Citronellöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sicherheitshinweise
Name

Citronellöl

GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
05 – Ätzend 08 – Gesundheitsgefährdend 07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 304​‐​315​‐​317​‐​318​‐​411
P: 101​‐​280​‐​301​‐​310​‐​305​‐​351​‐​338​‐​331​‐​405​‐​501 [1]

Zitronengras (Cymbopogon nardus)

Citronellöl ist ein ätherisches Öl, welches aus Zitronengräsern gewonnen wird und in der Parfümindustrie und als Insektenschutz Verwendung findet.[2]

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Citronellöl wird aus den Blättern und Stielen verschiedener Zitronengräser (Cymbopogon) gewonnen.[2]

Die jährliche Weltproduktion des Citronellöls liegt bei ungefähr 4000 Tonnen (2012), wobei China und Indonesien mit einem Produktionsanteil von 40 % die Hauptproduzenten sind. Aber auch in Taiwan, Guatemala, Honduras, Brasilien, Sri Lanka, Indien, Argentinien, Ecuador, Jamaica, Madagaskar, Mexiko und Südafrika wird das Öl hergestellt. Der Citronellöl-Markt bekam mit der chemischen Synthese des Terpentins Konkurrenz, wobei das natürliche Citronellöl noch immer von der Parfümindustrie bevorzugt wird.[3]

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitronengras (Cymbopogon winterianus)

Es gibt zwei verschiedene Sorten des Citronellöls:[2]

  • Die Java-Sorte (CAS-Nr.: 91771-61-8 / CAS-Nr.: 8000-29-1) wird aus den oberirdischen Pflanzenteilen von Cymbopogon winterianus gewonnen. Das Öl besteht hauptsächlich aus ca. 25–54 % (+)-Citronellal und ca. 25–45 % Geraniol.[4][5] Pharmazeutische Qualitäten enthalten 30–45 % Citronellal, 20–25 % Geraniol, 3–8 % Geranylacetat, 1–5 % Limonen, 9–15 % Citronellol und 2–4 % Citronellylacetat. Neral und Geranial dürfen bis je maximal 2 % enthalten sein.[6]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parfümindustrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Citronellöl wird als Rohstoffquelle der Parfümindustrie genutzt. Es findet besonders in Seifen, Kerzen, Parfüms, Kosmetik und Aromastoffen weltweit Anwendung. Da die Java-Sorte einen höheren Anteil an Geraniol und Citronellal („Gesamtgeraniol“) aufweist, ist besonders diese Sorte für die Parfümindustrie geeignet.[2]

Insektenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Öl ist seit 1948 in Amerika als ein auf Pflanzen basiertes Insektenschutzmittel registriert und wird von der Environmental Protection Agency als eine nicht toxisches Insektenschutzsmittel eingestuft. Auch die Food and Drug Administration versichert, dass das Citronellöl sicher ist (GRAS).[2] Das Gesundheitsministerium von Kanada (Health Canada) hatte das Öl im Jahre 2012 zunächst als Insektenschutzmittel verboten. Seit Februar 2015 wurde dieses Verbot jedoch wieder aufgehoben.[2] Der Mückenschutz des Öls ließ sich außerdem durch umfassende Forschung bestätigen, wobei eine Effektivität nachweisbar ist, sofern das Öl alle 30 bis 60 Minuten erneut auf die Haut aufgetragen wird.[7][8] Forschungen ergaben zusätzlich, dass das Citronellöl wirksam gegen Kleiderläuse, Kopfläuse, Blutsauger und Wadenstecher ist.[2][9][10][11]

Sonstige Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Tieren wird Citronellöl als ein Spray verwendet, um bellende Hunde zu beruhigen[12] und auch antimykotische Eigenschaften[13] lassen sich dem Öl zuschreiben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sicherheitsdatenblatt. Abgerufen am 10. Mai 2019.
  2. a b c d e f g Julia Lawless: The illustrated encyclopedia of essential oils : the complete guide to the use of oils in aromatherapy and herbalism. Element, Shaftesbury, Dorset [England] 1995, ISBN 1-85230-661-0.
  3. FoodNet | Market Information | Tropical Commodities | Commodities C 1. 3. August 2012, archiviert vom Original am 24. Februar 2012; abgerufen am 8. Mai 2019.
  4. a b Heinz Hoppe: Drogenkunde. Band 1 - Angiospermen. 8. Auflage, Walter de Gruyter Verlag Berlin, 1975. S. 379 (eingeschränkte Buchvorschau bei google books).
  5. a b Cymbopogon nardus herb oil. CosIng-Datenbank, abgerufen am 16. Mai 2019.
  6. Citronellöl (Monografie 1609). Europäisches Arzneibuch, 9. Ausgabe, Grundwerk 2014.
  7. Jeong-Kyu Kim, Chang-Soo Kang, Jong-Kwon Lee, Young-Ran Kim, Hye-Yun Han: Evaluation of Repellency Effect of Two Natural Aroma Mosquito Repellent Compounds, Citronella and Citronellal*. In: Entomological Research. Band 35, Nr. 2, 2005, S. 117–120, doi:10.1111/j.1748-5967.2005.tb00146.x.
  8. Yuwadee Trongtokit, Yupha Rongsriyam, Narumon Komalamisra, Chamnarn Apiwathnasorn: Comparative repellency of 38 essential oils against mosquito bites. In: Phytotherapy Research. Band 19, Nr. 4, 2005, S. 303–309, doi:10.1002/ptr.1637.
  9. OCSPP US EPA: Pesticides. 20. August 2015, abgerufen am 8. Mai 2019 (englisch).
  10. Frédéric Baldacchino, Coline Tramut, Ali Salem, Emmanuel Liénard, Emilie Delétré: The repellency of lemongrass oil against stable flies, tested using video tracking. In: Parasite. Band 20, 2013, S. 21, doi:10.1051/parasite/2013021, PMID 23759542, PMC 3718533 (freier Volltext).
  11. Kosta Y. Mumcuoglu, Rachel Galun, Uri Bach, Jacqueline Miller, Shlomo Magdassi: Repellency of essential oils and their components to the human body louse, Pediculus humanus humanus. In: Entomologia Experimentalis et Applicata. Band 78, Nr. 3, 1996, S. 309–314, doi:10.1111/j.1570-7458.1996.tb00795.x.
  12. Study: 'Nuisance-barking' dogs respond best to citronella spray collars. Abgerufen am 8. Mai 2019 (englisch).
  13. Seenivasan Prabuseenivasan, Manickkam Jayakumar, Savarimuthu Ignacimuthu: In vitro antibacterial activity of some plant essential oils. In: BMC Complementary and Alternative Medicine. Band 6, Nr. 1, 2006, doi:10.1186/1472-6882-6-39, PMID 17134518, PMC 1693916 (freier Volltext).