Citroën Jumpy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Citroën Jumpy
Hersteller: Citroën
Produktionszeitraum: 1995–heute
Vorgängermodell:
Nachfolgemodell:

Der Citroën Jumpy ist ein sehr leichtes Nutzfahrzeug, das seit 1995 bei Sevel Nord produziert wird. In Großbritannien, Irland und Australien wird das Modell als Citroën Dispatch vertrieben.

Die erste Generation wurde von PSA Peugeot Citroën zusammen mit Fiat auf Basis der Eurovan (PSA/Fiat) entwickelt, daher entstanden auch die weitestgehend baugleichen Modelle Peugeot Expert und Fiat Scudo. 2007 erschien die 2. Generation gemeinsam mit neuen Schwestermodellen. Diese Baureihe wurde 2008 zum Van of the Year gewählt.

Nachdem Fiat ankündigte, sich nicht mehr an einer Neuentwicklung zu beteiligen und die Modelle des Fiat Scudo nur noch bis Mitte 2016 durch PSA fertigen zu lassen, schloss PSA einen Kooperationsvertrag mit Toyota. Aus diesem Vertrag ergab sich der mittels Badge-Engineering 2013 erschienene Toyota Proace. Zudem wurde vereinbart, dass PSA und Toyota ein gemeinsames Nachfolgemodell entwickeln. 2016 wurden diese Versionen präsentiert und werden seither auch im PSA-Werk in Valenciennes produziert. Erstmals gibt es nun auch eine speziell entwickelte Vanversion als Citroën Spacetourer.

1. Generation (1995–2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Generation
Citroën Jumpy in St Trond.jpg

Citroën Jumpy (2004–2006)

Produktionszeitraum: 1995–2006
Bauformen: Kastenwagen, Pritschenwagen, Kleinbus
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,0 Liter
(58–100 kW)
Dieselmotoren:
1,9–2,0 Liter
(51–80 kW)
Länge: 4522–4922 mm
Breite: 1844 mm
Höhe: 1940 mm
Radstand: 2824–3224 mm
Citroën Jumpy (1995–2004)

Die erste Generation des Citroën Jumpy kam im Oktober 1995[1] auf den Markt als eine einfachere Version des Großraumlimousine Citroën Evasion.

Anfangs waren ein 1,6-Liter-Ottomotor mit 58 kW (79 PS) und ein 1,9-Liter-Dieselmotor als Sauger mit 51 kW (69 PS) und als Turbodiesel mit 66 kW (90 PS) erhältlich.

2000 wird das Motorenprogramm überarbeitet: Der Ottomotor wird durch einen 2,0-Liter-16-Ventiler mit 100 kW (136 PS) ersetzt, der 1,9-Liter-Turbodiesel durch einen 2,0-Liter-HDi-Motor mit Common-Rail-Einspritzung und 80 kW (109 PS), ab 2001 auch in einer schwächeren Leistungsstufe mit 69 kW (94 PS).

Das Modell wurde 2004 überarbeitet und im Januar 2007 durch ein neues Modell mit selbem Namen ersetzt.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kastenwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Länge 4522 mm (Langversion 4922 mm)
  • drei Sitzplätze
  • Nutzlast 774 bis 854 kg
  • Gesamtgewicht 2330 kg (keine Auflastung möglich)
  • Ladevolumen 4 m³ (Langversion 5 m³)
  • Verbrauch laut Werksangabe 6,7 bis 7,9 Liter Diesel pro 100 km

Doppelkabine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • fünf bis sechs Sitzplätze
  • Nutzlast 850 kg
  • Gesamtgewicht 2330 kg (keine Auflastung möglich)
  • Ladevolumen 1,93 m³
  • Länge 4440 mm

Kombi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bank in der dritten Reihe
  • acht bis neun Sitzplätze
  • ABS serienmäßig
  • Gesamtgewicht bis zu 2500 kg

Motoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottomotoren
Modell Hubraum
cm³
Max. Leistung Max. Drehmoment Motorkennung Vmax Bauzeitraum
1,6 i 1581 58 kW (79 PS) bei 5750/min 125 Nm bei 2750/min 220A2000 148 km/h 1995–2000
2,0 i 16V 1997 100 kW (136 PS) bei 6000/min 190 Nm bei 4100/min EW10 J4 (RFN) 175 km/h 2000–2006
Dieselmotoren
Modell Hubraum
cm³
Max. Leistung Max. Drehmoment Motorkennung Vmax Bauzeitraum
1,9 D 1905 51 kW (69 PS) bei 4600/min 120 Nm bei 2000/min XUD9 /Z (D8C) k. A. 1995–1998
1,9 D 1868 51 kW (69 PS) bei 4600/min 125 Nm bei 2500/min DW8 (WJZ) 138 km/h 1998–2006
1,9 TD 1905 68 kW (92 PS) bei 4000/min 196 Nm bei 2250/min XUD9 TE/L (D8B) 157 km/h 1995–2000
1,9 TD 1905 66 kW (90 PS) bei 4000/min 196 Nm bei 2250/min XUD9 TE/Y (DHX) 157 km/h 1995–2000
2,0 HDi 1997 69 kW (94 PS) bei 4000/min 215 Nm bei 1750/min DW10 TD (RHX) 160 km/h 2001–2006
2,0 HDi 1997 80 kW (109 PS) bei 4000/min 250 Nm bei 1750/min DW10 ATED (RHZ) 165 km/h 2000–2006
2,0 HDi 16V[M1 1] 1997 80 kW (109 PS) bei 4000/min 270 Nm bei 1750/min DW10 ATED4 (RHW) 165 km/h 2000–2006
  1. Nur für Kombi

Zweite Generation (2007–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweite Generation
Citroën Jumpy Kombi front 20110109.jpg

Citroën Jumpy Kombi (2007–2012)

Produktionszeitraum: 2007–2016
Bauformen: Kastenwagen, Pritschenwagen, Kleinbus
Motoren: Ottomotor:
2,0 Liter (103 kW)
Dieselmotoren:
1,6–2,0 Liter
(66–120 kW)
Länge: 4805–5143 mm
Breite: 1895 mm
Höhe: 1880–2290 mm
Radstand: 3000–3122 mm
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2012)[2] Crashtest-Stern 3.svg

Das Leergewicht wird mit 1736–1834 kg angegeben.

Kastenwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Generation gab es als Kastenwagen in zwei Höhen und zwei Längen. Während die kürzere Version rund 4,81 Meter maß und deren Radstand 3 Meter betrug, war die längere Version 5,14 Meter lang und hatte einen Radstand von 3,12 Metern. Die Höhe variierte zwischen 1,88 und 2,29 Meter. Alle Modelle waren rund 1,90 Meter breit. Das Laderaumvolumen betrug zwischen 5000 und 7000 Liter. Als Antriebe standen für den Kastenwagen vier Vierzylinder-Motoren, darunter ein Otto- (2.0 16V) und drei Dieselmotoren (HDi 90, HDi 120 (FAP), HDi 165 FAP), zur Auswahl. Alle Modelle wurden über die Vorderräder angetrieben und verfügten über ein 5-Gang-Schaltgetriebe (2.0 16V, HDi 90) bzw. über ein 6-Gang-Schaltgetriebe (HDi 120 (FAP), HDi 165 FAP).

Kombi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kombi wurde in denselben Längen (4,81 m; 5,15 m) angeboten; die Radstände sind dadurch auch entsprechend. Die Van-Version war mit einer Höhe zwischen 1,88 und 1,98 Meter jedoch flacher. Die Motorenpalette des Großraumvans beinhaltete nur die beiden stärkeren Dieselversionen, die auch im Kastenwagen angeboten wurden. Dabei handelte es sich um 2,0 Liter große und auf der Common-Rail-Direkteinspritzung basierende Vierzylinder-Dieselmotoren mit 120 und 163 PS und Dieselrußpartikelfilter (FAP). Die schwächere Version erfüllte die Euro-4-Norm, die stärkere bereits die Euro-5-Norm. Die Kraftübertragung erfolgte ebenso über die Vorderräder und über ein 6-Gang-Schaltgetriebe.

Es standen vier Ausstattungslinien zur Auswahl: Die Serienausstattung Kombi, Kombi Confort, Kombi Club und Kombi Océanic. Alle Linien bis auf die Basisversion verfügten über die Option lackierte Stoßfänger und Seitenspiegel sowie über Nebelleuchten. Zum Serienumfang gehörten ABS, ESP, ASR, ein hydraulischer Bremsassistent und Airbags für den Fahrer und Beifahrer.

Motoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottomotoren
Modell Hubraum
cm³
Max. Leistung Max. Drehmoment Motorkennung Bauzeitraum
2,0 ESS 1997 103 kW (140 PS) bei 6000/min 180 Nm bei 2500/min EW10 2007–2010
Dieselmotoren
Modell Hubraum
cm³
Max. Leistung Max. Drehmoment Motorkennung Bauzeitraum
1,6 HDi 1560 66 kW (90 PS) bei 4000/min 180 Nm bei 1750/min DV6UTED4 (9HU) 2007–2016
2,0 HDi 1997 88 kW (120 PS) bei 4000/min 300 Nm bei 2000/min DW10 BTED4 (RHK) 2007–2010
2,0 HDi 1997 94 kW (128 PS) bei 4000/min 320 Nm bei 2000/min DW10 BTED4 2010–2016
2,0 HDi 1997 100 kW (136 PS) bei 4000/min 320 Nm bei 2000/min DW10 BTED4 (RHR) 2007–2010
2,0 HDi 1997 120 kW (163 PS) bei 3750/min 340 Nm bei 2000/min DW10 C (RHH) 2008–2016

Dritte Generation (seit 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dritte Generation
Bild nicht vorhanden
Produktionszeitraum: 2016–
Bauformen: Kastenwagen, Pritschenwagen, Kleinbus
Motoren: Dieselmotoren:
1,6–2,0 Liter
(95–180 PS)
Länge: 4600–5300 mm
Breite: 1920 mm
Höhe: 1900–1940 mm
Radstand: 2920–3270 mm

Die seit 2016 produzierte 3. Generation wurde von PSA und Toyota gemeinsam entwickelt und wird im PSA-Werk Valenciennes hergestellt. Citroën bietet mit dem Citroën Spacetourer genauso wie Peugeot mit dem Peugeot Traveller nun ein spezielles Van-Modell an. Dieses unterscheidet sich wesentlich in den verwendeten Materialien und der Innenausstattung.

Die gesamte Entwicklung erfolgte unter dem Projektnamen KZéro. Erstmals offiziell vorgestellt wurden die kommerziellen Versionen Citroën Jumpy, Peugeot Expert und Toyota ProAce auf der Birmingham Commercial Motor-Show 2016 am 30. März 2016. Die Van-Versionen SpaceTourer, Traveller und ProAce Verso wurden bereits am 3. März 2016 auf dem Genfer Automobilsalon 2016 präsentiert.

Im Gegensatz zu den Van-Versionen mit zwei Längen sind die Jumpy/Expert und ProAce Varianten in drei Längen lieferbar, jeweils in zwei verschiedenen Höhen. Bei den Crashtests nach Euro NCAP8 erreichte die Baureihe fünf Sterne.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Citroën Jumpy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bosch Produktfinder, Scheibenwischer 1999/2000 (dänisch und norwegisch)
  2. Ergebnisse des Euro-NCAP-Crashtest 2012