Ciro Gomes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ciro Gomes

Ciro Ferreira Gomes (* 6. November 1957 in Pindamonhangaba, São Paulo) ist ein brasilianischer Politiker, der für den Partido Democrático Trabalhista (PDT) zur Präsidentschaftswahl 2018 angetreten war.[1]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gomes entstammt der portugiesischen Einwandererfamilie Ferreira Gomes, einer Oligarchenfamilie,[2] die sich als Kleinhändler und Beamte später im Ceará niederließen und seit der Unabhängigkeit des Kaiserreichs Brasilien auch als Kommunal- und Provinzpolitiker tätig war. Sein Vater war der Rechtsanwalt José Euclides Ferreira Gomes Júnior (1918–1996), seine Mutter die aus São Paulo stammende Maria José Santos (1928–2015). 1961 zog seine Familie nach Sobral. Zwei seiner vier Brüder wurden ebenfalls Politiker: Cid Gomes und Ivo Gomes.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gomes ist ein Parteienwechsler, die PDT ist bereits die siebte Partei bei seinen Kandidaturen ab 2015. Sie verhalfen ihm jeweils zu Wahlämtern: Von 1980 bis 1983 PDS, Partido Democrático Social, dann 1983 bis 1988 PMDB, Partido do Movimento Democrático Brasileiro, für den er vom 1. Februar 1983 bis 16. Dezember 1988 Abgeordneter der Legislativversammlung in Ceará war. Dann von 1988 bis 1996 PSDB, Partido da Social Democracia Brasileira, vom 1. Januar 1989 bis 2. April 1990 als 43. Stadtpräfekt (Bürgermeister) von Fortaleza. Vom 15. März 1991 bis 6. September 1994 war er 52. Gouverneur von Ceará und vom 6. September 1994 bis 1. Januar 1996 Finanzminister Brasiliens in der Regierung von Itamar Franco. Von 1996 bis 2005 war er Mitglied des PPS, Partido Popular Socialista und wurde hier von Luiz Inácio Lula da Silva für die Zeit vom 1. Januar 2003 bis 31. März 2006 zum 6. Minister für Nationale Integration berufen. Von 2005 bis 2013 gehörte er dem PSB, Partido Socialista Brasileiro, an und war vom 1. Februar 2007 bis 1. Februar 2011 eine Legislaturperiode lang Abgeordneter seines Bundesstaates in der Abgeordnetenkammer. Von 2013 bis 2015 war er zur PROS, Partido Republicano da Ordem Social gewechselt.

Privatwirtschaftlich war er zwischenzeitlich für die Transnordestina Logística und dem Mutterkonzern Companhia Siderúrgica Nacional tätig.[3]

Präsidentschaftswahl 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Kandidat 1. Wahlgang[4] 2. Wahlgang
Stimmen % Prozent Stimmen % Prozent
2018 Ciro Gomes 13.344.371 12,47 % ausgeschieden ausgeschieden

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ciro Gomes publizierte einige Bücher wirtschaftspolitischen Inhalts:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ciro Gomes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PDT confirma Ciro Gomes para 2018. Jornal do Brasil, 22. Januar 2016, abgerufen am 30. Juli 2018 (portugiesisch).
  2. Daniela Pinheiro: Oligarquia irritada. In: Piauí, Folha de S.Paulo. März 2007 (brasilianisches Portugiesisch, piaui.folha.uol.com.br [abgerufen am 31. Juli 2018]).
  3. Lara Rizério: Ciro Gomes será o mais novo empregado da CSN, diz jornal. www.infomoney.com.br, 25. Januar 2015, abgerufen am 31. Juli 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  4. Ciro Gomes 12. In: eleicoes2018.com. Eleições 2018, abgerufen am 25. Oktober 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
VorgängerAmtNachfolger
Maria Luíza FonteneleStadtpräfekt von Fortaleza
1989 — 1990
Juraci Magalhães
Tasso JereissatiGouverneur von Ceará
1991 — 1994
Francisco Aguiar
Rubens RicuperoFinanzminister
1994 — 1995
Pedro Malan
Luciano BarbosaMinister für Nationale Integration
2003 — 2006
Pedro Brito