Cityrunner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cityrunner in Graz

Der Cityrunner bzw. Flexity Outlook C ist ein Niederflur-Straßenbahn-Wagentyp des Schienenfahrzeugherstellers Bombardier. Ursprünglich als Cityrunner bezeichnet, wird dieses Modell heute vom Hersteller als Flexity Outlook C gemeinsam mit anderen Straßenbahn- und Stadtbahnfahrzeugen der Produktfamilie Flexity vermarktet.

Neben dem Cityrunner wurde auch die „Eurotram“ (Straßburg, Mailand und Porto) unter dem Namen Flexity Outlook E geführt, es handelt sich bei dem Modell aber um eine andere Konstruktion. Da deren Produktion eingestellt wurde, wird heute üblicherweise mit Flexity Outlook das Modell Flexity Outlook C bezeichnet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Cityrunner verkehrt derzeit in Schienennetzen mit den Spurweiten 900 mm (Straßenbahn Linz), 1000 mm (Meterspur), 1435 mm (Normalspur) sowie 1495 mm (Straßenbahn Toronto). Er ist durchgängig über alle Achsen und Türen in Niederflurtechnik konstruiert (100 % Niederfluranteil). Die Konstruktion ist als Multigelenkfahrzeug ausgeführt. Die Karosserie ist genietet, und die Außenhaut ist in einzelne, miteinander verklebte Einheiten aus Polyester und Sicherheitsglas aufgeteilt, sodass nach einem kleineren Unfall keine Schweiß- und Lackierarbeiten anfallen, sondern die zerstörte Einheit nur neu eingeklebt werden muss. Elektrik, Klimaanlage und elektronische Steuerung befinden sich aufgrund der Niederflurkonstruktion im Dachbereich, der Fahrer sitzt in einer vom Fahrgastraum abgetrennten Kabine. Den Cityrunner gibt es selten ohne Klimaanlage, da sich im Sommer die Hitze im Fahrgastraum aufgrund dunkler Fenster und zu geringer Lüftungsmöglichkeiten staut.

Das Fahrzeug ist modular aufgebaut und kann daher in unterschiedlichen Längen sowohl als Einrichtungs- als auch Zweirichtungsfahrzeug geliefert werden. Ausgeliefert wurden bisher drei-, fünf und siebenteilige Ausführungen mit einer Länge von 19 bis 43,4 Metern. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 70 km/h. Angetrieben wird das Schienenfahrzeug mit Drehstrommotoren und einer Betriebsspannung von 600 oder 750 Volt, die Nennleistung beträgt 600 kW und es hat eine max. Bremsleistung bei 1800 kW.

Bombardier fertigt die Straßenbahnfahrzeuge für den europäischen Markt in Wien, Brügge und Bautzen, die Fahrzeuge für die Straßenbahn Toronto in Thunder Bay (Ontario). Die Traktions- und Steuerausrüstung wurde ursprünglich von ELIN EBG geliefert, später von Bombardier selbst bzw. von Vossloh-Kiepe[1]. Erstmals eingesetzt wurde der Cityrunner im März 2001 in Graz. Nach seiner Einführung erfuhr das Fahrzeug im Fahrwerksbereich eine leichte Überarbeitung. Inzwischen gibt es den Cityrunner unter anderem auch in Augsburg, Brüssel, Eskişehir, Genf, Innsbruck, Linz, Łódź und Marseille. Die Endfertigung, insbesondere der Einbau von Achsen, Motoren und Bremsen, erfolgt teilweise bei den Verkehrsbetrieben selbst.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik an der Konstruktion gab es nach einem Unfall in Linz im August 2004, bei dem Cityrunner 002 nach einer Kollision mit einem Kleinwagen (Seitenaufprall im Bereich des Führerstandes) entgleiste und dadurch im Haltestellenbereich eine Frau getötet wurde.[2] Es wird vermutet, dass der hohe Schwerpunkt des Fahrzeuges durch Niederflurtechnik und die geringe Spurweite in Linz (900 mm) zu einer Hebelwirkung bei einem seitlichen Aufprall im Frontbereich führen kann und das Entgleisen begünstigt. Im Jahr 2011 traten in Graz Risse am Fahrwerk auf, die jedoch innerhalb einiger Tage repariert werden konnten.[3]

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gestaltung – besonders die der Frontbereiche – des Cityrunner bzw. Flexity Outlook C kann je nach Bestellerwunsch angepasst werden, mehrere Verkehrsbetriebe haben diese Möglichkeit zur Individualisierung genutzt: Beispielsweise ist die Außengestaltung des Fahrzeugs für Marseille speziell entworfen worden und soll den mediterranen und maritimen Charakter der Stadt unterstreichen.[4] Die Brüsseler Variante hingegen soll Art-Nouveau-Stil widerspiegeln.[5]

Grundsätzlich lassen sich zehn verschiedene Außengestaltungen unterscheiden:

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Typ Baujahre Anzahl Fahrzeug-
nummern
Länge Breite Bemerkungen
Augsburg 7‑teilig ER 2009–2010 27 871–897 40,6 m 2,3 m CityFlex (Baureihen-Bezeichnung CF8), in Betrieb seit September 2009, dann Pause und Neustart im November 2009; bis auf 3 Fahrzeuge wurde die Option auf weitere Fahrzeuge eingelöst. Restoption auf 3 weitere Fahrzeuge
Brüssel 5-teilig ZR 2005–2007 49 3001–3049 32,0 m 2,3 m T3000
7-teilig 19 4001–4019 43,4 m T4000
Eskişehir 5-teilig ER 2003–2004 23 1–18, ? 29,5 m 2,3 m Option auf 5 weitere eingelöst
Genf 7-teilig ZR 2004–2005 21 861–881 42,0 m 2,3 m
2009–2010 18[6] 882–899
Graz 5-teilig ER 2000–2001 18 651–668 27,0 m 2,2 m
Innsbruck 5-teilig ZR 2007–2009 32 301–326,
351–356
27,6 m 2,4 m in Betrieb seit März 2008; 325, 326 und 351–356 sind für die Stubaitalbahn ausgerüstet (Zugleitsystem)[7][8]
Innsbruck 5-teilig ZR 20 ~28 m 2,4 m Option auf 10 weitere Fahrzeuge[9]
Krefeld 5-teilig ZR 2009–2010 19 601–619 30,0 m 2,3 m Lieferung zwischen September 2009 und Mitte 2010; Option auf 19 weitere[10]
2014[1] 12 660–671
Linz 7-teilig ER 2002–2005 21 001–021 40,0 m 2,3 m
2008 12 022–033
Linz 3-teilig ZR 2009 3 501–503 19,16 m[11] 2,3 m Fahrzeuge für die Pöstlingbergbahn, als Mountainrunner bezeichnet
2011 1 504
Linz 7-teilig ER 2011–2012 23 060–082 40,6 m 2,3 m Zweite Serie mit verändertem Außendesign, auch als Cityrunner 2 bezeichnet[12]
2015 6 083–088
Łódź 5-teilig ER 2001–2002 15 1201–1215 29,5 m 2,3 m in Betrieb seit Anfang 2002
Marseille 7-teilig ZR 2006–2007 26 001–026 40,2 m 2,4 m Die Fahrzeuge wurden im Jahr 2012 um 2 Module von 32,5 m auf 40,2 m verlängert und erhielten eine neue Innenausstattung.
2012 6
Palermo 5-teilig ZR 2009– 17 32,37 m 2,4 m
Toronto 5‑teilig ER 2014– 204[13] 4400– ~30 m
Valencia 5-teilig ZR 2007 19 4201–4230 32,37 m 2,4 m Beschaffung und Betrieb durch FGV; Option auf 14 weitere eingelöst
Alicante 11

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Presseinformation: Flotten-Modernisierung schreitet voran: Bombardier und Vossloh – Kiepe übergeben erste von zwölf weiteren Straßenbahnen an SWK Abgerufen am 18. Februar 2017.
  2. Bericht auf Fireworld.at. Abgerufen am 19. August 2011.
  3. http://www.graz.at/cms/beitrag/10161656/3750877/
  4. FLEXITY Outlook – Marseille, France - France - Bombardier. Abgerufen am 18. Februar 2017 (englisch).
  5. FLEXITY Outlook – Brussels, Belgium - Belgium - Bombardier. Abgerufen am 18. Februar 2017 (englisch).
  6. tpg: 18 Cityrunner renforceront l’extension du réseau trams – Seite 2 – Archiv Bahnonline.ch – Schweizer Bahn-Portal. Abgerufen am 18. Februar 2017.
  7. Zehn weitere FLEXITY Outlook Straßenbahnen für Innsbruck. Bombardier, Januar 2008, archiviert vom Original am 10. Juni 2015, abgerufen am 2. Oktober 2016.
  8. Info: Straßenbahnerweiterungen und Stadtregionalbahn. Neubaustrecken und Zeitplan. In: www.strassenbahn.tk. Abgerufen am 2. Oktober 2016.
  9. Bombardier Inc.: Pressemitteilung: Bombardier gewinnt Auftrag zur Lieferung und Wartung von 20 Straßenbahnen für Innsbruck. 16. Dezember 2015, abgerufen am 18. Februar 2017 (PDF, deutsch).
  10. RP Online: Krefeld - Bombardier baut die Bahn
  11. Strassenbahn-Online: Technische Daten: Bombardier - Cityrunner / FLEXITY Outlook C. Abgerufen am 18. Februar 2017.
  12. Linz AG Linien: 6 neue Cityrunner – LINZ AG LINIEN erweitern topmodernen Fuhrpark 26. Mai 2015, abgerufen am 18. Februar 2017.
  13. http://www.ttc.ca/About_the_TTC/Projects/New_Vehicles/New_Streetcars/FAQ/FAQ_GeneralInformation.jsp. Abgerufen am 18. Februar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bombardier Flexity Outlook Cityrunner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien