Civate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Civate
Kein Wappen vorhanden.
Civate (Italien)
Civate
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Lecco (LC)
Lokale Bezeichnung: Civaa
Koordinaten: 45° 50′ N, 9° 21′ OKoordinaten: 45° 49′ 40″ N, 9° 20′ 40″ O
Höhe: 269 m s.l.m.
Fläche: 3,85 km²
Einwohner: 4.008 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.041 Einw./km²
Postleitzahl: 23862
Vorwahl: 0341
ISTAT-Nummer: 097022
Volksbezeichnung: Civatesi
Schutzpatron: Veit (Heiliger) (15. Juni)
Website: Civate
Pfarrkirche Santi Vito e Modesto

Civate ist eine Gemeinde in der Provinz Lecco in der italienischen Region Lombardei mit 4008 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).

San Pietro al Monte
San Pietro al Monte, Fresken

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Civate liegt etwa 4 km südwestlich der Provinzhauptstadt Lecco und 45 km nordöstlich der Millionen-Metropole Mailand. Die Gemeinde umfasst die Fraktionen Isella, Pozzo, Scola und Tozio. Die Nachbargemeinden sind Annone di Brianza, Canzo (CO), Cesana Brianza, Galbiate, Suello und Valmadrera.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • San Vito - Fest der Ortspatrone am 15. Mai.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Vito e Modesto[2]
  • San Pietro al Monte ist ein im romanischen Baustil erbautes Kloster, das oberhalb von Civate auf einer Höhe von 630 Metern auf einem grasbewachsenen Plateau, auf den Hängen des nahegelegenen Monte Cornizzolo liegt. Es kann von Civate aus nur zu Fuß in einer etwa einstündigen Wanderung durch einen dichten Wald erreicht werden.
  • Kirche San Nazzaro[3]
  • Kirche und Kloster San Calocero (10.– 11. Jahrhundert)[4]
  • Casa dei Pellegrini (14. Jahrhundert)[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio Giussani: L’abbazia benedettina di S. Pietro al Monte sopra Civate. Como 1912.
  • Oleg Zastrow: L’arte romanica nel comasco. Casa editrice Stefanoni, Lecco 1972.
  • Vincenzo Gatti: Abbazia benedettina di S. Pietro al Monte Pedale sopra Civate. Note Guida, Milano 1980.
  • Carlo Castagna: In hoc monasterio quod dicitur Clavate. Cattaneo, Oggiono 1987.
  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 333.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Civate Online
  • Carlo Castagna: S. Nazaro di Civate: frammenti per un restauro. Cattaneo Oggiono 1991.
  • Carlo Castagna: Un monastero sulla montagna. Riga, Annone 2007.
  • Carlo Castagna: La Cultura di Civate. Cattaneo, Annone 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Civate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Civate auf lombardia.indettaglio.it (italienisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Pfarrkirche Santi Vito e Modesto (Foto)
  3. Kirche San Nazzaro (Foto)
  4. Kirche und Kloster San Calocero (Foto)
  5. Casa dei Pellegrini (Foto)
Civate und Annone See