erste EP From a Distant Land veröffentlicht, welche gute Kritiken in der Fachpresse erhielt. So schrieb das Sonic Seducer Magazin zum Beispiel: „Mit Circus of Fools steht eine Band in den Startlöchern, die schon Bald der neue Stern am dunklen Gothic-Metal-Himmel sein könnte.“[2] Ab Mai 2013 wurden mit wechselnden zweiten Gitarristen, unter anderem auch mit dem späteren Bratscher Coen Strouken, erste Live-Konzerte gespielt.[3]

Im Herbst 2013 wurden mit Yannick Ninkov am Bass und Julian Langer an der zweiten Gitarre eine erste feste Besetzung gefunden. Zu dieser Zeit fing die Band auch an bei Live-Auftritten Make-Up und weiß-schwarze Kostüme zu tragen. Inspiration war laut der Band Cosplay und das Interesse, sich vom vorherrschenden Schwarz der Metal- und Gothic-Szene abzusetzen.[1] Ende 2013 wurde die Doppel-Single Ikarus///Obsidian Black aufgenommen, welche mit einem Re-Release der From a Distant Land EP im Februar 2014 veröffentlicht wurde. Im April 2014 stieg Schlagzeuger Manuel Hassler nach seinem Abschiedskonzert beim Represent Festival in Reutlingen aus der Band aus, Nachfolger wurde Nico Staller. Auch stand bei diesem Konzert zum ersten mal Coen Strouken als Bratscher mit auf der Bühne. Die Band erreichte das Südwestdeutschen-Finale des Emergenza-Wettbewerbs, konnte sich jedoch nicht für Podiumsplätze qualifizieren.[4] Außerdem nahm die Band mit einem Cover des Blumio Hits Hey Mr. Nazi an der Aktion YouTuber gegen Nazis der Bundeszentrale für politische Bildung teil. Es folgten Auftritte als Co-Headliner des Stuttgarter Umsonst und draußen Festivals,[5] sowie als Support der Band Schwarzer Engel[6].

Raise the Curtain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 erschien das Debütalbum Raise the Curtain über das winnendener Label 7HARD, das von der Musikpresse positiv rezipiert wurde. Der Orkus! urteilte: „Mit diesem Album ziehen Circus of Fools buchstäblich den Vorhang auf – für eine theatralische, einzigartige und ganz besondere Freakshow, die man auf keinen Fall verpassen sollte.“[7]. Auf diesem Album trat bei drei Songs Charlotte Lauel als Gastsängerin auf, welche anschließend als feste Sängerin in die Band integriert wurde. In dieser Besetzung gewannen Circus of Fools den Newcomer Wettbewerb „Blood Battle“ des Baden in Blut Festivals.[8] Es folgten weitere Auftritte, unter anderem ein Support Slot für End of Green bei den RockDays in Bad Urach, zwei Konzerte als Support der Band Harpyie, für deren 5-Jähriges Jubiläum Circus of Fools auch ein Cover des Songs Freakshow produzierte, sowie auf dem Autumn Moon Festival in Hameln.[9], sowie das Musikvideo The March of the Puppets.

Anfang 2017 veröffentlichte die Band den Song Another World Within als Single und als Musikvideo und gewann damit den Newcomer Contest des M’era Luna Festivals.[10] Außerdem spielten sie im Sommer 2017 auf dem Sunstorm Festival, dem Aaargh Festival und den RockDays.

Im Sommer 2017 stieg Sängerin Charlotte Lauel aus beruflichen Gründen aus der Band aus und wurde durch Carolin Saia ersetzt, welche Lauel schon im Winter 2016/17 für einige Konzerte vertreten hatte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Raise the Curtain (7HARD - 7us Music Media Group)
  • 2018: REX (Bleeding Nose Records – VÖ 31. August 2018)

Singles/EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: From a Distant Land (Eigenproduktion)
  • 2014: Ikarus///Obsidian Black (Eigenproduktion)
  • 2017: Another World Within (Eigenproduktion)
  • 2018: Watch Me (Bleeding Nose Records)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Ikarus
  • 2014: Hey Mr. Nazi (Blumio-Cover)
  • 2014: Inquisition
  • 2015: The March of the Puppets
  • 2015: Reinstate
  • 2016: Visions Fade
  • 2016: Freakshow (Harpyie-Cover)
  • 2017: Another World Within
  • 2018: Watch Me

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schwarze Szene nazifrei. Abgerufen am 21. August 2017.
  2. Circus of Fools. Abgerufen am 21. August 2017.
  3. Circus of Fools. Abgerufen am 22. August 2017.
  4. Emergenza Festival - concorso musicale a Stoccarda. Abgerufen am 22. August 2017.
  5. 38. Umsonst & Draußen | 4.-6. August 2017 | Hall of Fame. Abgerufen am 22. August 2017 (deutsch).
  6. Schwarzer Engel. Abgerufen am 22. August 2017.
  7. Manuela Ausserhofer: Vorhang auf für die Freakshow des Jahres! In: Zoomia Medien Gruppe Claus Müller (Hrsg.): Orkus! Magazin. 07/08 Juli August 2015. DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH, Glashütten (Taunus) Juli 2015, S. 54.
  8. Badische Zeitung: Heavy Metal: Im Lörracher Grüttpark findet das Baden in Blut-Open-Air statt - Badische Zeitung TICKET. (bz-ticket.de [abgerufen am 21. August 2017]).
  9. AUTUMN MOON FESTIVAL 2016: Line-Up und Infos | AVALOST. In: AVALOST. 28. September 2016 (avalost.de [abgerufen am 22. August 2017]).
  10. FKP: Line-Up - Meraluna Festival. Abgerufen am 21. August 2017.