City of Ghosts (2002)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelCity of Ghosts
OriginaltitelCity of Ghosts
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2002
Länge112 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieMatt Dillon
DrehbuchMatt Dillon, Barry Gifford
ProduktionWilli Bär, Michael Cerenzie, Deepak Nayar
MusikTyler Bates
KameraJim Denault
SchnittHoward E. Smith
Besetzung

City of Ghosts ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Matt Dillon aus dem Jahr 2002.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jimmy Cremming verschlägt es nach Bangkok, nachdem ein gewaltiger Versicherungsbetrug aufgeflogen ist, an dem er beteiligt war, und er die Vereinigten Staaten verlassen musste. Er findet heraus, dass sein Partner und Mentor Marvin in Kambodscha untergetaucht ist und macht sich auf die Suche nach ihm – schließlich schuldet dieser Jimmy noch seinen Anteil aus dem Versicherungsbetrug. In Kambodscha lernt er die schöne Sophie kennen, die ihm anbietet, zusammen ein neues Leben in Laos zu beginnen. Doch noch will Jimmy seine Suche nach Marvin nicht aufgeben. Als ihm eines Tages der Fuß von Marvin als unmissverständliche Warnung geschickt wird, geraten die Dinge außer Kontrolle und Jimmy muss um sein eigenes Leben fürchten.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lou Lumenick lobte in der New York Post die Atmosphäre, aber kritisierte die Unglaubwürdigkeit der Handlung und die fehlende Entwicklung der Charaktere.[2]

Michael Wilmington schrieb in der Chicago Tribune, der Film sei ein „moderner Film noir“. Er biete nicht viele Überraschungen, die Geschichte sei „typisch“, aber das Drehbuch sei „klug geschrieben“; der Film sei außerdem „sehr gut besetzt“ („very well cast“). Der Kritiker fand das Ende „ein wenig zu optimistisch“.[3]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei „vorzüglich gespielt“ und besitze „alle Zutaten, die einen Film noir ausmachen“. Die Action halte sich „in Grenzen“; der Film beschwöre „eine nahezu unwirkliche Atmosphäre, in der die kambodschanische Hauptstadt eine wesentliche Rolle“ spiele.[4]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden unter anderem im Bokor Hill Station statt

Der Film wurde unter anderen in New York City, Montreal, Bangkok und Kambodscha gedreht. Der Final Showdown wurde auf Bokor Hill Station umgesetzt.[5] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 17,5 Millionen US-Dollar.[6] Er hatte seine Weltpremiere am 10. September 2002 auf dem Toronto International Film Festival. Im Januar 2003 wurde er auf dem Sundance Film Festival vorgeführt.[7] Der Film spielte in den US-Kinos ca. 325.000 Dollar ein.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für City of Ghosts. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Februar 2005 (PDF; Prüf­nummer: 101 657 DVD).
  2. www.rottentomatoes.com, abgerufen am 16. Juli 2007
  3. Kritik von Michael Wilmington, abgerufen am 16. Juli 2007 (Memento des Originals vom 25. Juni 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/metromix.chicagotribune.com
  4. City of Ghosts im Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 16. Juli 2007
  5. Filming locations für City of Ghosts, abgerufen am 16. Juli 2007
  6. Box office / business für City of Ghosts, abgerufen am 16. Juli 2007
  7. Premierendaten für City of Ghosts, abgerufen am 16. Juli 2007
  8. Box office / business für City of Ghosts, abgerufen am 16. Juli 2007