CityPower-Card

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der CityPower-Card

CityPower ist ein Kundenbindungsprogramm in der Energiewirtschaft, das 1999 im Zuge der Liberalisierung des Energiemarktes von der Emscher Lippe Energie (ELE) mit Sitz in Gelsenkirchen eingeführt wurde. Deutschlandweit nehmen Energieanbieter daran teil, die Kundenbindung digital oder auch über Kundenkarten betreiben. Vermarktet wird die Kundenkarte, die als Familienkarte ausgegeben wird, individuell unter dem jeweiligen Logo und Corporate Design des Energieunternehmens[1] z. B. als ELE Card, evo-Card, Schatzkarte der Stadtwerke Essen[2][3] oder evm-Vorteilskarte. Übergreifend findet man auf jeder Karte das Systemlogo „CityPower“.

Akzeptanzstellen des Systems sind bundesweit rund 3.000 Unternehmen aus verschiedenen größtenteils von freizeitaffinen Bereichen. Einige ausgewählte Partner sind zum Beispiel Europcar, Schülerhilfe, Stage Entertainment, Movie Park Germany, Bavaria Film Park und viele mehr. Der Kunde zeigt bei den teilnehmenden Unternehmen seine CityPower-Card vor und erhält sofort seine Vergünstigung (Sofortrabatte von i. d. R. 10 % und mehr). 2015 wurde zudem das Online-Shoppingportal Kundendeals ins Leben gerufen. Das Portal bietet mehr als 10.000 Premium-Produkte von bekannten Marken, Vorteile bei rund 30 Partnershops.

Insgesamt können deutschlandweit rund fünf Millionen Menschen die Vergünstigungen nutzen. Damit ist CityPower das größte Kundenbindungsprogramm der Energiewirtschaft und steht durch die reine Show-and-Save-Funktion auch nicht in direktem Wettbewerb zu anderen Kundenbindungsprogrammen wie Payback, der DeutschlandCard oder BSW. Der BonusClub.

Bei Ausgabe einer Kundenkarte ist eine Erweiterung der Basiskarte mit weiteren Kartenfunktionen (EC-Karte, Kreditkarte und mehr) jederzeit möglich. Seit 2012 kann die Kundenkarte als digitale Karte innerhalb einer Smartphone-App (iOS und Android) dem Kunden angeboten werden. Und auch im Online-Bereich hat sich die Vorteilswelt der Karte in den letzten Jahren maßgeblich erweitert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. e|m|w Zeitschrift für Energie, Markt Wettbewerb. Heft 6/2005. S. 30–33.
  2. Vgl. WAZ Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Lokalteil Essen vom 25. Juli 2009
  3. Vgl. Stadtspiegel Essen vom 1. August 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]