Citizens’ Climate Lobby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Citizens’ Climate Lobby
Gründung 2007, Washington, D.C.
Gründer Marshall Saunders
Sitz Coronado, USA
Personen George Shultz, James Hansen, Bob Inglis, Katharine Hayhoe, Sam Daley-Harris, Daniel Kammen
Aktionsraum weltweit
Schwerpunkt Klimadividende
Mitglieder 80.000
Website CitizensClimateLobby.org

Citizens’ Climate Lobby (CCL), in Deutschland vertreten durch die Bürgerlobby Klimaschutz – Citizens’ Climate Lobby Germany e.V. (CCL-D), ist eine internationale Non-Profit-Organisation, die für einen umfassenden Klimaschutz eintritt. Eine der Kernforderungen lautet, CO2-Emissionen durch eine CO2-Abgabe zu bepreisen und die Einnahmen daraus an alle Bürger zu gleichen Teilen wieder auszuschütten (siehe Klimadividende).

Die Organisation führt Veranstaltungen durch, vernetzt interessierte Bürger und unterstützt diese dabei, in Kontakt zu Abgeordneten, Redakteuren oder Zeitungen zu treten, um die politische Dabatte und die Berichterstattung zum Thema Klimaschutz zu beleben.[1] Sie unterstützt dabei den überparteilichen Dialog.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung erfolgte 2007 in Washington, D.C. (USA) von Marshall Saunders und hat ihren Sitz in Coronado, USA.[2] Sie hat derzeit (Stand 2019) nach eigenen Angaben über 80.000 aktive Teilnehmer in rund 400 Regionalgruppen, wobei jedoch für eine aktive Teilnahme ausdrücklich keine offizielle Mitgliedschaft nötig ist. Gruppen existieren in den USA, in Australien, Bangladesch, Brasilien, Deutschland, Kanada, England, Frankreich, Indien, Nepal, Panama, Polen, Portugal, Schottland, Serbien, Spanien, Schweden und der Schweiz.[3]

Bürgerlobby Klimaschutz in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland spricht sich die Organisation für eine Ausschüttung von Einnahmen aus dem EU-Emissionshandel an die Bürger aus. Die EU solle ferner ihr Emissionsminderungsziel von 40 % bis 2030 auf 50 % erhöhen und die Sektoren „Verkehr“ und „Wärme“ mit in den Emissionshandel integrieren. Übergangsweise solle durch eine nationale CO2-Steuer ein Mindestpreis für CO2-Emissionen sichergestellt werden, bis der EU-Emissionshandel ausreichend ambitioniert ist, um entsprechende Preise zu gewährleisten.[3] Die Bürgerlobby Klimaschutz ist Mitglied in der Klima-Allianz Deutschland.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Bornstein: Lobbying for the Greater Good. In: The New York Times. 29. Mai 2013, abgerufen am 22. Januar 2019 (englisch).
  2. Citizens' Climate Lobby: about. Abgerufen am 22. Januar 2019 (englisch).
  3. a b Über uns. Bürgerlobby Klimaschutz, abgerufen am 22. Januar 2019.
  4. Mitglieder. Klima-Allianz Deutschland, abgerufen am 22. Januar 2019.