Citius, altius, fortius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Medaille von 1948

Citius, altius, fortius (lateinisch, deutsch: Schneller, höher, stärker[1]) ist das heutige Motto der Olympischen Spiele. Fortius hat allerdings auch die Bedeutung „tapferer, mutiger“.

Vorgeschlagen wurde es von Pierre de Coubertin nach einer Idee des französischen Dominikanerpaters Henri Didon, der diese Formulierung zuerst auf einem Schulsportfest in Arcueil verwendete, bei dem Coubertin als Wettkampfleiter anwesend war. 1894 schlug Coubertin, offensichtlich auf der Schlusssitzung des Gründungskongresses des IOC, diese drei Wörter als Devise vor. Im Bulletin hieß es:

Herr Bréal beendete [seine Tischrede] indem er mit beredten Worten die berühmte Sportdevise, formuliert durch Pater Didon und vom Kongreß angenommen, interpretierte; citius, fortius, altius: schneller, stärker, weiter.[2]

Offiziell wurde diese Devise zum ersten Mal während der Olympischen Sommerspiele 1924 in Paris zitiert.

IOC-Satzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Ringe

In der IOC-Satzung von 1949 taucht diese Devise zum ersten Mal offiziell auf. Im Artikel steht:

Die olympische Fahne auf weißem Grund ohne Rand hat in der Mitte die ineinander verschlungenen fünf Ringe: blau, gelb, schwarz, grün, rot. Der blaue Ring ist oben links und am nächsten zum Fahnenmast. Das bei den Spielen von Antwerpen (1920) gebrauchte Modell ist das offizielle. Diese Ringe und die Devise „Citius, Altius, Fortius“ konstituieren das olympische Emblem. Dieses Emblem ist exklusives Eigentum des IOC. Sein Gebrauch für kommerzielle Zwecke ist strikt untersagt.[2]

„Dabei sein ist alles“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn heute vom olympischen Motto oder dem olympischen Gedanken die Rede ist, ist oft „dabei sein ist alles“ gemeint. Diese Aussage steht interessanterweise in klarem Gegensatz zum klassischen Motto. Dieses stellte den Wettbewerb und den Siegeswillen in den Vordergrund, während dabei sein ist alles die Olympischen Spiele als Fest des Sports und somit das Ereignis selbst in den Vordergrund stellt.

Dabei wurde diese Aussage so nie getroffen, vielmehr sagte Pierre de Coubertin anlässlich des Streits zwischen britischen und amerikanischen Sprintern über den Sieg im 400-Meter-Lauf 1908[3]:

The important thing in the olympic Games is not winning but taking part, for the essential thing in life is not conquering but fighting well.

Das Wichtige an den Olympischen Spielen ist nicht zu siegen, sondern daran teilzunehmen; ebenso wie es im Leben unerlässlich ist nicht zu besiegen, sondern sein Bestes zu geben.

Dabei zitierte er Bischof Ethelbert Talbot, der diesen Satz zuerst gesagt hatte.[4]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im deutschen Sprachgebrauch wurde das Motto jedoch als „Schneller, höher, weiter“ eingeführt.
  2. a b sport.uni-mainz.de: Die olympische Devise "citius, altius, fortius" und ihr Urheber Henri Didon (PDF-Datei, 650 KB)
  3. „Dabei sein ist alles!“ von Jürgen Schmieder (17. Mai 2010) abgerufen auf www.sueddeutsche.de am 16. Januar 2014
  4. Ethelbert Talbot: His Life and Place in Olympic History (PDF; 38 kB) auf der Seite der la84foundation, abgerufen am 9. November 2012