Cittaducale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cittaducale
Wappen
Cittaducale (Italien)
Cittaducale
Staat Italien
Region Latium
Provinz Rieti (RI)
Koordinaten 42° 23′ N, 12° 57′ OKoordinaten: 42° 23′ 12″ N, 12° 56′ 54″ O
Höhe 482 m s.l.m.
Fläche 70 km²
Einwohner 6.719 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 96 Einw./km²
Postleitzahl 02015
Vorwahl 0746
ISTAT-Nummer 057016
Volksbezeichnung Civitesi
Schutzpatron San Magno
Website Cittaducale
Blick auf Cittaducale
Blick auf Cittaducale
Stadtturm an der Piazza del Popolo

Cittaducale ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Rieti in der Region Latium mit 6719 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017). Sie liegt 85 km nordöstlich von Rom und 11 km östlich von Rieti.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cittaducale liegt im Tal des Velino umgeben von den Bergen der Reatinischen Abruzzen. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Calcariola, Cesoni, Grotti, Micciani, Pendenza und Santa Rufina.

Cittaducale ist Mitglied der Comunità Montana Montepiano Reatino.

Die Nachbarorte sind Borgo Velino, Castel Sant’Angelo, Longone Sabino, Micigliano, Petrella Salto und Rieti.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cittaducale liegt an der Via Salaria SS 4 die von Rom über Ascoli Piceno an die Adriaküste bei Porto d’Ascoli führt. Die Gemeinde liegt außerdem mit dem Bahnhof Cittaducale an der Bahnstrecke TerniSulmona.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1502 bis 1818 war die Stadt Sitz eines römisch-katholischen Bistums.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001 2011
Einwohner 4.396 4.212 4.460 4.643 4.620 5.301 4.817 6.434 6.542 7.018[2]

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giovanni Falcone (Bürgerliste) wurde im Mai 2007 zum zweiten Mal zum Bürgermeister gewählt. Bei der Kommunalwahl am 11. Juni 2017 wurde Leonardo Ranalli zum Bürgermeister gewählt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Henning: Latium. Das Land um Rom. Mit Spaziergängen in der Ewigen Stadt (= DuMont-Kunst-Reiseführer). 3. aktualisierte Auflage. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-6031-2.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. istat 2011 – Cittaducale, abgerufen am 19. Januar 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cittaducale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien