City Süd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der City Süd
S-Bahn-Station Hammerbrook

Die City Süd ist ein Quartier und Immobilienprojekt in Hamburg. Sie umfasst mit etwa 82 Hektar eine Region des Stadtteils Hammerbrook.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil Hammerbrook war bis 1943 ein überwiegend mit Arbeiterfamilien besiedeltes Wohnviertel mit hoher Bevölkerungsdichte und guter Infrastruktur. Im Rahmen der Bombenangriffe auf die Zivilbevölkerung durch die Alliierten im Juli 1943 verloren 11.981 Menschen - etwa ein Viertel der Wohnbevölkerung - ihr Leben, annähernd alle Gebäude wurden zerstört oder schwer beschädigt. Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel die Entscheidung, das Wohnviertel nicht wieder aufzubauen. Die Gegend lag danach für Jahrzehnte brach.

Seit Beginn der 1970er-Jahre planten Stadtentwickler im westlichen Hammerbrook und teilweise im östlichen ehemaligen Stadtteil Klostertor unter dem Schlagwort Hanse-Centrum oder auch Unternehmen Hamburg den Bürostandort City Süd. Der Name orientierte sich an der damals schon im Bau befindlichen City Nord, da das neue Gebiet in gleicher Weise den zunehmenden Bedarf an Büroflächen decken und die Hamburger Innenstadt entlasten sollte. Hauptplanungsgebiet für die südliche Bürostadt war das Trapez Spaldingstraße, Süderstraße, Amsinckstraße und Heidenkampsweg. Lange Zeit galt die City Süd als unattraktiv und hatte ein schlechtes Image, obgleich die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr durch die S-Bahnhaltestelle Hammerbrook vorhanden war. Insbesondere fehlende Grünflächen verstärkten das negative Ansehen der City Süd. In den 1990er-Jahren zeigte sich aufgrund der schwierigen Vermietbarkeit der Objekte auch eine der Schwächen des Gebietes, namentlich die schlechte Infrastruktur und die fehlende Durchmischung von Wohn- und Büroraum. Die ansässigen Unternehmen gründeten 1995 die Interessengemeinschaft City Süd, die fortan versuchte, die Attraktivität des Standortes zu erhöhen. So erhielt das Gebiet beispielsweise einen Supermarkt, einen Wochenmarkt, die Aufenthaltsqualität wurde gehoben und zur Erhöhung der Sicherheit wurde die Beleuchtung des S-Bahnhofs verbessert. Zur Stärkung des "Wir-Gefühls" initiiert die Interessengemeinschaft regelmäßig Treffen und Workshops, gibt die Stadtteilzeitung Hamburger SüdSeiten heraus und lädt einmal im Monat Anwohner und Arbeitnehmer zur zwanglosen Begegnung in einen Club im Hotel Ambassador. Das Konzept hatte offenbar Erfolg: Heute gilt die City Süd als recht attraktiver und zweitbeliebtester Bürostandort Hamburgs nach der Innenstadt.

Insgesamt haben heute rund 800 Unternehmen auf etwa 89.000 Quadratmetern ihren Sitz in der City Süd, in der rund 20.000 Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz haben.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berliner Bogen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Hammerbrook – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 33′ N, 10° 2′ O