Citroën C-Airplay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Citroën
C airplay.jpg

C-Airplay

C-Airplay
Präsentationsjahr: 2005
Fahrzeugmesse: Bologna Motor Show
Klasse: Kleinstwagen
Karosseriebauform: Kombilimousine
Motor: Ottomotor:
1,6 Liter mit 80 kW
Länge: 3300 mm
Breite: 1680 mm
Höhe: 1390 mm
Radstand: 2230 mm
Serienmodell: keines

Der C-Airplay war ein Konzeptfahrzeug, das Citroën 2005 auf der Bologna Motor Show der Öffentlichkeit präsentierte. Mit dem futuristischen Kleinstwagen wollte Citroën nach Pressemitteilung die Passagiere eng mit der Umwelt verbinden. Wohl deswegen sollten große Luftausströmer „Cabrio-Feeling“ und transparente Türpanele mehr Nähe“ zur Straße vermitteln. Im unteren Bereich der Seitentüren wurden zusätzliche Scheiben eingesetzt, während ein Panoramadach mit abnehmbarem Mittelteil im direkten Übergang zur großen Windschutzscheibe den Innenraum hell und luftig wirken lässt und zudem eine fast uneingeschränkte Rundumsicht bot.

Im Innenraum herrschten überwiegend helle Materialien und auch der Fahrzeugboden wurde komplett in weiß lackiert. Die vordere Sitzbank sowie die beiden hinteren Notsitze wiederum waren aus rotem Silikon. Auch das Armaturenbrett war in Rot gehalten. Alle wichtigen Bedienelemente und Armaturen waren jedoch auf der feststehenden Nabe des Lenkrads zusammengefasst.

Das Chassis stammte vom Citroën C2 bzw. war ebenso eine verkürzte Plattform des Citroën C3. Von diesem stammte auch der 1,6-Liter-Ottomotor mit 80 kW. Die Kraftübertragung erfolgte mittels automatisiertem Schaltgetriebe, zu bedienen über Lenkradwippen auf die Vorderräder. Vom C3 übernommen wurde auch die gerade neu eingeführte Start-Stopp-Automatik.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]