Citroën GS Camargue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Citroën
Bertone Citroën GS Camargue, front b&w.jpg

GS Camargue

GS Camargue
Präsentationsjahr: 1972
Fahrzeugmesse: Genfer Auto-Salon
Klasse: Mittelklasse
Karosseriebauform: Coupé
Motor: Ottomotor:
1,0 Liter (40 kW)
Länge: 4120 mm
Breite: 1680 mm
Höhe: 1150 mm
Radstand: 2550 mm
Serienmodell: keines
Heckansicht des Citroën GS Camargue

Der GS Camargue war ein Konzeptfahrzeug, das Citroën 1972 auf dem Genfer Autosalon präsentierte.[1] Es handelte sich dabei um ein Coupé, das auf Basis des Citroën GS entstand. Das Design wurde von Bertone gestaltet. Das 2+2-sitzige Fahrzeug war die erste Zusammenarbeit zwischen Bertone und Citroën und mündete später in der Zusammenarbeit des GS-Nachfolgers Citroën BX.

Die technische Basis entsprach dem GS. Auch der Ottomotor mit 1015 cm³ Hubraum und 54 PS (40 kW) bei 6500/min sowie einem maximalen Drehmoment von 72 Nm bei 3500/min[1], das Getriebe, die Hydropneumatik als auch das Armaturenbrett entstammten dem GS.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Citroën boxer engine auf citroenet.org.uk.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Citroën GS Camargue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien