Clansitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Familiensitz (oder auch: Clansitz) bezeichnet den Hauptwohnsitz einer aristokratischen Familie. Dieser spiegelt meist die soziale, ökonomische, politische oder historische Verbindung der Familie mit ihrem (Land-)Besitz wider. Manche Familien übernahmen den Namen ihres Sitzes (so z. B. Habsburg, Hohenzollern, Windsor), oder benannten ihren Familiensitz nach ihrem Familiennamen. Diese Tradition wurde erstmals im 11. Jahrhundert im Domesday Book als caput schriftlich erwähnt. Dieser Begriff wird heute noch auf den Britischen Inseln benutzt.

Der Familiensitz darf nicht mit dem Stammsitz einer Familie verwechselt werden, da dieser lediglich deren Herkunftsort beschreibt. Heute bewohnen nur noch wenige Adelshäuser ihre ehemaligen Stammsitze. Beispielsweise stammt die Familie Hohenzollern ursprünglich aus der Burg Hohenzollern (sog. Stammburg), welche heute aber lediglich noch für deren Familientreffen genutzt wird.[1] Das Haus Habsburg z. B., hat seine Ursprünge in seiner Stammburg Habsburg im Kanton Aargau (Schweiz), später erklärten sie die Wiener Hofburg als Familiensitz. Nach dem Ersten Weltkrieg zog Otto von Habsburg nach Pöcking am Starnberger See, was seither neuer Sitz der Habsburger war.[2]

Die Bezeichnung Clansitz (schottisch-gälisch: Clann, „Kinder, Abkömmlinge“ oder „Familie”) ist vor allem in Schottland weit verbreitet. Die dortigen Clans sind tief mit der schottischen Geschichte und Politik verwurzelt, viele Clanmitglieder führen auch heute noch prestigeträchtige Adelstitel, die innerhalb eines Clans weitervererbt werden. Auch hier stellt der Clansitz den Hauptwohnsitz des jeweiligen Clans dar (Bsp.: Sitz des Clan Keith in Keith Hall Estate, Aberdeenshire).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Preussen.de
  2. Webseite ORF
  3. http://www.scotweb.co.uk/info/keith/