Cistus ×incanus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Cistus incanus)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cistus ×incanus
Cistus incanus01.jpg

Cistus ×incanus

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Zistrosengewächse (Cistaceae)
Gattung: Zistrosen (Cistus)
Art: Cistus ×incanus
Wissenschaftlicher Name
Cistus ×incanus
L.

Cistus ×incanus ist ein Hybrid aus Cistus albidus und Cistus crispus[1]. Der Name "Cistus incanus" (Synonym: Cistus villosus) wurde von diversen Autoren auf verschiedene Weise verwendet, zum Teil für Cistus creticus. Der Name "Graubehaarte Zistrose" (engl. "hoary rock-rose") kann unter anderem benutzt werden, um auf Cistus incanus zu verweisen.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Cistus incanus bezeichnete Pflanzen können zu verschiedenen Arten gehören. Grund ist die Verwechslung der von Linné ursprünglichen benannten Art mit anderen Arten bei späteren Autoren (siehe § Taxonomie). Cistus ×incanus ist ein Chamaephyt, bis 1 Meter hoch wachsend mit graugrünen, stark behaarten Blättern und pink-purpurfarbigen Blüten.[3]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Cistus incanus wurde erstmals 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum verwendet.[4][5] Verwirrung besteht zwischen diesem Namen und zwei späteren von Linné veröffentlichten Namen, Cistus creticus (1762) und Cistus villosus (1764). Es besteht ein wissenschaftlicher Konsens darüber, dass C. villosus, zumindest wie von späteren Autoren verwendet, keine eigenständige Art ist. Dazu werden zwei Alternativen präsentiert:

Nach der ersten gelten C. incanus und C. villosus als Synonyme. C. creticus wird als C. incanus subsp. creticus benannt.[6]

Die zweite Lösung basiert auf der Erkenntnis, dass Cistus incanus ein Hybrid ist (Demoly (1996)).[7] Danach sind C. creticus und C. villosus Synonyme.[8] C. ×incanus L. wird als Hybrid zwischen C. albidus × C. crispus bezeichnet.[1]

Andere, frühere Autoren, aber nicht Linné, beziehen sich mit C. incanus auf C. creticus, insbesondere C. creticus subsp. eriocephalus[9]

Zwei früher anerkannte Unterarten von C. incanus gelten als Unterarten von Cistus creticus:

  • Cistus ×incanus subsp. corsicus = C. creticus subsp. corsicus[10]
  • Cistus ×incanus subsp. creticus = C. creticus subsp. creticus

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beatriz Guzmán, Pablo Vargas: Systematics, character evolution, and biogeography of Cistus L. (Cistaceae) based on ITS, trnL-trnF, and matK sequences. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. Band 37, Nr. 3, Dezember 2005, ISSN 1055-7903, S. 644–660, doi:10.1016/j.ympev.2005.04.026, PMID 16055353.
  2. WebCite query result. In: Botanical Society of Britain and Ireland. Abgerufen am 13. November 2019.
  3. Richard Pott,: Wissenschaftliche Stellungnahme zur Klärung der unsicheren Taxonomie der Pflanzengattung Cistus, vor allem in Hinblick auf Cistus creticusL. und Cistus incanus L. 2019 (uni-hannover.de [PDF]).
  4. Botanicus.org: Caroli Linnaei ... Species plantarum. Abgerufen am 13. November 2019.
  5. Cistus × incanus L. — The Plant List. Abgerufen am 13. November 2019.
  6. ITIS Standard Report Page: Cistus creticus. Abgerufen am 13. November 2019.
  7. Jean-Pierre Demoly: Les hybrides binaires rares du genre Cistus L. (Cistaceae) = Rare binary hybrids of the genus Cistus L. (Cistaceae). In: Anales del Jardín Botánico de Madrid. Band 54, Nr. 1, 1996, ISSN 0211-1322, S. 241–254 (unirioja.es [abgerufen am 13. November 2019]).
  8. Cistus creticus L. — The Plant List. Abgerufen am 13. November 2019.
  9. Cistus creticus subsp. eriocephalus (Viv.) Greuter & Burdet — The Plant List. Abgerufen am 13. November 2019.
  10. Cistus creticus subsp. corsicus (Loisel.) Greuter & Burdet — The Plant List. Abgerufen am 13. November 2019.